Daimler-Benz Flugmotorenwerk Genshagen, Motoren für die ME 109

22 Feb
Me 109 beim Start

Me 109 beim Start © Kogo CC BY-SA 2.0

 

Berlin 1934, Adolf Hitler ist seit einem Jahr Reichskanzler. Sein Parteifreund Hermann Göring ist Reichsminister der Luftfahrt. Aus seinem Ministerium kommt die Anfrage an Daimler Benz eine neue Fabrik für die Massenproduktion von Flugmotoren zu bauen. 1935 wird der Bau beschlossen, 1936 begonnen und nach einer Rekordzeit von 6 Monaten nimmt die modernste Fabrik Europas die Produktion auf. Das Daimler Werk in Untertürkheim plant und konstruiert die Motoren, in Berlin Marienfelde läuft die Vorserienproduktion während in Genshagen die Massenproduktion beginnt. In den folgenden Jahren läuft die Kriegproduktion für die Motoren der DB 600er-Serie an. Es werden hauptsächlich die Motoren DB605 für die spätere Version der Messerschmitt Bf 109, aber auch 110 und 111 hergestellt und ausschließlich auf den speziell errichteten Prüfständen getestet.

Messerschmidt BF 109G Triebwerk

Messerschmidt BF 109G Triebwerk © gemeinfrei

Während des zweiten Weltkriegs wird ca. jeder 7. deutsche Flugmotor in Genshagen produziert, geprüft und ausgeliefert. Daimler Genshagen beschäftigt 18.000 Menschen, davon etwa 4000 Zwangsarbeiter aus den besetzten Gebieten Osteuropas. Das Werk erreicht imposante Produktionzahlen von 10500 Motoren pro Jahr, insgesamt werden 34000 Triebwerke hergestellt, zuletzt verlässt alle 10 Minuten ein Flugmotor das Werk.

Am 6. August 1944, einem Sonntag und im Krieg regulären Arbeitstag, wird das Werk aus der Luft angegriffen, Die Schäden sind verheerend. Das Werk Genshagen wird so stark zerstört, dass keine Produktion mehr stattfinden kann. 104 Arbeiter sterben und werden in Ludwigsfelde beigesetzt.

Bombenangriff auf das Daimlerwerk Genshagen

Bombenangriff auf das Daimlerwerk Genshagen

Trümmer der Prüfstände der Flugmotoren

Trümmer der Prüfstände der Flugmotoren

Quellen: Wikipedia / Daimler / Zeitzeugen

Irissee Terrassen Wilhelmshorst. Werk des Architekten Albert Gessner

21 Feb
Irissee Terrassen Wilhelmshorst, Brandenburg

Irissee Terrassen Wilhelmshorst, Brandenburg

Der Irissee in Wilhelmshorst, südlich von Potsdam, ist Teil einer Schmelzwasserrinne von Michendorf bis Bergholz, früher weiter bis Berlin. Anfangspunkt ist der Lienewitzsee nahe Ferch am Schwielowsee.
Professor Albert Gessner ( 1868 – 1953 ), Berliner Architekt, plante 1911 die Landhauskolonie im Irisgrund, Wilhelmshorst. Verkehrsgünstig an der Bahnlinie Berlin-Leipzig gelegen, war eine der Hauptambitionen der Anlage eine naturverbundene, offene Lebensform mit großen Gärten umzusetzen. Mittelpunkt der Anlage waren die Irissee Terrassen, ein Treffpunkt der Bürger mit Blick auf den Irissee. Das Bild oben zeigt den Ort der Terrassen , von denen heute nichts mehr zu erahnen ist. Lediglich die Eingangslaternen sind erhalten.
Fast – Fertigstellung war etwa 1914.

Infotafel Irissee im Irisgrund Wilhelmshorst

Infotafel Irissee im Irisgrund Wilhelmshorst

Seit Beginn des 2. Weltkriegs verlandete der See und das Wohngebiet verfiel zusehends.
Zu Zeiten der DDR wohnten hier nur noch wenige Menschen.
Anwohner : „Da ist es total verloddert. Es hat sich niemand drum gekümmert. War total verwildert“.
Im Oktober 1991 plante man eine Sanierung und es gab sogar Mittel in Höhe von 1,65 Millionen Mark. Am 13.6.1992 wurde der erste sanierte Bauabschnitt feierlich mit Anwesenheit vom damaligen Umweltminister und späterem Ministerpräsidenten, Mathias Platzek, übergeben, trotz Fund einer Fliegergranate und deren Räumung lief es bis dahin gut.
Im Oktober 1995 war dann ein Oktoberfest mit feierlicher Übergabe. 1997 sank der Wasserspiegel, weil das Grundwasser sich in Wilhelmshorst um 2 Meter absenkte und nicht genug Oberflächenwasser nachfloss. Auch heute ist der Wasserstand des Sees deutlich zu gering.

Irissee Wilhelmshorst, Wasserstand zu gering

Irissee Wilhelmshorst, Wasserstand zu gering

Bunker bei Wilhelmshorst – Rätsel der Kindheit

20 Feb

Was gibt es Schöneres als als Kind unbeschwert außerhalb der Stadt die Wälder nach Abenteuern zu durchstreifen. So auch meine Kindheit. Anfang der 70´er Jahre in den Wäldern um Wilhelmshorst. Die kurzen Wege über den Fuchsberg zur Großen Eiche oder die längeren zum Teufelssee. Immer fand man irgendwas Neues.

In Richtung des damaligen Lagers der Grenztruppen der DDR unter der Hochspannungsleitung durch, fanden wir Munitionsreste und Gruben im Waldboden. Bomben aus dem 2.Weltkrieg? Schützenlöcher? oder doch was Anderes? Und dann war da noch ein Zaun, der nicht zum Armeelager gehörte. Schilder mit „Betreten verboten“ machten das Gelände noch interessanter. Also Loch im Zaun suchen und Schauen, was da war. Es ging einen Hügel hinauf. Auf dem Hügel Rohre, die aus dem Boden kamen mit Deckel, damit es nicht reinregnet. Und dann auch noch Schächte mit ner Leiter in der Wand und unten eine Tür. Was machen Kinder? Natürlich untersuchen. Tür zu. Schade.

Da waren wir natürlich öfter. Die Neugierde war einfach groß. Irgendwann war dann mal ´ne Tür offen. Also reinschauen. Büros, Leitungen, Kabel….. Dann Geräusche, als würde eine Tür klappen. Wir natürlich so schnell wie möglich raus und weg. Das Rätsel, wozu der Bunker diente, konnten wir damals nicht klären.

Die Einen im Ort meinten… Wasserwirtschaft…. Andere wieder …..Post….Telefon…. Andere meinten dann, es kann auch ein Treffpunkt der Stasi gewesen sein. Das Neue Forum, nach der Wende, hat da wohl auch ermittelt. Ergebnisse hab ich nicht mehr gehört. Also ist dieses Rätsel meiner Kindheit, für mich bis heute nicht gelöst. Vielleicht meldet sich ja ein Leser hier und löst das Rätsel. Oder ein Geocacher hinterläßt Informationen.

 

Schloss Steinhöfel, Brandenburg

18 Feb
Schloss Steinhöfel

Schloss Steinhöfel Foto v Peter Dargatz

Schloss Steinhöfel, spätklassizistisches Schloss, etwa 30 Minuten östlich von Berlin.
Zunächst wird 1730 ein Herrenhaus errichtet. 1790, Oberhofmarschall Valentin von Massow kauft das Schloss, baut es im großen Stil um und erweitert es.
Bei einem Besuch des Kronprinzenpaar Friedrich Wilhelm und Luise sind diese derart begeistert von der Anlage, dass man das Schloss Paretz an der Havel in gleichem Stil in Auftrag gibt.
1759, während des siebenjährigen Kriegs, ist  Friedrich der Große zu Gast. Man diniert unter der 370 Jahre alten Königseiche im nordwestlichen Teil der Anlage, etwa 300m vom Hauptbaus entfernt. Wenig später erfährt er am 12.August 1759, in der Schlacht von Kunersdorf, (bis 1945 Cunersdorf geschrieben und heute ein Vorort von Slubice) eine herbe Niederlage. Rund 35.000 Mann sterben.

Schlacht von Cunersdorf

Schlacht von Cunersdorf 1759 © gemeinfrei

1930 wird der Landwirt Rudolf Peine neuer Besitzer. Am 19.April 1945 wird die Gemeinde vor den nahenden Truppen der Roten Armee geräumt. Frankfurt/Oder ist bereits besetzt und die Front an den Seelower Höhen überrannt.
Im Zuge der Bodenreform von 1945 wird das Schloss von der Kumune Steinhöfel enteignet. Die  russische Kommandantur hat das Sagen. Es dient fortan der Konsumgenossenschaft, dem Betreiber der Verkaufseinrichtungen mit dem Namen „Konsum“, als Lagerhaus. Im Laufe der kommenden Jahre verwahrlosen Grundstück und Schloss zusehends.

Im Park des Schlosses Steinhöfel.

Im Park des Schlosses Steinhöfel.©gemeinfrei

Von 2000 bis 2002 erfolgen aufwändige Sanierungsarbeiten an deren Abschluss die Eröffnung als „Schloßhotel Steinhöfel“ steht. Das 40ha große Areal ist zu etwa 90 Prozent noch im Originalzustand.

Adresse: 15518 / Steinhöfel, Schloßweg 04
E14°9.7509′ / N52°23.77133′
Quellen: Wikipedia, eigene

 

 

Einige Kitas und Schulen bleiben wohl heute wegen eines Warnstreiks der Lehrer und Erzieher geschlossen.

Hochbunker Königs Wusterhausen

15 Feb

 

Hochbunker Königs Wusterhausen

Hochbunker Königs Wusterhausen

In Zeesen, dem südlichen Stadtteil von Königs Wusterhausen befindet sich der ehemalige Hoch- und Schutzbunker für den Reichspostminister des dritten Reichs und ein benachbartes Trainingslager der Reichspost.  ( Führungsstelle am Berliner Fernkabelring ) Aufgrund kritischer Bodenverhältnisse konnte auf dem Gelände nicht im Erdreich verbaut werden. Das dreistöckige Gebäude mit seinen mehr als ein Meter dicken Wänden war mit den Postfernkabeln direkt verbunden, besaß eine Notstromeinrichtung sowie nötige Nachrichtentechnik. Offenbar ist die direkte Lage an der Kabeltrasse und die Nähe zu Berlin ein Grund dafür, dass dieser Bunker des  Führungsstabs der Post nicht näher an Wünsdorf lag, wo weitere große Nachrichtenbunker stehen. ( Später sowjetisches Sperrgebiet für Fernmeldewesen )

Siehe aus : Hakeburg Klein Machnow, High Tech Schmiede

Hochbunker Königswusterhausen

Hochbunker Königswusterhausen

Zu DDR Zeiten diente das Gebäude dem Zivilschutz. Die heute noch zu sehende Tarnbemalung im sowjetischen Stil wurde in den siebziger Jahren aufgetragen. Eine Netzersatzanlage (38 KVA) und eine Schleuse wurde ebenfalls hinzugefügt.
Heute ist der Bunker in einem erbärmlichen Zustand und Ziel von Hobby Historikern und Geocachern.

Hochbunker Königswusterhausen

Hochbunker Königswusterhausen

 

Quelle: Eigene, Rundgang mit Anwohnern

Weltrundfunk Sender Königswusterhausen

9 Feb

Von hier aus gehen die Wellen um die Erde!
Die riesige Mast- und Antennenanlage des Weltrundfunk-Senders Königswusterhausen, welcher auf der ganzen Erde gehört werden kann. ( Originalunterschrift des Fotos aus dem Bundesarchiv ) © CC BY-SA 3.0 de

Der „Funkerberg“ in Königswusterhausen, sicherlich eines der imposantesten Bauwerke des frühen 20. Jahrhunderts, hat eine äußerst wechselhafte Geschichte hinter sich. Wie bei den meisten technischen Innovationen steht auch hier die militärische Nutzung zunächst im Vordergrund.
1908 beginnen erste Versuche die neue Funktechnik zu nutzen. Mitten im Krieg geht der Sender Königswusterhausen auf Sendung, um Berlin mit den entfernten Fronten zu verbinden.
1919, der erste Weltkrieg ist verloren, geht die Anlage in den Besitz der Reichspost über. Königswusterhausen wird Hauptfunkstelle des Telegrammfunkverkehrs innerhalb Europas.

Fundament, Sendemast Funkerberg Königswusterhausen

Fundament, Sendemast Funkerberg Königswusterhausen

1925 wird der 243m hohe Mittelturm errichtet, der die Flächenantennen von sechs 210m hohen Sendemasten aufnimmt. Damit ist er weltweit das einzige Bauwerk dieser Art.
Fortan nennen die Einwohner der Stadt den Masten liebevoll den „Dicken“. Ab 1935 ziert der Turm sogar das Wappen der Stadt. Innerhalb der frühen zwanziger Jahre kommen weitere Sendedienste der Wirtschaft, des Luftverkehrs und der Küstenfunkstellen hinzu. Versuche der so genannten Drahtlostelephonie, also das Übertragen von Sprache, führten zur Übertragung des Weihnachtskonzertes am 22.12.1920.

1926 entsteht bereits das Sendehaus 3, indem mit neuster Röhrentechnik gearbeitet wird. Am 7. Januar 1926 beginnt hier die Deutsche Welle zu senden.

Sendehaus Funkerberg Königswusterhausen

Sendehaus Funkerberg Königswusterhausen

Sendehaus Funkerberg Königswusterhausen

Sendehaus Funkerberg Königswusterhausen

Nach dem verloreneren 2. Weltkrieg werden einige Anlagen demontiert. Ab 1949 strahlt von hieraus der sowjetische Militärsender „Wolga“ bis 1985 aus.
Am 13. November 1972 erreicht das Orkantief „Quimburga“ Deutschland. Der Kerndruck beträgt nur 975 Millibar. In Norddeutschland werden 167km/h, auf dem Brocken bereits 245km/h gemeldet. Ganze Waldgebiete knicken in der Folge um wie Streichhölzer. Auch der „Dicke“ in Königswusterhausen kann diesem Winddruck nicht standhalten und stürzt ein.
Nach 1990 und der deutschen Wiedervereinigung wird der Sendebetrieb mehr und mehr ausgelagert. Ab Ende der neuziger Jahre wird nur noch ein 1994 errichteter 67m hoher Sendeturm für Mobilfunk genutzt.
Heute befindet sich dort das Sendermuseum Königs Wusterhausen.

Sender Königswusterhausen

Sender Königswusterhausen, Relikte des Sendebetriebes

 

( Quellen: Wikipedia, Infotafel, Sendepersonal )

 

 

Greenpeace Aktivisten hissen auf der Siegessäule eine Art Atemmaske. Aufschrift:„Atemlos durch die Stadt”. Damit protestieren sie gegen die schlechte Luft in Berlin.

Bahnhof Lienewitz zwischen Ferch und Neuseddin

31 Jan

Bahnhof Ferch Lienewitz ©eigene

Der kleine Landbahnhof Lienewitz liegt an der eingleisigen Strecke Potsdam – Beelitz und  ist Teil des Schienennetzes der Deutschen Bahn (1994). Die Ostdeutsche Eisenbahn GmbH (ODEG) befährt die Strecke seit 2011.
1894 eröffnete die Preußische Staatseisenbahn die Trasse, es folgte die Reichsbahn 1920 in unterschiedlichen Gesellschaftsformen.
Der malerische Streckenabschnitt ab Potsdam kreuzt bei Caputh das Caputher Gemünde, zieht sich durch die Wälder östlich des Schwielowsees, über Lienewitz zum Eisenbahnkreuz Neuseddin.
Er führt durch das Landschaftsschutzgebiet Potsdamer Wald- und Havelseengebiet.

Strecke Lienewitz Beelitz

Strecke Lienewitz Beelitz ©gemeinfrei von pixabay

1945 tobten in dieser Gegend verheerende Waldkämpfe zwischen den Truppen der UdSSR und der verteidigenden Deutschen Wehrmacht.
Siehe 12. Armee Wenck.
Vom Bahnhof Lienewitz führt ein hügeliger, etwa 4 Kilometer langer Rad- und Wanderweg über den 125m hohen Wietkiekenberg zum Hafen Ferch, einem kleinen Bootsanleger mit Gastronomie.
In der Vergangenheit haben hier Feuerspäher auf den Feuertürmen im Wald nach Waldbränden Ausschau gehalten.  Heute überwachen Kameras des Systems  „FireWatch“ die Gegend. Ein 22m hoher Aussichtsturm wurde hier am 10. April 2015 eröffnet.

Einige Kilometer östlich des Bahnhofs Lienewitz gelangt der Besucher ins gleichnamige Dorf. 2 malerische Seen laden hier zum Spazierengehen ein, entlang eines heute verlassenen DDR Bades führt der Pfad bis zur „Flottstelle“ am Schwielowsee.

Fahrplanauskunft

Quellen: Eigene, Fahrpläne der Deutschen Bahn, Anwohner.