Atombomben Befehl aus Babelsberg . Little white house

1 Mai


Um 1870 wird das Gebiet um die heutige Karl-Marx-Strasse in Potsdam Babelsberg weitestgehend erschlossen. Am Südufer des Griebnitzsees entsteht ein großzügiges Villengebiet.
Es gibt eine wesentliche Bauvorschrift:  „Zur Straßenseite nicht zu protzig, damit das Volk nicht unruhig wird“, bestimmt Kaiser Wilhelm persönlich.
Durch den Bahnhof „Neubabelsberg“ erfolgt 1874 der Anschluß an das Berliner S-Bahnnetz.
Nach den Wirren des ersten Weltkrieges und der Gründung der Universum Film AG (UFA)  beginnt in den nahen Studios zunächst die Stummfilm- später die Tonfilmproduktion.
Nach der Verstaatlichung der UFA 1933 und dem raschen Ausbau der Studios zur größten Filmproduktion Europas, ziehen immer mehr Filmgrößen nach „Neubabelsberg“.
Stars wie Heinz Rühmann, Marika Rökk oder Willy Fritsch logieren fortan in der Villenkolonie. Das deutsche  Beverly Hills zieht aber auch zunehmend die Politik und das Militär an. Auch Reichsminister Josef Göbbels zieht an den Griebnitzsee. Die zunächst 2/3 jüdischen Einwohner werden zunehmend vertrieben, die Villa Guggenheim wird schließlich geräumt.
1938 wird der S-Bahnhof in „Babelsberg-Ufastadt“ umbenannt, die Kaiserstraße in  „Straße der SA“.
Am 14.April 1945, der zweite Weltkrieg ist eigentlich längst entschieden, zerstören britische Bomber das bis dahin verschonte Potsdam und damit auch Teile Babelsbergs.

Mit dem verlorenen Krieg und der deutschen Kapitulation ziehen die Besatzungsmächte in die Kolonie.
Anlass ist die Potsdamer Konferenz, in der das Schicksal des unterlegenen Deutschen Reiches verhandelt und besiegelt werden sollte.
( Zuvor wurde auf Jalta am 11.2.1945  bereits der grobe Rahmen der Vorgehensweise absteckt.)
Am 15. Juli 1945 bezieht Harry S. Truman, der erst im April amerikanischer Präsident geworden war, die Villa mit der Hausnummer 2. Zuvor wurde das Haus zwangsgeräumt.

Truman`s little white house in Babelsberg

Truman`s little white house in Babelsberg @gemeinfrei

Nachdem am 16.Juli  die Nachricht, des ersten erfolgreichen Atomwaffentests in der Wüste von Neu Mexico (USA) kommt, treffen am 17. Juli Josef Stalin und der britische Premierminister Winston Churchill mit Truman das erste Mal zusammen. Weitere 2 Wochen bleibt die Villa, mit gepflegtem Garten, das “ kleine weiße Haus“, the „Little white house“.

Am 6. August um 09:16 Uhr explodierte 560 Meter über Hiroshima die erste Atombombe und forderte mehr als 80.000  Menschenleben. Die genaue Zahl ist bis heute, wegen der Spätfolgen der atomaren Verseuchung, nicht genau festzulegen. Siehe : Die Welt.
Die Entscheidung für den Abwurf wurde höchstwahrscheinlich am 24. Juli im „Little white house“ in Babelsberg getroffen.

 

Atomic_cloud_over_Hiroshima

Atomic_cloud_over_Hiroshima ©gemeinfrei

Nach Ende der Potsdamer Konferenz wohnt der Oberkommandierende der sowjetischen Streitkräfte, Marschall Shukow bis 1946 in der Villa.

Weitere Nutzung danach:  Parteischule der SED, Polytechnische Oberschule, bis 1990 schließlich Möbellager

Quellen : Wikipedia, Robert S. Mackay: This Mr. President is the story of the Little White House, Anwohner, eigene Quellen

 

Kirschblüte in Brandenburg 2017

4 Apr
Kirschblüte in Brandenburg 2017

Kirschblüte in Brandenburg 2017

Japan Kirschblüte bei Osaka

Japan Kirschblüte bei Osaka

Auch für dieses Jahr wird wieder eine sehr ausgeprägte Kirschblüte in Brandenburg erwartet. Wie jedes Jahr wird die Kirschblüte von Mitte April bis Ende April zu bewundern sein, gefolgt von der Apfelblüte bis Mitte Mai.
Einen Stand der Entwicklung und wann der beste Zeitpunkt für einen Ausflug ist, stellt die Internetseite bluetenbarometer.de exemplarisch für das alte Land in Hamburg dar.

Noch größere Begeisterung löst die Kirschblüte alljährlich in Japan aus, wo eine Woche lang entlang der so genannten Kirschblütenfront Volksfeste stattfinden. Dabei wandern die Festivitäten vom Süden des Landes bis in den Norden, je nach klimatisch bedingtem Stand der Blüte. ( Siehe Karte : The Bloom of 2017 )

©M.Friedrich

Quellen : eigene 
© Fotos gemeinfrei

Teufelsberg Berlin US Abhörstation im kalten Krieg

27 Mrz
Berlin Teufelsberg Abhörstation

Berlin Teufelsberg Abhörstation Axel Mauruszat – Eigenes Werk

Berlin 1945. Deutschland hat in den verheerendsten Krieg aller Zeiten verloren. Während in Berlin Karlshorst die Kapitulation unterzeichnet wird, beginnt auf den Strassen  der Versuch wenigstens einigermaßen die Verkehrswege frei zu bekommen. Eine ganze Generation deutscher Männer ist gefallen, verwundet oder in Gefangenschaft.
Die Hauptstadt ist im über 3 Jahre dauernden alliierten Bombenhagel fast vollkommen  zerstört worden. Ein Viertel aller Wohnungen im Reichsgebiet sind unbrauchbar, besonders in den Großstädten. Es herrscht Hunger und unvorstellbare Not, Anarchie und Wegelagerei aller Orts.
Die Aufräumarbeiten werden grossteils privaten Firmen übertragen, die kaum Arbeitskräfte haben.
Am 10.Juli 1946 hebt das Kontrollratsgesetz Nr. 32 der Alliierten Besatzungsmächte ein Teil der Arbeitsschutzbestimmungen der Frauen auf. Frauen von 15 bis 50 arbeiteten vortan als sogenannte Trümmerfrauen.

 

Berlin, Jägerstraße, Trümmerfrauen

Zentralbild Berlin im Juli 1946. Berliner Frauen bei Aufräumungsarbeiten in der Jägerstrasse. Bundesarchiv, Bild 183-H29659 /CC BY-SA 3.0 de

Hauptlagerort der 400 Millionen Kubikmeter Bauschutt ist der Teufelsberg in der Nähe des Olympiastadions, West Berlin. Wo einst die Wehrtechnische Fakultät stand ( gesprengt ) wird ab 1950 Schutt abgeladen.  Alles was nicht wieder zu verwerten ist kommt hier her. Er wächst in den nächsten Jahren auf 120m Höhe über NN. Die Aktion dauert bis 1972, 22 Jahre.

Trümmersteine Berlin

Original Trümmersteine in Berlin nach 1990 hochbegehrt.

Im Anschluss wird der Teufelsberg mit Mutterboden verfüllt und Bäume angepflanzt. Sogar eine Wintersportanlage mit Lift wird errichtet.
Doch schon 1950 hat das US-Militär Interesse an dem Standort. Zunächst wird ein mobiles Luftraumüberwachungsradar aufgestellt, ab 1957 kommt das heute zerstörte Gebäude hinzu. 5 Radarkuppeln folgen. Die amerikanischen und britischen Aufklärungs- und Sicherheitsdienste nutzen die fensterlose Anlage um weit in das Gebiet des Warschauer Paktes „hineinzuhorchen“. Ob Zentralkomitee der SED, Staatsorgane oder Einrichtungen der roten Armee, alles wird aufgeschrieben und übersetzt. Amerikaner und Briten arbeiten hierbei streng getrennt von einander. Ab 2022 könnten die Archive des US-Militärs zugänglich werden.

Abhörstation Teufelsberg

Abhörstation Teufelsberg © Dr. Karl-Heinz Hochhaus – Eigenes Werk 1974 CC BY 3.0

Nach der Wiedervereinigung ziehen die Amerikaner 1992 samt ihren Anlage ab. Das Gebäude wird in Stand gesetzt und die zivile Flugsicherung nutzt es bis 1999. Zunächst verkauft der Senat das Gelände an einen Investor, der aber später Insolvenz anmeldet. Zurück bleibt ein fast unberührtes Gebiet. Bis ins Jahr 2003 wird das Gebäude von einem Wachschutz bewacht, dann wird die Anlage durch Vandalismus mehr oder weniger zerstört.
Heute ist der Zutritt untersagt, es gibt aber tägliche Führungen beginnend an der Teufelsseechaussee 10, 14193 Berlin ab 10:00 Uhr.Natürlich gehört der Teufelsberg zu jedem guten Agentenfilm oder Krimi. So spielt auch der gerade veröffentliche ( Amazon ) 5Teiler „you are wanted“ von und mit Matthias Schweighöfer einige Minuten in den Ruinen der Abhörstation.
Staffel 2 ist in Produktion.

 

 

 Quellen: eigene, Wikipedia, Führung Teufelsberg

Elbebrücke Vockerode A9 Reichsautobahn Bundesautobahn

11 Mrz
Vockerode bei Dessau. Autobahnbrücke A9

Vockerode bei Dessau. Autobahnbrücke A9 © Jens Winkelmann CC-BY-SA-3.0

1913 bis 1921 wurde im Deutschen Reich mit der AVUS, der Auto-Verkehrs- und Übungsstrasse, südlich von Berlin Richtung Dreilinden führend, die erste Autobahn überhaupt errichtet. Diese reine Teststrecke diente der Erprobung von Fahrzeugen und Straßenbelägen und ist heute Teil der A115, Berlin – Anschluss südlicher Berliner Ring.
Ende der Zwanziger Jahre kamen im Reichsgebiet einige kurze Teilstrecken hinzu, die jedoch durch die Folgen der weltweiten Wirtschaftskrise nur zum Teil vollendet wurden.
1935 waren das ganze 108 Kilometer. Quelle Wikipedia.

Nach den gewonnen Reichstagswahlen im September 1932 wird die NSDAP stärkste Kraft in Deutschland und nach der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler am 30. Januar 1933, legt er bereits 5 Monate später das „Gesetz über die Errichtung eines Unternehmens Reichsautobahnen“ unter der Leitung von Fritz Todt vor.
( * 1891 † 8.2.42, Flughafen Rastenburg, Ostpreußen )
Todt wurde Generalinspekteur des Straßenwesens, leitete ab 1938 die gleichnamige Bauorganisation Todt und wurde ab 1940 Reichsminister für Bewaffnung und Munition.
Im September 1933 startete Reichskanzler Hitler das Programm in Frankfurt/Main mit dem ersten Spatenstich. Geplant waren 1000km pro Jahr fertigzustellen.

Reichsautobahn_mit_Tankstelle

Reichsautobahn©gemeinfrei

Die Elbbrücke Vockerode bei Dessau wurde 1937/38 fertiggestellt und ist Teil der Stecke Berlin Leipzig.  ( Geplant von Paul Bonatz )Die 654 Meter lange Balkenbrücke überspannte die Elbe. Spannbeton kam erst in den kommenden Jahren und nach dem zweiten Weltkrieg vermehrt zum Einsatz, heute werden Brücken zumeist mit vorgespanntem Beton konstruiert.

Balkenbrücke

Erste Spannbetonbrücke/ Koblenz/208m/ erbaut 1965 ©Holger Weinandt – CC BY-SA 3.0 de

Von 1996 bis 2000 wurde die Elbbrücke bei Vockerode durch die heutige neue Konstruktion im Zuge des sechsspurigen Ausbaus der BAB 9, Verkehrsprojekt Deutsche Einheit 12, ersetzt. Jahrelange Staus auf der Strecke waren die Folge, obwohl 4 Spuren fast durchgehend geöffnet waren.
Der Turm auf der Nordseite der Elbe blieb erhalten. Ursprünglich war er als Aussichtsturm mit Parkplatz geplant, wurde aber nicht ganz fertiggestellt. Das Konzept der Reichsautobahnen sah Parkplätze an besonders sehenswerten Stellen vor. Der ehemals offene Turm bekam zu DDR Zeiten sein Dach. Auch bekam er den berühmten Werbespruch „Plaste und Elaste aus Schkopau“ an der Nordseite montiert, der heute im Deutschen Historischen Museum in Berlin ausgestellt ist.
Der nicht ganz fertiggestellte Parkplatz war zu Zeiten der DDR ein Autobahn Stützpunkt der Volkspolizei. Er beheimatete zur deren Verpflegung einen kleinen Kiosk. ( Bild ganz oben )

Elbbrücke A9 Vockerode Dessau

Elbbrücke A9 Vockerode Dessau © eigene

 

 

 

Irissee Terrassen Wilhelmshorst. Werk des Architekten Albert Gessner

21 Feb
Irissee Terrassen Wilhelmshorst, Brandenburg

Irissee Terrassen Wilhelmshorst, Brandenburg

Der Irissee in Wilhelmshorst, südlich von Potsdam, ist Teil einer Schmelzwasserrinne von Michendorf bis Bergholz, früher weiter bis Berlin. Anfangspunkt ist der Lienewitzsee nahe Ferch am Schwielowsee.
Professor Albert Gessner ( 1868 – 1953 ), Berliner Architekt, plante 1911 die Landhauskolonie im Irisgrund, Wilhelmshorst. Verkehrsgünstig an der Bahnlinie Berlin-Leipzig gelegen, war eine der Hauptambitionen der Anlage eine naturverbundene, offene Lebensform mit großen Gärten umzusetzen. Mittelpunkt der Anlage waren die Irissee Terrassen, ein Treffpunkt der Bürger mit Blick auf den Irissee. Das Bild oben zeigt den Ort der Terrassen , von denen heute nichts mehr zu erahnen ist. Lediglich die Eingangslaternen sind erhalten.
Fast – Fertigstellung war etwa 1914.

Infotafel Irissee im Irisgrund Wilhelmshorst

Infotafel Irissee im Irisgrund Wilhelmshorst

Seit Beginn des 2. Weltkriegs verlandete der See und das Wohngebiet verfiel zusehends.
Zu Zeiten der DDR wohnten hier nur noch wenige Menschen.
Anwohner : „Da ist es total verloddert. Es hat sich niemand drum gekümmert. War total verwildert“.
Im Oktober 1991 plante man eine Sanierung und es gab sogar Mittel in Höhe von 1,65 Millionen Mark. Am 13.6.1992 wurde der erste sanierte Bauabschnitt feierlich mit Anwesenheit vom damaligen Umweltminister und späterem Ministerpräsidenten, Mathias Platzek, übergeben, trotz Fund einer Fliegergranate und deren Räumung lief es bis dahin gut.
Im Oktober 1995 war dann ein Oktoberfest mit feierlicher Übergabe. 1997 sank der Wasserspiegel, weil das Grundwasser sich in Wilhelmshorst um 2 Meter absenkte und nicht genug Oberflächenwasser nachfloss. Auch heute ist der Wasserstand des Sees deutlich zu gering.

Irissee Wilhelmshorst, Wasserstand zu gering

Irissee Wilhelmshorst, Wasserstand zu gering

Interhotel Warnow Rostock zu DDR Zeiten. Wo ist es hin?

29 Jan
Rostock, Haus der Schiffahrt, Hotel "Warnow", Kröpeliner Tor

Zentralbild Link 6.6.1966 Ostseestadt Rostock  © CC BY-SA 3.0 de

Interhotel Warnow, Rostock, Ostseenähe. Eines der renommiertesten Hotels der Stadt zu DDR Zeiten mit immerhin 340 Zimmern.. Nicht zu verwechseln mit dem, heute an anderer Stelle neu gebautem, Hotel Warnow.
Geplant war der in Plattenbautechnik gefertigte Bau als Arbeiterwohnheim. 1967 wurde er als Hotel umstrukturiert und als Interhotel eröffnet. 1988 saniert, war das Gebäude nach der Wiedervereinigung innerhalb der Radisson SAS Hotelkette wenig konkurrenzfähig und wurde 2001 abgerissen. Es entstand der heutige, schicke Neubau des Radisson SAS Rostock.

Das Haus der Schifffahrt:
In der Beschreibung zum obigen Bild des Bundesarchivs ( © siehe Bild ) ist folgendes zu lesen:
Die im Mittelalter eine führende Rolle spielende Hansestadt Rostock wurde im II. Weltkrieg durch Luftangriffe zu 40% zerstört. Nach 1945 vollzog sich eine starke wirtschaftliche Entwicklung im gesamten Bezirk Rostock. Die Ostseestadt erhielt einen Überseehafen, auf dem 1965 sechs Millionen Tonnen umgeschlagen wurden. Die Schauerleute haben erstmalig sechsmal mehr Güter transportiert als 1935 in den vier kleinen Ostseehäfen des heutigen DDR-Territoriums zusammen. Der größte Umschlaghafen der DDR wird gleichzeitig Transithafen von der CSSR, Ungarn, Bulgarien und Österreich benutzt. Rostock ist zugleich Standort der Schiffbauindustrie, der Hochsee- und Fischereiflotte und der Fischverarbeitung. Alljährlich wird die Ostseestadt Rostock von tausenden in- und ausländischen Gästen besucht, die sich an Ort und Stelle vom schnellen Aufbau der Hafenstadt überzeugen können. UBz: das Haus der Schiffahrt im Zentrum mit dem modernen Hotelkomplex „Warnow“ rechts. Im Hintergrund rechts das Kröpeliner Tor.

 

Berlin Schmöckwitz Idylle am Zeuthener See

17 Jan
Berlin Schmökwitz

Dorfkirche Berlin Schmöckwitz © eigene

Nördlich des Zeuthener Sees und fast gänzlich umflossen von der Dahme liegt der heutige Berliner Stadtteil Schmöckwitz. Ursprünglich ein Fischerdorf  auf einer Insel mit slawischen Wurzeln, wird Schmöckwitz im dreißigjährigen Krieg durch einen Brand zerstört.
Um 1800 wird eine Landverbindung hergestellt sowie die heutige Dorfkirche errichtet. Mitte des 19.Jahrhunderts beginnt eine leichte Industrialisierung in Form einer  Wattefabrik. Um 1900 gründet ein berliner Bankier eine Villenkolonie, im Jahr 1912 wird die Uferbahn eingeweiht. Hier betreibt die BVG heute sicherlich eine der landschaftlich interessantesten Linien im Raum Berlin. Sie führt vom Bahnhof Köpenick über Grünau bis nach Schmöckwitz.( „Schmöckwitz-Grünauer Uferbahn“, heute Straßenbahn 68 )

Straßenbahn 68 Schmökwitz

Straßenbahn 68 Schmöckwitz © gemeinfrei

1920 wird Schmöckwitz in den Berliner Bezirk Köpenick eingemeindet.
1942 beginnt am Adlergestell der Bau des Berliner Reifenwerks. Zunächst wird hier nur runderneuert, nach der Zerstörung und Wiederaufbau nach 1945 kommt die Produktion von Neureifen hinzu.1953 wird die Fabrik enteignet und ein volkseigener Betrieb der DDR. (  Teil des VEB Kombinat Plast- und Elastverarbeitung) Bis zur Wiedervereinigung war der VEB Berliner Reifenwerk für die gesamte Runderneuerung von PKW-Reifen in der DDR zuständig. Nach 1990, bis zur Insolvens, arbeitet man unter dem Namen Berliner Reifenwerk GmbH weiter.
Direkt an der Schmöckwitzer Brücke gab es bereits vor 600 Jahren angeblich eine Schenke. Um 1870 entstand an gleicher Stelle der „Gasthof zur Palme“. Heute erinnert nur noch eine verwaiste Treppe an das Lokal.

Am Morgen des 24.4.1945, die Rote Sowjetarmee steht kurz vor Berlin, sprengt ein Kommando der Waffen SS, buchstäblich in letzter Minute, die „Neue Brücke“ über die Dahme. Nachmittags setzen die Sowjets per Pontonbrücke über, während die Wehrmacht in Richtung Niederlehme evakuiert. Einige Anwohner erschießen sich, Volkssturmmänner kommen zu Tode. Eiligst wird im Schmöckwitzer Forst, „Im Jagen 40“, kurz vor dem Adlergestell, der längsten Straße Berlins, der Notfriedhof Karolinenhof angelegt, auf dem in der Folge 107 zivile Kriegsopfer beerdigt werden. ( Gegenüber der heutigen Tankstelle )

Ein Abtransport der Toten zum Friedhof Grünau ist durch zerstörte Oberleitungen der Strassenbahn 68 nicht mehr möglich.
Zu DDR Zeiten wird der Friedhof stillgelegt und heute erinnert fast nichts mehr an ihn. Eine 1947 errichtete Notbrücke wird erst 1960/63 durch die heutige Stahlkonstruktion ersetzt.
Heute ist Schmöckwitz mit seinen Häfen und Badestellen ein beliebtes Ausflugsziel für Berliner und Freizeitskipper.
„Rauchfangswerder“, die Südspitze Berlins, Wasserport Idyll der Berliner, Waldgebiet und Geocacher Paradies, liegt etwa 3 Kilometer östlich von Schmöckwitz.

1743 beginnt die spärliche Besiedlung Rauchfangswerders durch Landkauf. Die Büdner Barnack, Mielitz und Guthke gründen Ländereien auf der Halbinsel und im Laufe der kommenden Jahrzehnten expandiert die Land- Forst- und Fischwirtschaft deutlich.
( Bündnerei = ländliches Anwesen )
Um 1870 kommt es zu Parzellierung und Verkauf von Grundstücken an Siedler.
Ab etwa 1935 zieht es massiv Künstler in die einzigartige Landschaft zwischen Wasser und Wäldern. Schauspieler wie Walter Plathe oder Heinz Behrens engagieren sich für das  Gemeinwesen Rauchfangswerders.
Die Gegend bietet sich für ausgedehnte Wanderungen oder Fahrradtouren um die Halbinsel, mit seinen unzähligen Badestellen, geradezu an.
Anreise über „Schmöckwitzer Damm“ Buslinie 168.
Südlichste Gaststätte Berlins : Gaststätte Kajüte

Nördlich von Schmöckwitz schlängelt sich die Dahme in Richtung Langer See und Seddinsee. Von Schmöckwitz überquert eine von der BVG betriebene Fähre in der Sommersaison, außer Montags, die Dahme in Richtung Krampenburg. Gleichzeitig ist der Wasserweg die einzige Möglichkeit per PKW den Campingplatz „Große Krampe“ zu erreichen. Entsprechende Waldwege sind im Sommer gesperrt. Die Fahrzeit beträgt eine viertel Stunde und ist ebenfalls ein heißer Tipp für eine günstige Seenfahrt. Die Fahrscheine der öffentlichen Nahverkehrs gelten auch auf der Fähre.

Winterlandschaft Schmökwitz

Winterlandschaft Schmöckwitz ©gemeinfrei

Quellen :  Anwohner und Bezirksamt Treptow-Köpenick

 

Weihnachtsmarkt an der Fähre Caputh

4 Dez
weihnachtsmarkt-an-der-seilfaehre-caputh

Weihnachtsmarkt-an-der-seilfaehre-caputh © postconnections.com

 

Schön, daß es in diesem Jahr wieder mal den ganz besonderen Weihnachtsmarkt in Caputh, Brandenburg gibt. Die Hauptrolle spielt hierbei die Fähre über das Caputher Gemünde.
Einheimische, Nachbarn und übersetzende Fahrgäste feierten dieses Jahr am 3. und 4. Dezember wieder mal an der Fähre.
Auch die freiwillige Feuerwehr des Ortes war dabei.

Während die Abenddämmerung gegen 16:00 einsetzte kamen auch die letzten Boote vom Schwielowsee durch den einsetzenden Nebel zurück in den schützenden Hafen.
Auch die winterlichen -5° heute Nacht passen gut zur Vorweihnachtszeit.

Weihnachten Caputh

Weihnachten Caputh © postconnections.com

Kammerode bei Ferch, Brandenburg

19 Nov
Der idyllische Ort Ferch

Der idyllische Ort Ferch/Kammerode

Erstmals wurde der Frecher Ortsteil Kammerode 1267 erwähnt. Wie auch der Ort Ferch selbst wurde Kammerode 1452 vom Kloster Lehnin als lehnspflichtig erworben. Die durch die Eiszeit geprägte, hügelige Waldlandschaft am Südende des Schwielowsee zeichnet sich durch dünenartige, bewaldete Hügel aus, die um 1540 als Weidefläche für Schafe genutzt wurde, die so genannte Cammerodische Heide.

Erst gut hundertfünfzig Jahre später begann die zögerliche Besiedlung.

Kamerode Brandenburg

Bauernhaus bei Kammerode © gemeinfrei

Später wurde ein Teil dieses Gebietes als „Kemnitzer Heide“ vom Gut Kemnitz in der Nähe von Werder übernommen und um 1750 zur Forstfläche entwickelte.
Im 20. Jahrhundert, als Ferch an das Straßennetz angeschlossen wurde, sowie der Bahnhof Lienewitz den Betrieb aufnahm, kamen die ersten Touristen und Wochenendausflügler aus Berlin und Potsdam. Kammerode selbst blieb fast ausschließlich von Forstarbeitern und Bauern bewohnt.

Am 10. April 1945 wurde die 12. deutsche Armee unter Oberbefehlshaber Walther Wenck bei Beelitz neu formiert, mit Angriffsziel Berlin. Kriegsschauplatz sind die Wälder von Beelitz bis Ferch und südlich von Beelitz, die Bahnlinie bei Elsholz.

Siehe zuvor : Schlachtfeld bei Ferch im 2. Weltkrieges.

Nach der Evakuierung der 9. Armee aus dem Kessel von Halbe war die Uferstrasse in diesem Gebiet Hauptrückzugstrasse in Richtung Tangermünde.

Siehe zuvor :  Evakuierung der 9. Armee aus Halbe

Etwas östlich der Ortschaft wurden Stellungen ausgebaut um den Rückzug vor den nachdrückenden sowjetischen Truppen zu sicher. Am heutigen Radwanderweg R1, von Calais in Südfrankreich bis nach  St. Petersburg verlaufend, sind heute noch die Gräben und Verschanzungen der Infanterie zu erkennen.

Stellungen Kamerode 1945

Stellungen Kammerode 1945

Im Westen der kleinen Ortschaft erstrecken sich idyllische Obstplantagen, die Vorboten der riesigen Anbaugebiete um Werder. In wenigen Minuten ist der Schwielowsee erreicht und die Anleger von Ferch und dem „Haus am See“, wo sich einst der Berliner Flugzeugingenieur Alfred Mehlhemmer, ein Widerstandskämpfer im 3.Reich, eingemietet hatte. In einem spektakulären Mordfall wurde selbiger später in Petzow ermordet.

Siehe : Der Fall Mehlhammer

Auch japanisches gibt es in der Umgebung. Der Bonsai Garten von Ferch liegt nur wenige Autominuten vom Kammerode:  Bonsai Haus Ferch

Der Hafen Ferch bietet kleine Motorboote zu günstigen Preisen sowie einen praktischen Imbiss. Haltestelle „Ferch, Strandbad“

Auch Geocacher kommen hier auf ihre Kosten, beginnen doch in der Umgebung gleich zwei schwierige „trails“.

Beide Ortsteile sind mit dem BUS 607 aus Werder und Potsdam gut zu erreichen.

Ferch in Brandenburg

Ferch in Brandenburg © gemeinfrei

Quelle : Eigene / Bürger

R1 Radwanderweg bei Beelitz

21 Aug
R1 Radwanderweg bei Beelitz

R1 Radwanderweg bei Beelitz

Der Radwanderweg R1, von Calais in Südfrankreich bis nach  St. Petersburg verlaufend, führt auch ein großes Stück durch Brandenburg. Er folgt dem Elbtal Richtung Belzig, Beelitz, Potsdam, Berlin bis zur Märkischen Schweiz und durch den Oderbruch weiter nach Polen.

Die Strecke Beelitz – Kammerode  ist leicht hügelig aber durchaus gut zu fahren.  Vorbei an Heidelandschaften und abwechslungsreichen Wäldern führt die Trasse in die Nähe des Schwielowsee und quert geschichtsträchtige Schlachtfelder des 2. Weltkrieges.

Die Gegend ist nur dünn besiedelt und recht verkehrsarm.

Tipp 1 : Bootstouren auf dem Schwielowsee ab Hafen Ferch.
Tipp 2 : Beelitz Heilstätten
Tipp 3 : Auf Geocacher wartet am Hafen Ferch ein T5 trail per Boot.

Strecke : 16 KM
Schwierigkeit ( 1-10 )  :  2
Verkehr : nein, reine Fahrradstrasse

Quelle und Foto : ©eigene