Das einsame Tor von Kerzendorf, Brandenburg

18 Sep
Das einsame Tor von Kerzendorf

Das einsame Tor von Kerzendorf

Einst stand hier in Kerzendorf, südlich von Berlin, ein stattliches, märkisches Herrenhaus mit angrenzendem Gut und großen Ländereien. Im Volksmund „Schloss“ genannt, umfasste die Anlage mehrere Gebäude, einen Marstall, einen eigenen Wasserturm, sowie Stallungen, Gewächshäuser, ein Forsthaus sowie ein Kavaliershaus. Zu Blütezeiten umfasste der Grundbesitz fast 400 ha. Der letzte Besitzer war der Diplomat Alfred Horstmann, der eine umfangreiche Porzellansammlung hier sein Eigen nannte. Gegen Ende des 2. Weltkriegs wurde das Gut durch Brandbomben zerstört und die Sammlung geplündert. Horsten starb 1947 in sowjetischer Internierung. 2009 wurde das Tor des Guts wieder aufgebaut.

 

Quelle: Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

WordPress spam blockiert CleanTalk.