Abschuss des Lancaster Bombers über Klein Machnow

4 Jan
Avro_Lancaster_Bomber

Avro_Lancaster_Bomber©gemeinfrei

Am 2.Dezember 1943 fliegt die Royal Airforce weiterhin Luftangriffe auf die Hauptstadt Berlin. Auch die 460.Schwadron ist an diesen Angriffen beteiligt. 1000 Flugzeuge sind im Anflug. 90 werden den Angriff nicht überstehen. Pro Flugzeug sind 8 Mann Besatzung nötig. Eine der einfliegenden Maschinen ist die Lancaster mit der Seriennummer LM 316 und der Kennung AR-H2. Der Pilot ist der A.R.Mitchell, ein Australier und auch der norwegische Dichter und Kriegsberichterstatter Nordahl Grieg fliegt mit. (Grieg war angeblich Mitglied des englischen Geheimdienstes.)
Doch die Maschine kommt nicht bis Berlin. Vorm Machnower See erwischte die deutsche Flack das Flugzeug und es stürzte ans Nordufer des Sees im Teltowkanal.
Die Tragfläche klatsche ins Wasser. Alle Besatzungsmitglieder kommen ums Leben, die 460. verliert bei dem Einsatz 5 Lancaster.
Lange dient die Tragfläche den Kindern als Steg im Machnower See, andere kennen die Badestelle gar nicht, da das Wasser des Kanals als schmutzig galt. Dann war das Bauteil lange verschollen, bis es 2002 als Dach eines Schafstalls am Forsthaus wiederentdeckt wurde.
Dieses Tragflächenstück wird nachfolgend der Norwegischen Botschaft, Rauchstrasse Berlin, übergeben und wird dort ausgestellt.

Siehe auch:
Steinstücken
Schleuse Kleinmachnow

Quellen: Wikipedia, Verwandte, Zeitzeugen
Bild © gemeinfrei

Schreibe einen Kommentar