Insel Schwanenwerder / die Geheimnisvolle

4 Dez

Schwanenwerder, die geheimnisvolle Insel.

Eine einst triste Sanddüne mauserte sich schon ab 1720 zu einem Rückzugsort der Prominenz und der Reichen. Daher auch der wenig schmeichelhafte Name „Bonzenwerder“

Man lebt anonym und hinter dicken Mauern hier. Die einige Straße führt im Kreis über die Insel und verbindet Grundstück für Grundstück miteinander.
Eine Badestelle oder einen Uferweg gibt es nicht. Alle Wassergrundstücke sind in Privatbesitz.

Theodor Fontane sagte um 1860 :  „Dort werden die Residenzler von Berlin ihre Villen haben.“
Und er sollte Recht behalten, denn 80 Jahre später kaufte ein Herr Wessel ( Lampenfabrikant ) die Insel.
Er teilte sie in Einzelgrundstücke, die in den Besitz von Bankdirektoren und Fabrikanten über.

Da weit über die Hälfte der Einwohner in den 30 Ziege Jahren Juden waren, mussten sie ihre Häuser nach der Machtergreifung der NSDAP 1933, zu günstigsten Konditionen verkaufen.

Somit kamen die Nationalsozialisten nach Schwanenwerder. Albert Spee, Joseph Göbbels und andere weilten hier.
Nach 1945 wurde das Land an die Stadt Berlin verkauft, die es in der kommenden Zeit wieder zu Geld machte.

Absolute Winterpause am Templiner See

1 Dez

Der Templiner See südlich von Potsdam liegt schon so gut wie im Winterschlaf. Einzelne Boote tuckern noch über die Havel, doch die Strandbäder und Bootsstege sind bereits verwaist.
Noch vor wenigen Wochen herrschte hier reger Betrieb denn die Wassertemperaturen blieben nahe 18 Grad bis tief in de Oktober.

Der Templiner See  liegt in einem Eiszeitbecken und ist nichts weiter als eine Ausbreitung der Havel.  Die Havel und damit der Templiner See gehört zu den Bundeswasserstrassen. Er ist knapp 7km lang und verbindet somit die Gewässer um Potsdam mit dem Caputher Gemünde und dem Schwielowsee. Zu erreichen ab Potsdam per Bus.
Auf der kleinen Halbinsel südlich der Eisenbahnbrücke liegt das Strandbad Templin. Durchaus ein 3-4 Sterne Strandbad.

Jold Else ( Gold Else Siegessäule und Großer Stern )

29 Nov

Das G ist in Berlin oft ein J Gold also Jold. Und Else bleibt Else, denn die Berliner finden für alles einen Spitznamen. Außer vielleicht für den BER. Da hört offenbar der Spaß auf.
Also Jold Else. Sie ist die Figur auf der Siegessäule auf dem Großen Stern in Berlins Zentrum.

Die Siegessäule ist eins der bekanntesten Wahrzeichen  Berlins.
Gebaut 1864 stand sie ursprünglich westlich es Brandenburger Tors.

Grund des Entwurfs und Baus war der Sieg Preußens im Krieg 1864 gegen Dänemark. So hängen an der Säule bis heute die vergoldeten Beutekanonen der Dänischen Armee.
Während des Nationalsozialismus wurde die Siegessäule um “ ein Stockwerk“ erhöht, störte aber die militärischen Aufmärsche vor dem Brandenburger Tor. Daher wurde die Säule kurzerhand auf den Großen Stern versetzt, wo sie seit 1938/39 steht.

Direkt under die goldenen Figur befindet sich eine Aussichtsplattform. SEHR ZU EMPFEHLEN für einen Blick über Berlin. Am Fuße der Siegessäule hielt  Barack Obama 2008, als Präsidentschaftskandidat der Demokraten seine Rede, da die Bundeskanzlerin Merkel eine Rede vor dem Brandenburger Tor nur gewählten Präsidenten erlaubte.
[mappress mapid=“9″]

Weihnachtsmärkte eröffnet

27 Nov

Ab heute öffnen Berlins Weihnachtsmärkte. Wie jedes Jahr gibt es in wieder mehr als  80 große und kleine  Weihnachtsmärkte.

Duft von Mandeln und Glühwein, viele bunte Lichter und traditionell geschmückte Häuschen, aber auch Eislauf- und Rodelbahnen sind wieder dabei. Allerdings von der drohenden Deflation ist hier eher nichts zu spüren, denn die Preise sind , wie jedes Jahr, weiter erhöht worden.
Und auch vor Taschendieben wird wieder gewarnt.
Einer der schönsten Weihnachtsmärkte der Stadt ist wohl der am Dom 🙂

Eine gute Liste der einzelnen Bezirke :
http://www.weihnachtsmarkt-deutschland.de/berlin.html

 

Einsteinhaus in Caputh

12 Nov
Einsteins Sommerhaus in Caputh

Einsteins Sommerhaus in Caputh

Das Sommerhaus Einsteins in Caputh, Brandenburg wurde 1929 durch den Architekten  Wachsmann errichtet.
Albert Einstein verbrachte von 1929 bis 1932 hier die Sommermonate und so wurde Caputh kurzeitig zum Treffpunkt der Wissenschaftselite der Zwanziger Jahre.

 Ab 1933, Einstein hatte Deutschland bereits verlassen, nutzte zunächst ein Kinderheim danach eine  Jugendgruppe der Luftwaffe das Haus.
1945 wurde das Haus renoviert.  Offenbar rechnete die sovietische Militärregierung im Osten des geteilten Landes  mit einer Rückkehr des Wissenschaftlers.
Doch dazu kam es nicht. Einstein entschließ sich in den USA zu bleiben.
So erhielt die Gemeinde Caputh das Haus.
Das Institut für Denkmalpflege der DDR stellte 1979 zum 100 jährigen Geburtstag Einsteins das Haus unter Denkmalschutz .
Wer es besuchen oder besichtigen möchte findet hier die aktuellen Öffnungszeiten:
Zum Sommerhaus

[mappress mapid=“2″]

Investment : Datschen in Berlin Brandenburg

8 Nov

Die zumeist aus Holz oder sogar noch aus den Trümmersteinen gebauten und über die Jahre immer weiter ausgebauten sogenannten Datschen, zeichnen Berlin und sein Umland aus.
Überall sind sie noch zu finden, die Freizeitdomizile. Doch besonders im Berliner Stadtgebiet müssen sie oft den Bauplänen des Senats weichen.

Datschen in Berlin und Brandenburg

Datschen in Berlin und Brandenburg

Das treibt die Preise im Umland in die Höhe. Konnte man zu DDR Zeiten so ein Häuschen schon für unter 1000 Ostmark kaufen sind heute für schön gelegenen Gartenhäuschen durch aus Preise jenseits der 30000,- Euro anzusetzen.
Eine Geldanlage ?
Vor etwa 10 Jahren begannen die Berliner Geld in Schrebergärten in Brandenburg zu investieren. Einige stolze Besitzer sprechen sogar von einer Verdopplung der Preise seitdem.
Allerdings sollte man sich vor einem solchen Kauf dringend mit den zuständigen Ämtern in Verbindung setzen, denn nur wo Rechtssicherheit herrscht lohnt sich der Erwerb.

Schönes Potsdam, oder auch manchmal nicht.

8 Nov
Wenig schöne Industrie Reste in  Potsdam

Wenig schöne Industrie Reste in Potsdam

Leider  gibt es nicht nur schöne Ecken in Potsdam. Auch hier werden ausgediente Industrieanlagen einfach „abgewickelt“ und bleiben dann zurück. Fährt Mann die Nuthe-Schnellstrasse Richtung Sterncenter befindet sich so Relikt südlich des Einkaufszentrums.

Zunächst trifft man auf saftige Wiesen und grasende Kühe. Doch dann ändert sich die Landschaft abrupt.
Plötzlich tauchen am Ufer eines idyllischen Grabens verfallene Industrieruinen auf. Hinter Bäumen  erhebt sich eine Halle aus Eisen und Glas, die Fenster sind zerschlagen, die Fassade zerstört. Die Zeichen des Verfalls sind unübersehbar.
Und das seit fast 20 Jahren. Wann wird sich hier jäh etwas tun?

Hecken sind lebende Zäune

8 Nov
Hier eine Hecke in Werder Schutz vor Erosion

Hier eine Hecke in Werder Schutz vor Erosion

Altdeutsch -> hegga
Hecken sind Wind und damit Erosionsschutz.  Besonders wichtig ist dies an den windreichen Küsten und in den heißen, sandigen Teilen unseres Landes. Wie eben in Brandenburg.
Gleichzeitig sind sie Lebensraum vieler Tiere. Gerade in stark ausgeräumten Landschaften tragen sie zur Biotopvernetzung bei.
Diese Hecken in den Obstplantagen von Werder/Brandenburg setzen sich zumeist aus Gehölzen wie Wildrose, Schlehe, Ulme und Ahorn zusammen.
Zahlreiche Wildtiere finden hier Unterschlupf, Nahrung und Brutstätte

Werder Brandenburg Hebst

Werder Brandenburg Hebst

Indian Summer in Brandenburg

8 Nov
Indian Summer in Ferch am Schwielowsee

Indian Summer in Ferch am Schwielowsee

Wozu nach Maine ? Haben wir doch och.
Genau so ist es. Dieses Jahr haben die Brandenburger eine besonders schöne Herbstfärbung zu bestaunen.
Die liegt hauptsächlich am relativ trockenen und sonnenreichen Wetter. Temperaturen bis 20 Grad im Oktober begünstigen offenbar die Färbung und da auch wenig Wind wehte blieben die Blätter lange an den Bäumen. Leider wird das Schauspiel nicht mehr anzulangen andauern, denn ab kommender Woche kommt Sturm und Regen.