Niemegk 1945 Einnahme durch Rote Armee

8 Nov
Kampf um Niemegk

Kampf um Niemegk ( nachgestellt )

Kaum etwas ist schwieriger, als eine schlecht dokumentierte Schlacht zu rekonstruieren. In allen Berichten, die wir bislang auf postconnections.com geschrieben haben, waren die besten Quellen die noch lebenden Zeitzeugen.
Die Kämpfe um Niemegk in Brandenburg sind ebenso aufwändig zu recherchieren.
Elementar für das Verständnis der Zusammenhänge sind folgende Artikel :

Die Schlacht um die Seelöwen Höhen
12.Armee stoppt die Rote Armee 
Ausbruch der 9. Armee aus Halbe

10. April 1945: Die 12. Armee unter General Wenck wird bei Beelitz neu formiert um in das Geschehen um Berlin einzugreifen. Ziel ist es bis zur Reichskanzlei vorzustoßen. Bereits am 20.April 1945 gibt es vermehrt Feindkontakt – die Rote Armee rückt vor.
Am 24. April 1945 erobern die „Russen“ kampflos Zixdorf, südlich von Niemegk, an der Reichsautobahn Berlin Nürnberg. Die Bevölkerung erlitt furchtbare Qualen, besonders die Frauen.
Dem Kriegstagebuch des Kommandanten von Belzig ist folgender Satz zu entnehmen:
„Angriff von Zixdorf auf Niemegk um 14,45 Uhr, mit 4 Panzern und 80 Mann Infanterie.“
Die Hauptkampflinie  liegt jetzt direkt am Ort Niemegk, der mehrfach beschossen wird.

Ein Zeitzeuge : „Allerdings scheuten die Sowjets die Panzersperren am Ortseingang. Hier lag Volkssturm und Hitlerjugend.“

Am 25.April wird die Ortschaft Garrey geräumt. Nach Einmarsch der Roten Armee kommt es zu einer furchtbaren Denunzierung durch einen Nachbar. Daraufhin werden viele Männer abgeholt und in ein Arbeitslager bei Cottbus gebracht.

Am 26. April 1945 nehmen die einzelnen Divisionen der Armee Wenck ihre Angriffsformationen ein. Bereits am Abend erreichen sie Linthe ( nördlich von Niemegk ) und machte 18 km Geländegewinn.
Die, zwar schlecht bewaffnete und schlecht ausgebildete, Jungsoldaten-Armee hat eine entscheidenden Trumpfkarte. Sie wird hervorragend befehligt.
Nur dadurch sind die Erfolge der nächsten Tage gegen die unglaubliche Übermacht der Roten Armee zu erklären. Die Kämpfe zur Rettung der 9. Armee im Kessel von Halbe toben in den Wäldern um Beelitz bis Märkisch Buchholz.

Wieder ein Zeitzeuge :
“ Am 29. April 1945, beim Gegenangriff in Niemegk des 2. Regiments der  Infanteriedivision „Theodor Körner“ gab es nochmal furchtbare Verluste. Aber die Wehrmacht kam jetzt hier nicht mehr weiter. Die Übermacht war zu groß.“

Schon einen Tag später wurde der Rückmarsch offenbar befohlen und Niemegk endgültig von der Roten Armee besetzt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

WordPress spam blockiert CleanTalk.