Bunker bei Wilhelmshorst – Rätsel der Kindheit

20 Feb

Was gibt es Schöneres als als Kind unbeschwert außerhalb der Stadt die Wälder nach Abenteuern zu durchstreifen. So auch meine Kindheit. Anfang der 70´er Jahre in den Wäldern um Wilhelmshorst. Die kurzen Wege über den Fuchsberg zur Großen Eiche oder die längeren zum Teufelssee. Immer fand man irgendwas Neues.

In Richtung des damaligen Lagers der Grenztruppen der DDR unter der Hochspannungsleitung durch, fanden wir Munitionsreste und Gruben im Waldboden. Bomben aus dem 2.Weltkrieg? Schützenlöcher? oder doch was Anderes? Und dann war da noch ein Zaun, der nicht zum Armeelager gehörte. Schilder mit „Betreten verboten“ machten das Gelände noch interessanter. Also Loch im Zaun suchen und Schauen, was da war. Es ging einen Hügel hinauf. Auf dem Hügel Rohre, die aus dem Boden kamen mit Deckel, damit es nicht reinregnet. Und dann auch noch Schächte mit ner Leiter in der Wand und unten eine Tür. Was machen Kinder? Natürlich untersuchen. Tür zu. Schade.

Da waren wir natürlich öfter. Die Neugierde war einfach groß. Irgendwann war dann mal ´ne Tür offen. Also reinschauen. Büros, Leitungen, Kabel….. Dann Geräusche, als würde eine Tür klappen. Wir natürlich so schnell wie möglich raus und weg. Das Rätsel, wozu der Bunker diente, konnten wir damals nicht klären.

Die Einen im Ort meinten… Wasserwirtschaft…. Andere wieder …..Post….Telefon…. Andere meinten dann, es kann auch ein Treffpunkt der Stasi gewesen sein. Das Neue Forum, nach der Wende, hat da wohl auch ermittelt. Ergebnisse hab ich nicht mehr gehört. Also ist dieses Rätsel meiner Kindheit, für mich bis heute nicht gelöst. Vielleicht meldet sich ja ein Leser hier und löst das Rätsel. Oder ein Geocacher hinterläßt Informationen.

 

Schreibe einen Kommentar

WordPress spam blockiert CleanTalk.