Reicher Wildbestand in Brandenburg

28 Jan

719942_web_R_by_P. Bredehorn_pixelio.de

Brandenburg ist eines der wenigen Bundesländer mit sehr reichen Wildbestand.
Schmerzlich zu hören, dass pro Jahr alleine fast 75000 Rehe erlegt werden. Allerdings ist dies auch dringend nötig, denn die Population nimmt rasant zu. Nur so kann der Lebensraum für alle Tiere geschützt werden, so die Forstbetriebe.

Natürlich müssen auch alle anderen Tierarten überwacht werden. Besonders Füchse Wildschweine und Hasen stehen auf der Abschussliste. Ohne geht es einfach nicht. Das  Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde  rechnet  in seine Statistiken  allerdings auch sogenannte Totfunde (z.B. Verkehrsunfälle) mit ein.
In freier Wildbahn lassen sich die Tiere besonders im Winter gut beobachten. Wem das zu mühselig ist der geht u.a. in den Naturpark Trebbin. Eintritt 2,- ( letzter Stand )

http://www.naturpark-nuthe-nieplitz.de

Drohnen über Brandenburg.

27 Jan

Heutige Dohnen, Modellhubschraubern ähnlich sind stark im Kommen.
Ihre Leistungsfähigkeit ist in den letzten Jahren unglaublich ausgebaut worden.
Aber es geht auch eine gewisse Gefahr von diesen unbemannten Flugkörpern aus. Daher gibt es natürlich auch Vorschriften.

Brandenburg bei Beelitz

Brandenburg bei Beelitz

Hier ein Auszug ohne Anspruch auf Vollständigkeit und ohne Gewähr.  🙂

Jede Art der gewerblichen Verwendung eines unbemannten Luftfahrtsystems (UAV = unmanned areal vehicle = Drohne) bedarf einer Aufstiegsgenehmigung bzw. Aufstiegserlaubnis.
Bei einem Aufstiegsgewicht von über 5kg benötigt man in jedem Falle eine Genehmigung,

Geregelt wird hier in diesen Fällen nach 16 Abs. 4 und Abs. 5 LuftVO.
( Luftverkehrsordnung)

  • bei einem Fluggewicht von mehr als 5kg, unabhängig von der Art des Modellflugs
  • bei einem Modellflugbetrieb mit Verbrennungsmotoren innerhalb von 1,5km zu Wohngebieten
  • bei einem Modellflugbetrieb jeder Art innerhalb von 1,5km zu Flugplätzen

….ist eine Ausnahmegenehmigung zu beantragen.

Aber auch die Flughöhe ist begrenzt, da nach oben vollkommen unterschiedliche Lufträume etabliert sind.
Max Aufstiegshöhe ist daher im Luftraum G zunächst 2500 Fluss. Liegt ein Flugplatz in der Nähe sinkt dies Höhe bis auf 1700 Fluss oder sogar 100 Fuss ab.
Eventuell ist sie sogar 0. Moderne Copter haben diese Lufträume teilweise bereits in einer Art Datenbank gespeichert.
Dennoch. Informieren ist Pflicht. !!

Gute Flüge

 

Beelitz. Das Spagel Mekka in Brandenburg

15 Jan

Über 1000 Jahre ist die kleine Stadt nun alt und sicherlich war sie noch niemals so schön anzusehen wie jetzt.
Südlich von Berlin und Brandenburg gelegen, über Autobahn und Landstrassen gut angebunden, liegt die Kommune verträumt im Herzen Brandenburgs.
Besonders gelungen ist die historische Altstadt.
Nach der Wiedervereinigung in schlechtem Zustand, dann renoviert, restauriert und ausgebaut, gilt Beelitz seit Jahren als Zentrum der Spargelproduktion.

Michael Helm_pixelio.de

Michael Helm_pixelio.de

 

Ab April strömen Zehntausende Besucher in die Stadt, um den begehrten Spargel zu kaufen oder gleich zu genießen.

Man kauft ihn in den vielen Ständen, Höfen oder Tante Emma Läden in der ganzen Gegend.

Aber auch an die Bewohner wurde gedacht. Seit 2011 darf Beelitz den Titel „Familien- und Kinderfreundliche Kommune führen. Kitas Schulen und öffentliche Einrichtungen erstrahlten in neuem Glanz.

[mappress mapid=“20″]

Die Weltzeituhr am Telespagel

9 Jan

Installiert 1969,entworfen vom Industriedesigner Erich John entworfen, steht seither die Weltzeituhr  auf dem  Alexanderplatz in Berlin. Unzählige Menschen haben sich unter ihr verabredet, fanden Demonstrationen statt, oder sind Straftaten verübt worden.

Sie zeigt die Weltzeit wichtiger Städte und die ungefähre Laufbahn einiger Gestirne, symbolisch jedenfalls.

Vom „Alex“ wie der Alexanderplatz in Berlin genannt wird, ist es nicht weit zu den zentralen Sehenswürdigkeiten in Berlin Mitte.
In Gehweite liegen das Einkaufszentrum Alexa, das Rote Rathaus, der Dom und damit die Straße unter den Linden.

Antje Thoms  : pixelio.de

Antje Thoms : pixelio.de

Die Havel im Winter

2 Jan

334 Kilometer ist sie lang, die Havel. Und damit ist sie gleichzeitig der längste rechtsseitige Zufluss der Elbe Die Quelle liegt in Mecklenburg-Vorpommern, sie durchquert Berlin, Brandenburg bei Potsdam und fließt in Sachsen Anhalt in die Elbe. Soweit das geographische.
Jetzt das Touristische. Fast überall ist die Havel, die viele Seen durchfließt gut erreichbar. Im Sommer verteilen sich die Freizeitkapitäne auf den großen Wassermassen und nur in engen Durchfahrten, wie in Potsdam, ist Vorsicht geboten. Ebenso wird die Havel vielerorts mit Fähren überquert, oder Fahrgastschiffen befahren. ( Fahrpläne siehe Internet ) Im Winter bietet sie dank des oft niedrigen Wasserstands vielerorts gute Eislauf Möglichkeiten. Aber Vorsicht. Es gibt viele dünne Stellen Dank der Strömung.
Dennoch sind, Sommer wie Winter, an den Ufern ausgedehnte Spaziergänge möglich und die Radwege sind gut ausgebaut. ( Radwanderkarte )
Besondere Highlights sind auf Brandenburger Gebiet : Potsdam, Caputh,Ferch,Werder und Brandenburg an der Havel.

 

CFalk  / pixelio.de

CFalk / pixelio.de

St. Nikolai, der Potsdamer Dom

1 Jan

Am Alten Markt, gegenüber des neu erbauten Stadtschlosses steht die 77 Meter hohe
St. Nikolaikirche.
1837 bis 1850 nach den  Plänen von Karl-Friedrich Schinkel erbaut, dienst die Kirche als  evangelische Hauptkirche der Landeshauptstadt Brandenburgs. Im zweiten Weltkrieg stark geschunden wurde die Kirche glücklicherweise zu DDR Zeiten nicht gesprengt. Genau das passierte dem alten Stadtschloss.
Jedes Jahr besuchen etwa 150.000 Gäste das Bauwerk. Von der fast 50 m hohen Aussichtsplattform bietet sich ein wunderbarer Blick über die Stadt und das Havelland bis zum Templiner See.  In der Kirche finden heute vielerlei  Konzerte und Veranstaltungen statt.

johannes vortmann  / pixelio.de

johannes vortmann / pixelio.de

 

[mappress mapid=“19″]

Jahreswechsel schon am Nachmittag ?

1 Jan

Schon die Nacht zum Jahreswechsel war warm, aber heute am ersten Tag des Jahres wurden südlich von Potsdam fast wieder zweistellige Temperaturen gemessen. In der Sonne konnte man ohne weiteres im Pullover spazieren.
Schnee war die Schneedecke dahingeschmolzen.

Nichts erinnert mehr an die turbulente Nacht. In Berlin hatte die Feuerwehr etwa 1000 Einsätze zu verzeichnen, davon fast 300 Brände. Am Brandenburger Tor feierten viele hunderttausende friedlich und ohne Zwischenfälle. Auch in Brandenburg war die Bilanz ruhig. Dramatische Zwischenfälle gab es auch hier nicht.

Vor  –  Silvesterfeuerwerk auf Gut Zeisigberg
 In der Parkanlage auf Gut Zeisigberg wird traditionell der Jahreswechsel schon kurz nach Einbruch der Dunkelheit gefeiert. Schon ab 15:30 wird das Höhenfeuerwerk gestartet. Der Eintritt ist frei.dem

GeSiva  / pixelio.de

GeSiva / pixelio.de

 

 

[mappress mapid=“18″]

S-Bahn Berlin . 57 Jahre bis zum Normalbetrieb

28 Dez

Die Geschichte der Berliner S-Bahn hat eine recht bewegte Geschichte. Heute durch Pleiten und Pannen oft in den Schlagzeilen der Stadtpresse leiteten die Eisenbahner der Hauptstadt zumeist Pionierarbeit.

Am 29. Oktober 1838 fuhr der erste Zug der Berlin-Potsdamer Eisenbahngesellschaft auf der Strecke von Potsdam nach Berlin. In den folgenden Jahren wurden unter anderem die wichtige Ringbahn
(1871-77 ) und die Stadtbahn (1882) erbaut und betrieben.

Ende des Jahrhunderts fuhren bereits weit über 1000 Züge auf den Strecken der Stadt. Antrieb : Dampf und vereinzelt Strom , 750 Volt Gleichstrom. Erst 1929 konnte nach weiteren Verbesserungen auf 800Volt Gleichstrom an einer seitlich angebrachten Stromschiene im gesamten Netz umgestellt werden.

1913 entschied sich der preußische Landtag für eine Elektrifizierung der Berliner Stadt-, Ring- und Vorortbahn. Zunächst war an einen Oberleitungsbetrieb gedacht; Wirtschaftlichkeitsberechnungen gaben aber 1921 den Ausschlag für einen Betrieb mit seitlicher Stromschiene. Den Härtetest bestand die S-Bahn 1936 während der Olympiade von Berlin. Nach dem verlorenen zweiten Weltkrieg und dem Untergang Berlins fuhr ab Ende April kein Zug mehr durch die zerstörte Stadt . Allerdings dauerte die Pause nicht lange. In unglaublich kurzen Wochen fuhr bereits am 06.06.45 der erste Nachkriegszug. 1946 war das Netz weitestgehend wieder einsatzbereit. Die nächste Katastrophe wartete 1961 Schließung der Grenzen zwischen den Sektoren und  Bau der Mauer auf die S-Bahn. Die Passagierzahlen sanken dramatisch. Die Bahn wurde bestreikt, da sie von der DDR Reichsbahn betrieben wurde. 1980 fuhren täglich nur noch wenige Tausend Fahrgäste mit der S-Bahn. Ab 1984 ging der Betrieb der S-Bahn auf die Westberliner BVG über.
( Voran gingen zähe Verhandlungen u.a. mit den Alliierten Besatzungsmächten )

Nach der Wiedervereinigung im Jahre 1989 konnte alle alten Strecken wieder in Betrieb genommen, Brücken und Trassen erneuert und Lücken geschlossen werden.

Es dauerte 57 Jahre, bis eine Normalisierung des S-Bahnverkehrs möglich wurde.

Metro

 

Minus 12 Grad in Berlin

28 Dez

Da ist sie, die Kälte. Mit -12 Grad in der Nacht zum heutigen Sonntag lag Berlin an der Spitze der Tiefsttemperaturen im Flachland.

Und auch heute Abend wird mit Schnee und Glatteis gerechnet, die in den Morgenstunden nach besinnlichen Feiertagen wohl zu einigen Verkehrsbeeinträchtigungen führen werden.
Allerdings ist das noch keine wirkliche Kälte.

Als die  „Grausame Kälte“ von 1708-09 kam.
Von Oktober bis März erlebte Europa eine kleine Eiszeit.
Menschen erfroren oder verloren Gliedmaßen, Ohren oder Nasen. Tierherden starben und Reisende auf ihren Wagen erfroren bitterlich.
Wahrscheinlich handelte es sich damals um die kälteste seit sein vielen Jahrtausenden. Am 9. Januar 1709 wurden in Berlin  morgens –30° Celsius gemessen.
Rhein, Elbe, Main, Themse, Garonne, die Seine und die Lagune Venedigs waren wochenlang zugefroren.
Bei Marseille fror das Mittelmeer.
Als es im März April wärmer wurde folgten Überschwemmungen und später Hungersnöte in ganz Europa.

La-Liana  / pixelio.de

La-Liana / pixelio.de

Berlin : Pfaueninsel

24 Dez

Wer den Artikel über die Heilandskirche in Sacrow gelesen hat, wird von dort aus einen Blick auf die Pfaueninsel werfen.
Fährt man aus Potsdam kommend die Havel in Richtung Berlin liegt links nach wenigen Minuten Sacrow und rechts die Pfaueninsel. ( siehe Karte )
Die eineinhalb mal einen halben Kilometer große Insel ist eigentlich nur per Autofähre am Ostufer zu erreichen. Es gibt per Boot keine Anlegestellen,  da die Insel unter Naturschutz steht.
Per  Auto oder S-Bahn/Bus geht es zur Fähre. Die Überfahrt dauert einige Minuten und kostet etwa 2 Euro.  ( Keine Hunde oder Fahrräder !!! )
Schon auf der anderen Seite begegnen einem wild lebende Pfauen und viellerlei andere seltene Vögel der Region. ( Daher das Hundeverbot )

Das Schloss :
Erbaut  1794 bis 1797  ( UNESCO Weltkulturerbe ) Weit Sichtbar und Markenzeichen der Insel. Weitere Gebäude:  Luisentempel,  alte Meierei sowie Kavaliershaus.
Das Kavaliershaus ist hinreichend durch die  Edgar-Wallace-Filme bekannt.

Eine sehr schöne Rundtour ist auf den Seiten der Berliner S-Bahn beschrieben.http://www.s-bahn-berlin.de/ausflug/auf-geheimnisvollen-wegen-die-pfaueninsel-tour/250

Pfaueninsel Berlin Brandenburg Havel
[mappress mapid=“17″]