Wirtshaus Moorlake Havel Berlin

31 Okt
Wirtshaus Moorlake Havel Berlin

Wirtshaus Moorlake Havel Berlin ©eigene

Das Wirtshaus Moorlake sieht irgendwie ungewohnt aus. Bayrisch ! Ein bayrisches Haus an der Havel bei Berlin?
Der preußische König Friedrich Wilhelm IV. ließ dieses Haus im Jahr 1840 tatsächlich im bayrischen Stil hier erbauen. Er widmete es seiner, aus Bayern stammenden Frau  Elisabeth von Wittelsbach. ( Nicht Sissi !!!)  Das Haus wurde für Familiengesellschaften genutzt und erst 1896 als Gaststätte verpachtet. Link: Wirtshaus Moorlake

Erreichen kann man das Havelufer oder die benachbarte Pfaueninsel per Linie 218 – Traditionsbus Berlin, oder über den Nikolskoer Weg von der Königsstrasse aus. Per Schiff ist die Anfahrt natürlich gleichzeitig eine Reise über eine der schönsten Wasserstrassen Europas. Abfahrten sind ab Potsdam und Bahnhof Wannsee möglich. Fahrplan.
Radfahrer finden einen sehr hochwertigen Radweg von der Glienicker Brücke kommend bis nach Pichelswerder vor. Auf Geocacher wartet ein ausgedehnter „Tradi Trail“ entlang des Wanderwegs.

Quellen: Flyer Wirtshaus, eigene

 

Brandenburg Reformationstag 2015

31 Okt
Wittenberg, Martin Luther, Reformationstag

Wittenberg, Martin Luther, Reformationstag © gemeinfrei

Lutherstadt Wittenberg

Lutherstadt Wittenberg © gemeinfrei

Wittenberg 1517. Martin Luther, der Theologieprofessor und Mönch schlägt 95 Thesen zu Ablasshandel der  Katholischen Kirche an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg. Es ist der Tag vor Allerheiligen. Es geht ihm um Reform der Kirchenpolitik, wonach eine Sünde durch  Zahlung eines Geldbetrages an die Kirche ungeschehen gemacht werden konnte. Der Reformationstag zum Gedenken an diesen Tag wird in Deutschland und Österreich stehts am 31.Oktober gefeiert. Luther bewirkte später die Aufspaltung der Kirche in die Katholische- und die Protestantische-Kirche. In einigen Bundesländern, wie Brandenburg, ist der Tag ein Feiertag.
In der „Lutherstadt Wittenberg“ ist der Reformationstag alljährlich Anlass zum „Reformationsfest.“ Ein stattliches Programm von Freitag bis Sonntag wird auch dieses Jahr keine Wünsche offen lassen und ein klein wenig Mittelalter in die mittelalterliche Stadt einkehren lassen. Festprogramm

 

Die Jahrhundertflut 2002 in Deutschland

29 Okt
Die Oderflut 2002

Die Jahrhundertflut 2002

 

„Jahrhundertflut an der Elbe eint Deutschland“ titelten damals die Zeitungen

Im Sommer 2002 war Deutschland im Ausnahmezustand. Ein knappes Jahr zuvor war es in New York zur größten bekannten Terror Katastrophe überhaupt gekommen, indem mehrere Flugzeuge gezielt in die Türme des World Trade Centers gesteuert worden waren. Von den Ferieninseln Bali und Djerba wurden ähnliche Attentate gemeldet, die Einführung des Euros am 1. Januar 2002 war „geglückt“ und die  Bundestagswahlkampf am 22. September 2002 stand unmittelbar bevor.
Seit Anfang August hatte es stark und langanhaltend geregnet.  Das Tief „Ilse“ führte im Oderbruch sowie im Erzgebirge zu stark steigenden Pegelständen und einer Flutwelle, die durch das unangekündigte Öffnen der tschechischen  Stauwerke, unkontrolliert durch Sachsen, Sachsen Anhalt bis nach Hamburg tobte und ganze Landstriche überflutete. Sachen allein meldete 20 Tote, unendlich viel ertrunkenes Vieh, vernichtete Höfe und Ortschaften. Besonders hart traf es unter anderem Grimma in Sachsen. Die gerade erneuerte Infrastruktur glich einem Schlachtfeld.
Doch Deutschland funktioniert. Die Spendenbereitschaft ist groß, Hilfe rückt aus allen Landesteilen an, THW, Feuerwehren und Soldaten aus anderen Bundesländern sind zur Stelle. Unendliche viele Freiwillige schaufeln Säcke bis zur Erschöpfung voll Sand.

Während Edmund Stoiber, der CDU/CSU Kandidat gegen den Bundeskanzler Gerhard Schröder in München Interviews gibt, fährt Schröder selbst beherzt in das Katastrophengebiet. In Gummistiefeln verspricht er zügig Hilfe zu organisieren und gewinnt einige Wochen später erneut die Wahl.

Gerhard Schröder Flut in Deutschland

Gerhard Schröder Flut in Deutschland

Bild : © CC BY-SA 3.0
Quellen : Eigene. Wir waren dabei …..

Seelower Höhen, die Schlacht 1945

28 Okt
Seelower Höhen Gedenkstätte

Seelower Höhen Gedenkstätte

Der Ansturm beginnt.

Kurz vor Ende des zweiten Weltkrieges braute sich auf der über 30 Kilometer langen Front entlang der Oder, mit 2,5 Millionen sowjetischen Soldaten im Anmarsch, eine vernichtende Zangenbewegung auf Berlin zusammen. Die 2. Weißrussische Front stand bei Stettin und sollte von hier aus über die Oder bis nördlich von Berlin vordringen. Die 1. Ukrainischen Front dagegen stand bei Forst/Cottbus und sollte den riesigen Kessel im Süden schließen. Marshall Georgi Schukow marschierte auf die Ostseite der Oder zu, bereit den Oderbruch und die Seelower Höhen mit 1. Millionen Soldaten im Eiltempo zu nehmen, Ziel Berlin. Seit Februar hatte die 9. Armee unter General Theodor Busse damit begonnen, die Seelower Höhen zur Stellung auszubauen.

Eine Höhe anzugreifen, die strategisch umrundbar gewesen wäre, um sie dann einzukesseln und abzusichern, macht zunächst keinerlei Sinn. Somit konnten die deutschen Truppen in Seelow den Ansturm der sowjetischen Truppen zwar stören, aber keinesfalls aufhalten.
Dennoch entschieden Stalin und Schukow diese Höhe anzugreifen um einen triumphalen Sieg über die Wehrmacht zum 1. Mai, einem hohen Feiertag in der UdSSR, melden zu können. Mensch und Material spielten hierbei offenbar keinerlei Rolle.

Tiger Panzer deutsche Wehrmacht 1945

Tiger Panzer und „Königstiger“ deutsche Wehrmacht 1945 © gemeinfrei

Schlacht Seelower Höhen

Leichter deutscher Panzer

16.April 1945

In den frühen Morgenstunden, begann die Operation. Schukow ließ das Vorfeld der Seelower Höhen, auf dem sich die ersten Deutschen Linien eingegraben hatten, massiv mit Artillerie unter Beschuss nehmen. Aber die Deutschen zogen sich schnell zurück. Sie hatten den Angriff erwartet und so feuerten die Granaten ins verlassene Gebiet vor den eigentlichen Höhen. Etwa 1 Millionen Soldaten der Roten Armee standen lediglich gut 100.000 Wehrmachtssoldaten gegenüber.  Jedoch war die sowjetische Taktik geradezu chaotisch und die angreifenden Truppenteile verloren den Kontakt zueinander. Während russische Panzerverbände noch an der Oder fest saßen, ließ Generaloberst Tschuikow bereits die Höhen stürmen. Um das Schlachtfeld übersichtlicher zu machen und die Deutschen zu blenden, hatte Schukow 143 Scheinwerfer aufstellen lassen. Die Nacht war kühl und feucht gewesen und Dunst und Rauchschwaden hingen über den Hängen. Der plötzliche Einsatz der Scheinwerfer wurde den anstürmenden Sowjets zur Falle. Der Nebel warf ihnen das Licht entgegen und machte eine Sicht auf die deutschen Stellungen unmöglich. Die Wehrmacht dagegen konnte die feindlichen Infanterie nun umso besser sehen. Scharf zeichneten sich die Gestalten, die durch den aufgeweichten und von russischen Granaten zerschossenen Hügel hinauf stapften, gegen den hellen Hintergrund ab. Das deutsche Sperrfeuer glich einem Tontaubenschießen. Eigentlich erwarteten Schukow und Stalin bereits für den Tag 1 der Operation einen Sieg der Roten Armee. Davon konnte allerdings keinerlei Rede sein, denn die Verteidigung des deutschen SS- und Panzer Korps war nicht überwunden worden.

Um 16:00 machte Marschall Schukow den zweiten bedeutsamen Fehler. Da er unbedingt mit seinen Spitzen als Erster Berlin erreichen wollte, befahl er den Einsatz seiner Panzerreserven. Dadurch entstand ein Chaos vor den Seelower Höhen und die deutsche Artillerie konnte hocheffektiv und mit verheerenden sowjetischen Verlusten eingesetzt werden.

17.April 1945

Am Morgen des zweiten Tages versuchte die Rote Armee sich neu zu gliedern und weitere Reserven an das Kampfgeschehen heranzuführen. Nun griff die Deutsche Luftwaffe mit über 2000 Flugzeugen den sowjetischen Brückenkopf an der Oder an. Allerdings standen ihnen fast die doppelte Anzahl von sowjetischen Maschinen gegenüber. Am Abend des 17. Aprils war allerdings die Front auf den Seelower Höhen noch intakt. Im Norden und Süden war die Wehrmacht dagegen bereits auf dem Rückzug und die Rote Armee konnte einiges an Geländegewinn verbuchen.

18.April 1945

Unter schwersten Verlusten der Roten Armee mußte sich die deutsche Wehrmacht auf eine Linie Wriezen-Freienwalde im Norden und Möglin- Bötzow im Süden zurückziehen.

19.April 1945

Nördlich von Seelow wurde die Front langsam brüchig und drohte die 9. Armee zu spalten. Um dies unter allen Umständen zu vermeiden mußte sich die 25. Panzergrenadierdivision bis nach Eberswalde zurückziehen. Die Stellungen auf den Seelöwen Höhen mußten geräumt werden. Die 9. Armee versuchte schnellstens nach Fürstenberg zu evakuieren. Zwischen der Roten Armee und Berlin war der Weg frei. 33000 Rotarmisten und 12000 Wehrmachtsoldaten hatte in diesen Tagen ihr Leben verloren.

Doch damit war die Schlacht um Berlin keinesfalls vorbei. Es sollte noch schlimmer kommen:
9. Armee eingeschlossen in Halbe
12. Armee ignoriert Befehl und kämpft sich der 9. Armee entgegen
Rettung in Tangermünde?
Desaster in Spremberg

Schlacht Seelower Höhen

Schlacht Seelower Höhen

Direkt nach der Schlacht gab Schukow den Befehl „an den ruhmvollen Weg“  seiner Truppen nach Berlin Denkmäler aufzustellen. Das Denkmal in Seelow wurde am 27. November 1945 eingeweiht. Siehe Bild ganz oben.

Quellen: Zeitzeugen, Wikipedia und das Buch Seelow 1945, Die Entscheidungsschlacht an der Oder v. Richard Lakowski, Bilder ©fotalia.de

 

Osdorf, ein Ort weicht dem Grenzstreifen der DDR

26 Okt
Osdorf Grenzstreifen

Osdorf Grenzstreifen

Das Gebiet um das „Gut Osdorf“ am ehemaligen Todesstreifen der DDR, angrenzend an Berlin Marienfelde und Lichtenrade, ist heute eine beliebte „grüne Lunge“ der Hauptstadt. Die ehemalige Ort Osdorf verschwand 1968 im Zuge des Ausbaus der DDR Grenze zum amerikanischen Sektor, Berlin West. Die etwa 150 Anwohner wurden in dem benachbarten Heinersdorf angesiedelt, welche 1999 schließlich in die Gemeinde Großbeeren integriert wurde. 2002 wurde ein Gedenkstein auf dem Gebiet des ehemaligen Dorfes enthüllt, auf dem folgende Zeilen zu lesen sind :

Hier befand sich einst das Dorf Osdorf. Das Dorf wurde in den 60er Jahren dem DDR-Grenzbau geopfert und ab 1968 mit Ausnahme der Osdorfer Scheune komplett abgerissen.
1369 erstmals urkundlich erwähnt, wurde das märkische Bauerndorf mit seinem Gut besonders ab 1875 durch die ersten hier angelegten Rieselfelder der Berliner Stadtgüter bekannt. Heute gehört Osdorf zum Ortsteil Heinersdorf der Gemeinde Großbeeren.“

Weiterführender Link

Osdorfer Straße, Grenzstreifen

Osdorfer Straße, Grenzstreifen © Schautafel am ehemaligen Grenzstreifen

 

 

BER : Nordlandebahn fertig

25 Okt
BER : Nordlandebahn fertig

BER : Nordlandebahn fertig©gemeinfrei

Fast ein halbes Jahr hat es gedauert, doch nun ist sie fertig und in Betrieb. Die Nordlandebahn des BER, dem Hauptstadtflughafen Schönefeld. Ursprünglich war die Nordbahn einmal die Südbahn des alten Flughafens Schönefeld, jedoch hat der Neubau des Airports die Verhältnisse des Landebahnsystems vollkommen verändert. Heute früh um kurz vor 06:00 Uhr Ortszeit landete das erste Flugzeug auf dem frischen Asphalt. Damit geht nun wohl auch die Zeit zu Ende, in der sich die Luftraumstruktur der Berliner Luft- Kontrollzone nach Süden verschoben hatte und die Hobbyflieger im Süden der Hauptstadt einschränkte. Jedoch ist damit das Ende der Skandale der BER noch nicht abzusehen. Erst heute wurde wieder veröffentlicht, dass einer Firma ein Teilauftrag entzogen wurde auf Grund von Qualitätsproblemen.
Siehe auch: Tempelhof wird abgewickelt

 

Die lange Bomberentschärfung in Berlin

25 Okt
Bombenentschärfung Berlin

© Thomas Max Müller_pixelio.de

Schön am Freitag verkündete der Berliner Rundfunk ein heißes Wochenende. Im Stadtgebiet Berlin Kreuzberg. 1000 Menschen mußten evakuiert werden und viele Straßen wurden ab 10:00 Uhr heute morgen gesperrt. Wie lange dieser Einsatz dauern könnte teilte die Polizei zunächst nicht mit. Die 250kg-Bombe aus dem 2. Weltkrieg war erneut bei Bauarbeiten entdeckt worden. 70 Jahre nach Kriegsende werden diese Blindgänger immer gefährlicher, denn das Metall der Bombe wird zunehmend poröser. Zwei U-Bahnlinien stellten den Betrieb ein und ein Ersatzverkehr mußte mit Bussen eingerichtet werden.
Vor wenigen Minuten kam dann die erlösende Meldung.
Das Team:
P. Pablowski-Korub (59), T. Grabow (43), D. Jaab (60),  M. Rabe (51). Gratulation.

 

Indian Summer in Brandenburg

25 Okt
Indian Summer in Brandenburg

Indian Summer in Brandenburg © gemeinfrei

Eigentlich beschreibt der sogenannte Indian Summer eine Periode sehr warmen und trockenen Wetters in den Herbstmonaten Nordamerikas und Kanadas. Allerdings meint man landläufig ebenso die ausgeprägte Blattfärbung der heimischen Bäume.
Das trockene Brandenburg mit seinen ausgeprägten Mischwäldern und Alleen bietet ähnliche Herbstwetterlagen und dementsprechend ist auch hier bei uns alljährlich dieses Schauspiel der Vegetation zu bewundern.
Was in Brandenburg kein sonderliches Problem darstellt, wird in der Hauptstadt Berlin schnell zum Albtraum. Die Laubentsorgung. Berlin mit seinem hohen Baumbestand im Stadtgebiet bietet daher über die BSR ( Berliner Stadt Reinigung ) auch in diesem Jahr wieder Laub- Abholtermine und die dazugehörigen Laubsäge an.

Zurück in die Zukunft

21 Okt

 

21. Oktober 2015 um 16:29 kalifornischer Zeit landet Marty McFly mit dem DeLorean in seiner eigenen Zukunft. Also heute.

00052000usa0078

DeLorean in den Universal-Studios in Orlando Florida

 

Der Film von 1989 mit Michael J. Fox und Christopher Lloyd kennt sicher fast jeder, ist diese Handlung nun Realität geworden? Zeitreisen? Klappt noch nicht richtig. In die Zukunft kommen ist ganz einfach. Setz Dich in die Ecke und warte, dann kommst Du ganz allein in die Zukunft. Reisen in die Vergangenheit? Physikalisch theoretisch geht es auch. Einfach mit Überlichtgeschwindigkeit rückwärts bewegen. Einfach was Schnelles bauen. Ne quatsch, hat noch keiner geschafft.

Weitere Vorhersagen aus diesem Klassiker sind ebenfalls nicht eingetreten. Fliegende Autos sind nicht zum Standard geworden, fliegen Skateboards auch nicht. Dafür sind Flachbildschirme und tragbare Telefone als damalige Vision eingetreten. Auch die ständig steigende wirtschaftliche Kraft der asiatischen Länder wurde vorhergesagt.

Wer heute diesen Film sehen will, einfach Fernsehen an.

 

 

Hauptbahnhof Berlin

21 Okt
Hauptbahnhof Berlin

Hauptbahnhof Berlin ©gemeinfrei

HBF Berlin

HBF Berlin © gemeinfrei

Der Berliner Hauptbahnhof ist, wie der Name schon sagt, mit seinen 70.000 m² Geschossfläche der wichtigste Personen Bahnhof Berlins. Er liegt direkt am Regierungsviertel und ist erreichbar durch alle wichtigen Regionalbahnen und Berliner U- und S-Bahnen.
Neben den Fernverbindungen im Minutentakt nach ganz Europa, bietet er seinen Gästen ein gigantisches Einkaufszentrum, was keine Wünsche offen läßt.

Nach dem Abriss des alten Lehrter Bahnhof und der spektakulären Inbetriebnahme des neuen Hauptbahnhofs am 26.Mai 2006, nutzten etwa 300.000 Reisende den Hauptbahnhof täglich. Davon etwa  200.000 Reisende. ( Angaben der DB )
Die vielgeschossige Konstruktion bietet etwa 800 Menschen einen Arbeitsplatz und heißt bei den Berlinern bislang noch unterschiedlich. Es werden Vorschläge gemacht wie :
„Berlin Schönwetterbahnhof“, „Bahnhof Donnerbalken“, „Evakuierungssimulator“ oder ähnliches, denn wie immer bei Berliner Großprojekten hat auch der Hauptbahnhof schon einige Skandale, Baumängel oder Konstruktionsfehler hinter sich. Was bleibt ist der Berliner Spott, aber auch ein innovatives Zukunftsprojekt der Deutschen Bahn, was zeigt, wie die Hauptstadt tickt: schnell und monumental.