Bücherzelle Michendorf Bibliotheken in Brandenburger Telefonzellen

27 Aug
Bibliotheken in Telefonzellen

Bibliotheken in Telefonzellen

In früheren Zeiten gab es in den allermeisten größeren Orten Bibliotheken oder Bücherhalle für die Öffentlichkeit. Man leistete einen kleinen Obolus und konnte sich so preiswert Bücher ausleihen. War ein Buch nicht verfügbar, so ließ man sich auf eine Warteliste setzen und mußte wohl oder übel warten, bis der Vorgänger das Buch zurückgebracht hatte.
Im Zuge der Sparmaßnahmen der letzten 20 Jahre, dem rasanten Vormarsch der digitalen Medien und dem fast unendlichen Fernsehprogramm, wurden viele dieser Bücherhallen einfach wegrationalisiert.
Einer ähnliche Entwicklung unterlagen die öffentlichen Telefonzellen. Das Handy machte sie mehr und mehr entbehrlich.
In Brandenburg kommt es in den letzten Jahren zu einer Symbiose beider Auslaufmodelle. Wie hier in Michendorf werden in vielen Ortschaften und Dörfern alte Telefonzellen, gefüllt mit unterschiedlichsten Büchern aufgestellt. Einen Bibliothekar such man hier vergebens. Jedoch ist das Prinzip so einfach wie praktisch und dazu noch kostenlos. Der Leser bringt ein ausgelesenes Buch in die Bücherzelle und nimmt sich ein ungelesenes Exemplar mit nach hause.
Im günstigsten Fall kommen so immer frische und unbekannte Bücher in die Bücherzelle. Offenbar findet diese neue Idee viele Fans und Nutzer im ganzen Land.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:
Hans Grade, Flugpionier aus Brandenburg

Schreibe einen Kommentar

WordPress spam blockiert CleanTalk.