Schloss Paretz, Sommerresidenz von Königin Luise

28 Apr
Schloss Paretz

Schloss Paretz

Gut sieht es wieder aus. Allerdings ist das Schloss Partei auf den ersten Blick fast unscheinbar. Dafür ist die Geschichte erstaunlich interessant.

1197 :  Wendische Slawen / Fischer siedelten sich in der Umgebung um Paretz und Ketzin an.  Friedrich Wilhelm III, damals noch Kronprinz erwarb 1797 die Ortschaft.

Sein Frau Königin Luise nutzte das hiesige Gutshaus als Wohnsitz, abseits der strengen Ordnung Potsdams. Später wurde die gesamte Anlage sowie der Gutshof zur heutigen Anlage einer Sommerresidenz ausgebaut.

Charlotte, Seilfähre bei Ketzin

28 Apr

 

Seilfähre Ketzin

Seilfähre Ketzin

Charlotte, die Seilfähre bei Ketzin, Brandenburg Havel, verbindet Ketzin auf der Nordseite der Havel mit dem im Süden gelegenen Schmergow. Charlotte ist eine Seilfähre. Als Antriebshilfe ist von einem zum anderen Ufer der Havel eine schwere Eisenkette verlegt, an der sich die Fähre motorgetrieben von einem zum anderen Ufer zieht. Vorteil: Die Strömung der Havel kann ihr wenig anhaben und auch bei Wind liegt das Gefährt stabil. Die Fährzeiten sind zur Zeit :
01.April – 30.September täglich von 6.00 Uhr bis 20.00 Uhr
01. Oktober –  31. März
Montag bis Freitag 6.00 Uhr bis 19.00 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag 9.00 bis 18.00 Uhr

Tussy II die Seilfähre in Caputh

24 Apr
Fähre Caputh Tussy II

Fähre Caputh Tussy II

Die Havel durchfließt südlich von Berlin einige der schiffbaren Seen und verbindet sie so miteinander. Zwischen dem Tamponier See und dem Schwielowsee zwängt sie sich sich durch das so genannte Kaputter Gemünde.

Diese nur wenige Meter breite Engstelle wird seit 1853 als Fährstelle genutzt. Die Flussgeschwindigkeit ist hier trotzdem sehr gering, sodass der Färbetrieb überhaupt erst möglich wurde.

Wo heute eine Seilfähre ( Strömung ) zum Einsatz kommt wurde zu Beginn des Fährbetriebs noch gerudert. Seit 1928 ist die Fähre motorisiert.

Bis 1998 wurde die alte Seilfähre Tussy I betrieben. Ab 1998 kam dann der modernere Nachfolger zum Einsatz, der heute immer noch von den Nachfahren des Gründers Wilhelm Bastians betrieben wird.

 

 

Dürre im April und Waldbrandgefahr

21 Apr
Dominik Pöpping_pixelio.de

Dominik Pöpping_pixelio.de

Mit den steigenden Temperaturen über 20Grad und der Wochenlangen Trockenheit in Brandenburg steigt auch die Waldbrandgefahr erheblich. Ab Stufe 4   ( 1 bis 5 möglich )  spricht man von HOHER Gefahr.

Barnim , aktuell Stufe : 3

Dahme-Spreewald, aktuell Stufe :4

Elbe-Elster, aktuell Stufe :4

Havelland, aktuell Stufe :4

Märkisch-Oderland, aktuell Stufe :4

Oberhavel, aktuell Stufe :4

Oberspreewald-Lausitz, aktuell Stufe :4

Oder-Spree und Stadt Frankfurt/Oder, aktuell Stufe :4

Ostprignitz-Ruppin, aktuell Stufe :4

Potsdam-Mittelmark u. Städte Potsdam/Brandenburg, aktuell Stufe :4

Prignitz, aktuell Stufe :4

Spree-Neiße und Stadt Cottbus, aktuell Stufe :4

Teltow-Fläming, aktuell Stufe :4

Uckermark, aktuell Stufe :3

 

BPOLD-B: Deutsch – polnische Streife findet gestohlenen Radlader in einem Transporter

21 Apr

BPOLD-B: Deutsch - polnische Streife findet gestohlenen Radlader in einem Transporter
Der Radlader war am Montag in den Niederlanden als gestohlen gemeldet wurden, als die Beamten ihn am gleichen Tag an der deutsch-polnischen Grenze auf einem Transporter fanden.

Frankfurt (Oder) (ots) – Am Montag stellten Bundespolizisten und polnische Grenzschützer einen in den Niederlanden gestohlenen Radlader sicher.

Gegen 12:15 Uhr kontrollierte eine gemeinsame deutsch – polnische Streife einen Mercedes Kleintransporter auf der BAB 12. Sie hatten das Fahrzeug mit deutschen Kennzeichen kurz hinter dem ehemaligen Grenzübergang Frankfurt (Oder)-Autobahn gestoppt.

Der 24-jährige Fahrer konnte keinen gültigen Führerschein vorlegen und auch die Zulassungsplaketten auf den Kennzeichen waren nicht original. Im Laderaum des Transporters entdeckten die Beamten einen Radlader. Eine Überprüfung ergab, dass dieser am 20. April 2015 in den Niederlanden als gestohlen gemeldet wurde. Die gestohlene Baumaschine stellten die Beamten daraufhin sicher.

Den aus Litauen stammenden 24-jährigen Fahrer des Transporters nahm die gemeinsame Streife vorläufig fest. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des besonders schweren Diebstahls, der Hehlerei und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein.

Da die Kontrolle auf polnischem Gebiet stattfand, haben die zuständigen polnischen Behörden die weitere Bearbeitung übernommen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0171 7617149
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de