Generation 65plus-sicher mobil im Alter

29 Jun

Potsdam. Landesweit fand am gestrigen Donnerstag der zweite Aktionstag für Senioren im Straßenverkehr statt. Der durch das Polizeipräsidium des Landes Brandenburg initiierte Präventionstag für mehr Sicherheit der Senioren im Straßenverkehr wurde von mehreren tausend Bürgerinnen und Bürgern besucht. Senioren und alle anderen Besucher konnten sich an vielfältigen Informationsständen der Brandenburger Polizei und Ihrer Partner über Mobilität und Verkehrssicherheit im Alter informieren. Kreis- und Ortsverbände der Verkehrswacht, Rettungsdienste, Optiker, Apotheker, Fahrschullehrer und weitere Unterstützer hatten sich mit eigenen Angeboten am Präventionstag beteiligt. Im Umfeld fanden Verkehrskontrollen statt, bei denen auch spezifische Hinweise zur Vermeidung von Unfällen gegeben wurden. Hintergrund des Aktionstages, welcher das Motto „Generation 65plus-sicher mobil im Alter“ trug, ist eine Analyse im Polizeipräsidium, die steigende Zahlen bei verunfallten und verletzten Senioren aufzeigt. Von insgesamt 79.129 Verkehrsunfällen im Jahr 2014 waren in 15.055 (+5,1%) Fällen Senioren beteiligt. 1.631 (+3,9% / 1.570 2013) Senioren wurden verletzt und 38 getötet (-28,3 % / 53 2013). Die Hauptursachen bei den durch Senioren verursachten Verkehrsunfällen sind Fehler bei Vorrang/Vorfahrt, Abbiegen und Abstand. Der Leiter der brandenburgischen Verkehrspolizei, Polizeioberrat Ingolf Niesler, sagte bei der Veranstaltung in Beeskow am Donnerstag: „Wir möchten die Menschen frühzeitig für ein Thema sensibilisieren, welches uns in Zukunft zunehmend beschäftigen wird. Mobilität bedeutet dabei gerade in den ländlichen Regionen Brandenburgs für viele ältere Menschen auch ein Stück Lebensqualität, auf welches sie im Alter nicht verzichten wollen. Wir möchten gern diese Mobilität erhalten und gleichzeitig weniger Verkehrsunfälle, Verletzte und Unfalltote bei den Senioren erreichen.“ Mitarbeiter der Prävention standen mit ihren Infomobilen in Beeskow, Neuruppin, Perleberg, Oranienburg, Zehdenick, Hennigsdorf, Strausberg, Bernau, Lauchhammer, Potsdam, Nauen, Luckenwalde, Schwedt/Oder, Herzberg (Elster) und Bad Belzig und beantworteten Fragen zahlreicher Bürger. In Beeskow war durch die Polizei ein Fahrparkcour aufgebaut worden. Die Mutigen konnten dort ihre fahrerischen Qualitäten beim Einparken und beim Wenden in drei Zügen testen. Dieses und die viele andere Angebote haben diesen Tag nicht nur zu einer Informationsveranstaltung gemacht, sondern das Miteinander von Polizei, zahlreichen Partnern und den älteren Mitbürgern selbst bekräftigt. Der Leiter der polizeilichen Prävention im Polizeipräsidium Polizeioberrat Peter Urban stellte fest: „Die Polizei hat Senioren im Straßenverkehr aus drei Richtungen im Blick, als Opfer, als Verursacher, aber was mir nicht nur an einem solchen Aktionstag besonders wichtig ist, als verlässliche und erfahrene Partner. Ohne aktive Seniorinnen und Senioren in den Verkehrswachten, den Seniorenbeiräten, in vielfältiger ehrenamtlicher Tätigkeit wäre es uns nicht möglich, erfolgreich unseren Teil zu leisten. Das Recht eines Jeden, bis ins hohe Alter am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben, mobil und gesund zu bleiben ist nur gemeinsam zu gewährleisten!“ Der nächste landesweite Seniorenaktionstag ist für 2016 geplant. verantwortlich Rudi Sonntag ____________________PressesprecherPolizeipräsidium Land BrandenburgKaiser-Friedrich-Straße 14314469 Potsdam Tel. 0331-283 3020Fax. 0331-283-3029 PM 49 Generation 65plus sicher mobil im Alter (application/pdf 116.4 KB

Quelle brb

Schreibe einen Kommentar