Die Geschichte der AVUS, Berlin

18 Okt
AVUS Berlin

AVUS Berlin

Die AVUS, eingeweiht 1921, war die erste rein für Autos vorgesehen Strasse Europas und gleichzeitig eine rund 19 km lange Auto Versuchs und Uebungs Strecke. Unterbrochen durch den Ersten Weltkrieg dauerte die Fertigstellung, der in ihrer längsten Ausdehnung 8,3 Kilometer erreichenden geraden Strecke, 12 lange Jahre. Zwei ausgedehnten Kurven bildeten das jeweilige Ende der Rennbahn. Heute ist davon nur noch wenig zu spüren, denn die AVUS ist  ein Teil der A115, der südlichen Ausfall- Autobahn in Richtung Potsdam. ( Siehe Bilder im Vergleich )

Allerdings war die Bauweise der AVUS mehr als mangelhaft. Die Strassendecke bestand aus dem damals üblichen Makadam, einer Schotterschicht unterschiedlicher Körnung, leicht mit Teer verbunden. Auch heute trifft man ab und an noch auf diese Bauart. Sie hat allerdings den entscheidenden Nachteil, dass sie hohe Belastungen bei Hitze schlecht aushält. Daher wurde die AVUS schnell mit einer geschlossenen Schicht aus Asphalt überzogen.

Die für Deutschland verheerenden Folgen des ersten Weltkriegs, die Deflation und die ausbleibende Industrieproduktion mit hoher Arbeitslosigkeit, brachte die Einwohner Berlins dazu die stillgelegte AVUS abzutragen und den Asphalt zu verheizen. 1926 gab es zwar noch einmal ein Rennen, allerdings war der Strassenbelag derart schlecht, dass Todesopfer zu beklagen waren.

Im 3. Reich wurde auf der AVUS wieder eifrig trainiert, getestet und entwickelt. Da im boomenden Berlin der Platz knapp wurde, baute man am Nordende der AVUS eine Steilkurve mit 43 Grad Neigung. Somit konnte besonders in diesem Bereich auch die fahrbare Geschwindigkeit erhöht werden. Auch der Zielrichtungsturm und die Tribünen kamen hinzu, von dem aus schon bald die ersten Fernsehaufnahmen in die Innenstadt gesendet wurden.

Ab 1940 wurde die AVUS an Dreilinden ( später DDR Grenzübergang ) und Potsdam bis Michendorf mit dem Berliner Ring verbunden und wurde somit für den öffentlichen Verkehr freigegeben. Ab 1951 wurden zwar wieder Rennen gefahren, allerdings verursachte die Nordkurve verheerende Unfälle und wurde 1967 abgerissen. Nach Mauerbau 1961 diente die AVUS den Westberlinern als Ausfahrtsstrecke für ihre PKWs, denn bis zum DDR Schlagbaum gab es keiner Geschwindigkeitsbeschränkungen.

Erst 2011 erfolgte in wenigen Monaten eine spektakuläre Erneuerung der gesamten AVUS.

Bundesarchiv_B_145_Bild-P016402,_Berlin,_Rennen_auf_der_Avus

Bundesarchiv_B_145_Bild-P016402,_Berlin,_Rennen_auf_der_Avus

© CC-BY-SA 3.0

 

Quellen: Zeitzeugen, Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

WordPress spam blockiert CleanTalk.