Reichskriegsschule Brauhausberg Potsdam

28 Nov
Reichskriegsschule Potsdam

Reichskriegsschule Potsdam © gemeinfrei

Der „Kreml“ in Potsdam, wie die Bevölkerung die alte Reichskriegsschule zu DDR Zeiten gerne nannten, wurde 1902  auf dem Brauhausberg gegenüber des heutigen Hauptbahnhofs fertiggestellt.
Ab 1902 wurden hier dann sofort preußische Offiziere ausgebildet. Mit Beginn des Ersten Weltkriegs wurde das Training verlegt und das Gebäude als Bataillonssammelstelle umfunktioniert.
Ab 1919, der Krieg war verloren und der Vertrag von Versailles in Kraft, waren jegliche Kriegsschulen in Deutschland verboten worden. Ein Archiv zog ein. Im dritten Reich wurde das Areal als Militärarchiv genutzt und 1945 bei einem Bombenangriff der Engländer auf Potsdam teilweise zerstört.
Von 1945 bis 1948 nutze die Rote Armee die ehemalige Schule.

SED Logo

SED Logo © gemeinfrei

Ab 1949 zog die SED
( Sozialistische Einheits Partei Deutschland ) ins Gebäude und damit die Landesleitung Brandenburg, später nach Abschaffung der Länder die SED-Bezirksleitung.
Das heute übermalte große Wappen auf der Vorderseite des Turmes zeugt von dieser Zeit.

Nach der deutschen Wiedervereinigung 1990 übernahm der brandenburgische Landtag bald darauf den Komplex.
Im November 2013 fand die letzte Landtagssitzung statt. Heute ist der Landtag im wieder neu erbauten Stadtschloss untergebracht.

Potsdam-Brauhausberg-Landtagsgebäude

Potsdam-Brauhausberg-Landtagsgebäude © gemeinfrei

Quelle: Wikipedia

Schreibe einen Kommentar