Lichtenberg / Frankfurt. Kriegsschauplatz April 1945. Rückzug der 9.Armee

3 Mai
Kirche Lichtenberg bei Frankfurt

Kirche Lichtenberg bei Frankfurt

Das Brandenburgische Dorf Lichtenberg, heute etwa 450 Einwohner zählend, 1323 erstmalig erwähnt, liegt idyllisch nahe der Oderstadt Frankfurt. Im Norden liegt die Bundesautobahn, im Südwesten die 345 ha großen Biegener Hellen, ein Landschaftsschutzgebiet erster Güte.
Im Dreißigjährigen Krieg (1618 bis 1648 ) wurde Lichtenberg 1638 vollkommen zerstört und lag bis zur Wiederbesiedelung 1648 brach. Im Siebenjährigen Krieg (1756–1763) wurde Lichtenberg erneut schwer getroffen und während der Befreiungskriege zogen russische Truppen durch das Dorf.( Wikipedia )

Im April 1945 kommt es dann erneut zur Katastrophe. Der erst im Januar 1945 zum Oberbefehlshaber der 9. Armee beförderte General Theodor Busse, steckt in seiner Geburtsstadt Frankfurt/Oder in der Falle. Die 1. Belorussischen Front der Rote Armee drängt über den Fluss in Richtung Berlin. Ab dem 22. April 1945 sind die deutschen Truppen vollkommen eingeschlossen. Am 23. April 1945 erreichten sowjetische Truppen das westliche Oderufer bei Frankfurt.

Siehe :
Seelower Höhen
9.Armee Kessel von Halbe

Die Absetzbewegung der 9. Armee mit Resten des V. SS-Armeekorps und des XI. SS-Panzerkorps führt in Richtung Südwest. Im Norden und Süden stoßen die 1. Belorussische und die 1. Ukrainische Front schnell auf Berlin zu. Der wandernde Kessel zieht durch Lichtenberg in Richtung Märkisch Buchholz:

Augenzeuge: “ von der Autobahn schossen die Sowjets Artillerie auf die deutsche Nachhut im Ort.“

Die Trümmer der schwer getroffenen Kirche werden nach den Angriffen als Baumaterial für zerstörte Wohnhäuser und Höfe verwandt, die Kirche selbst blieb Ruine. 10 Jahre später stürzte das Dach ein und erst 2001 begann eine Bürgerinitiative das zerstörte Gebäude zu sichern und aufzuräumen.

Lichtenberg Granateinschläge

Lichtenberg Granateinschläge

Lichtenberg (Frankfurt)

Lichtenberg (Frankfurt) Kirche vor 1909 © gemeinfrei

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch der Bismarkturm, erbaut 1906 auf den Überresten einer abgebrannten Windmühle, wurde ebenfalls stark beschädigt und diente nach den Kampfhandlungen als Kadaverhaus.

Lichtenberg Bismarkturm

Lichtenberg Bismarkturm ( Mit 5 m Höhe der kleinste Aussichtsturm in Deutschland )

 

Quellen : Eigene, Zeitzeugen vor Ort, Wikipedia

Seelower Höhen, die Schlacht 1945

28 Okt
Seelower Höhen Gedenkstätte

Seelower Höhen Gedenkstätte

Der Ansturm beginnt.

Kurz vor Ende des zweiten Weltkrieges braute sich auf der über 30 Kilometer langen Front entlang der Oder, mit 2,5 Millionen sowjetischen Soldaten im Anmarsch, eine vernichtende Zangenbewegung auf Berlin zusammen. Die 2. Weißrussische Front stand bei Stettin und sollte von hier aus über die Oder bis nördlich von Berlin vordringen. Die 1. Ukrainischen Front dagegen stand bei Forst/Cottbus und sollte den riesigen Kessel im Süden schließen. Marshall Georgi Schukow marschierte auf die Ostseite der Oder zu, bereit den Oderbruch und die Seelower Höhen mit 1. Millionen Soldaten im Eiltempo zu nehmen, Ziel Berlin. Seit Februar hatte die 9. Armee unter General Theodor Busse damit begonnen, die Seelower Höhen zur Stellung auszubauen.

Eine Höhe anzugreifen, die strategisch umrundbar gewesen wäre, um sie dann einzukesseln und abzusichern, macht zunächst keinerlei Sinn. Somit konnten die deutschen Truppen in Seelow den Ansturm der sowjetischen Truppen zwar stören, aber keinesfalls aufhalten.
Dennoch entschieden Stalin und Schukow diese Höhe anzugreifen um einen triumphalen Sieg über die Wehrmacht zum 1. Mai, einem hohen Feiertag in der UdSSR, melden zu können. Mensch und Material spielten hierbei offenbar keinerlei Rolle.

Tiger Panzer deutsche Wehrmacht 1945

Tiger Panzer und „Königstiger“ deutsche Wehrmacht 1945 © gemeinfrei

Schlacht Seelower Höhen

Leichter deutscher Panzer

16.April 1945

In den frühen Morgenstunden, begann die Operation. Schukow ließ das Vorfeld der Seelower Höhen, auf dem sich die ersten Deutschen Linien eingegraben hatten, massiv mit Artillerie unter Beschuss nehmen. Aber die Deutschen zogen sich schnell zurück. Sie hatten den Angriff erwartet und so feuerten die Granaten ins verlassene Gebiet vor den eigentlichen Höhen. Etwa 1 Millionen Soldaten der Roten Armee standen lediglich gut 100.000 Wehrmachtssoldaten gegenüber.  Jedoch war die sowjetische Taktik geradezu chaotisch und die angreifenden Truppenteile verloren den Kontakt zueinander. Während russische Panzerverbände noch an der Oder fest saßen, ließ Generaloberst Tschuikow bereits die Höhen stürmen. Um das Schlachtfeld übersichtlicher zu machen und die Deutschen zu blenden, hatte Schukow 143 Scheinwerfer aufstellen lassen. Die Nacht war kühl und feucht gewesen und Dunst und Rauchschwaden hingen über den Hängen. Der plötzliche Einsatz der Scheinwerfer wurde den anstürmenden Sowjets zur Falle. Der Nebel warf ihnen das Licht entgegen und machte eine Sicht auf die deutschen Stellungen unmöglich. Die Wehrmacht dagegen konnte die feindlichen Infanterie nun umso besser sehen. Scharf zeichneten sich die Gestalten, die durch den aufgeweichten und von russischen Granaten zerschossenen Hügel hinauf stapften, gegen den hellen Hintergrund ab. Das deutsche Sperrfeuer glich einem Tontaubenschießen. Eigentlich erwarteten Schukow und Stalin bereits für den Tag 1 der Operation einen Sieg der Roten Armee. Davon konnte allerdings keinerlei Rede sein, denn die Verteidigung des deutschen SS- und Panzer Korps war nicht überwunden worden.

Um 16:00 machte Marschall Schukow den zweiten bedeutsamen Fehler. Da er unbedingt mit seinen Spitzen als Erster Berlin erreichen wollte, befahl er den Einsatz seiner Panzerreserven. Dadurch entstand ein Chaos vor den Seelower Höhen und die deutsche Artillerie konnte hocheffektiv und mit verheerenden sowjetischen Verlusten eingesetzt werden.

17.April 1945

Am Morgen des zweiten Tages versuchte die Rote Armee sich neu zu gliedern und weitere Reserven an das Kampfgeschehen heranzuführen. Nun griff die Deutsche Luftwaffe mit über 2000 Flugzeugen den sowjetischen Brückenkopf an der Oder an. Allerdings standen ihnen fast die doppelte Anzahl von sowjetischen Maschinen gegenüber. Am Abend des 17. Aprils war allerdings die Front auf den Seelower Höhen noch intakt. Im Norden und Süden war die Wehrmacht dagegen bereits auf dem Rückzug und die Rote Armee konnte einiges an Geländegewinn verbuchen.

18.April 1945

Unter schwersten Verlusten der Roten Armee mußte sich die deutsche Wehrmacht auf eine Linie Wriezen-Freienwalde im Norden und Möglin- Bötzow im Süden zurückziehen.

19.April 1945

Nördlich von Seelow wurde die Front langsam brüchig und drohte die 9. Armee zu spalten. Um dies unter allen Umständen zu vermeiden mußte sich die 25. Panzergrenadierdivision bis nach Eberswalde zurückziehen. Die Stellungen auf den Seelöwen Höhen mußten geräumt werden. Die 9. Armee versuchte schnellstens nach Fürstenberg zu evakuieren. Zwischen der Roten Armee und Berlin war der Weg frei. 33000 Rotarmisten und 12000 Wehrmachtsoldaten hatte in diesen Tagen ihr Leben verloren.

Doch damit war die Schlacht um Berlin keinesfalls vorbei. Es sollte noch schlimmer kommen:
9. Armee eingeschlossen in Halbe
12. Armee ignoriert Befehl und kämpft sich der 9. Armee entgegen
Rettung in Tangermünde?
Desaster in Spremberg

Schlacht Seelower Höhen

Schlacht Seelower Höhen

Direkt nach der Schlacht gab Schukow den Befehl „an den ruhmvollen Weg“  seiner Truppen nach Berlin Denkmäler aufzustellen. Das Denkmal in Seelow wurde am 27. November 1945 eingeweiht. Siehe Bild ganz oben.

Quellen: Zeitzeugen, Wikipedia und das Buch Seelow 1945, Die Entscheidungsschlacht an der Oder v. Richard Lakowski, Bilder ©fotalia.de

 

9. Armee Halbe Ausbruch aus Kessel zur Armee Wenck Beelitz Elsholz

28 Jul

Militärisch ist eine Einkesselung einer Armee die gefährlichste, die aussichtsloseste und die unberechenbarste Situation eines Kampf Kommandanten. Deutschland, 40 km südlich von Berlin bahnte sich in den letzten Kriegstagen 1945 genau diese Situation der 9.Armee, unter General Busse, an. Die Oderfront war bei Frankfurt/Oder durchbrochen und die Sowjetarmee setzte über. Zweck, die Deutsche Wehrmacht einzukesseln, wo es nur ging.  Viele Amerikanische LKW, die Studebaker US6, von den USA durch den sog. „Persischen Korridor“ an die UdSSR geliefert, wurden übergesetzt. Es entstand ein wandernder Kessel, ähnlich einer Blase, die von allen Seiten weiter zusammengedrückt und verengt wurde. Aus über 1000 Quadratkilometern wurden schnell ca. 80 Quadratkilometern im Raume Märkisch Buchholz, Spreewald. Die Versorgung wurde kritisch. Treibstoff und Munition, Verbandsmaterial und Nahrung gingen zu Ende.

Die Deutsche Wehrmacht :
Gesamt etwa 140.000 Mann, davon 50.000 Kampftruppen und 10.000 Mann Volkssturm 120 Panzer und 1000 Geschütze und Werfer.

Die Sowjetische Übermacht:  
Reichlich Munition und Treibstoff 1500 Flugzeuge, Bomber, 7400 Geschütze, 280 Panzer, und…..280.000 reine Kampftruppen. Die Zahl der Logistiktruppen ist uns nicht bekannt, aber es werden sicher weitere 100.000 Mann gewesen sein.

Fazit :
Gerät:  1120 gegen über 10.000  Verhältnis 1 : 10 eine aussichtslose Materiallage, zumal die deutsche Luftwaffe nicht mehr vorhanden war um Bomberangriffe auf den Kessel zu stören.
Kampftruppen etwa 1 : 5

Verteidigung ( Zeitzeugenaussagen )
Der Kessel wurde vielerorts von SS-Divisionen, darunter die 502te SS_Panzerabteilung
( aus Seelow kommend ), dann Infantriedivisionen , SS-Gebirgskorps ( aus Beskow kommend ) und Volkssturm verteidigt. Weiter der SS-Panzerdivision „Frundsberg“ im Süden, weitere Infantriedivisionen, Marine, Luftwaffe und viele weitere Einheiten. Trotzdem war der Kessel gegen die anrennenden UdSSR Truppen kaum zu halten.Die einzige Chance bestand in einem gewagten Ausbruch nach Westen. Eine ausbrechende Truppe muß sehr schnell und beweglich sein, hohe Feuerkraft besitzen und eine schnelle Logistik an den Tag legen.

Der Ausbruch
Am 28.April 1945, abends 18.00 Uhr befiehlt General Theodor Busse den Ausbruch. An der Spitze stehen die SS-Panzer Divisionen mit 14 verbleibenden Tiger II Panzern. Allerdings hatte die sowjetische Führung die Pläne der Deutschen schnell erkannt und in der Gemeinde Halbe ( Landkreis Dahme Spree ) eine Art Fangnetz aufgespannt. Russische Artillerie, Panzer und Truppen warteten auf die ausbrechende deutsche 9.Armee. Eine schwere Panzersperre am Ortseingang hielt die Wehrmacht auf und bot der roten Armee praktisch ein Tontaubenschießen. ( Auch Phosphor wurde verschossen. )
Mehr darüber : Flugplatz Brand/ Gemeinde Halbe, CargoLifter Halle, heute Tropical Islands

Ortseingang Halbe von Märkisch Buchholz kommend

Ortseingang Halbe von Märkisch Buchholz kommend

Hätte man die Falle umgehen können? Das fragen sich sicher schon Generationen, aber die Antwort ist relativ klar. Man hatte so gut wie keine Aufklärung mehr zu diesem Zeitpunkt und der Gegner besaß Luftbilder, sozusagen im Stundentakt. Ebenso gibt es in dieser Gegend Brandenburgs nur relativ wenige Ost-West Verbindungsstraßen.
Transport : Des weiteren muß erwähnt werden, dass den Kampfspitzen ein Heer an Personal, Flüchtlingen und Verwundete folgten. Diese vielen Menschen in einem derart engen Kessel nach Westen zu bringen scheint heute schier unmöglich.
Eine weitere Frage drängt sich einem auf. Warum so viele Opfer, warum hat man sich nicht ergeben? Zeitzeugen sagen fast geschlossen. Der roten Armee wollte sich keiner „anvertrauen“, man fürchtete Schlimmstes. Auch waren wichtigste Kampfeinheiten  der verbleibenden 9. Armee SS-Einheiten. Diese Spezialeinheiten wurden häufig sofort erschossen.

Zerschossene Fassade eines Bahnhofsgebäudes

Zerschossene Fassade eines Bahnhofsgebäudes

Zur rettenden 12.Arme unter General Walter Wenck, der zu diesem Zeitpunkt in Beelitz lag waren es noch gute 60 Kilometer.
Siehe:
12. Armee bei Ferch und Beelitz
Kurhaus Ferch: SS-Lazarett ab 15. April.1945

Erinnerungstafel am Friedhof Halbe

Erinnerungstafel am Friedhof Halbe

 

Kriegsgräber in Halbe

Kriegsgräber in Halbe


In den frühen Morgenstunden des 29.April 1945 gelang es der beinahe zusammengeschossenen deutschen 9.Armee die sowjetischen Stellungen am Ortseingang zu überrennen. Quellen sprechen von bis zu 8000 Opfern. Man sammelte sich am Forsthaus Massow, bereits westlich der Autobahn Dresden Berlin. Das Forsthaus ist heute verschwunden, in Massow war zu DDR Zeiten die Staatssicherheit stationiert. Da sich auf dem Gelände ein Schießplatz befindet ist es wahrscheinlich, dass die 9.Armee sich hier neu geordnet hat. ( Zeitzeugen )

Staatssicherheit Massow

Staatssicherheit Massow

Nach Neuformierung konnte der zweite Sperrring der roten Armee, an der B96 nördlich Baruth, gestürmt werden. Hier liegen ganz exakte Aussagen von Bewohnern Küchendorfs vor.
“ Die Deutschen trafen auf sehr viel Widerstand und sowjetische Panzer. Viele T34 Panzer wurden abgeschossen. 3 standen entlang der Hauptstrasse, zwei im Ortskern
( Kreuzung ). Waffen SS räumte das Dorf und die Armee kämpfte sich weiter Richtung Kummersdorf- Gut. Als alles vorbei waren spielten die Kinder in den zerschossenen Panzern“

Schlachtfeld westlich Müchendorf

Schlachtfeld westlich Müchendorf

Von Mückendorf  führt ein sandiger Waldweg Richtung Norden zu einem ehemaligen Walddorf. Seit dem Jahr 1945 hat sich hier so gut wie gar nicht verändert. Getarnt im Wald gelegen, diente das  Walddorf Wunder offenbar als Treffpunkt aller Verbände. Laut Zeitzeugen suchte eine Panzergruppe der roten Armee dort nach den Deutschen und verwüstete das Dorf vollkommen. Es wurde nicht wieder aufgebaut. Heute erinnert nur noch ein Schild und eine Lichtung an „Wunder“.

Walddorf Wunder

Walddorf Wunder

Sowjetischer Ehrenfriedhof

Sowjetischer Ehrenfriedhof nördlich Baruth/Mark

In der Nacht zum 30.4.1945 stößt die 9.Armee erneut vor und erreicht Kummersdorf-Gut. Als Treffpunkt mit der 12.Armee wird Beelitz vereinbart. Am Morgen des 1.5.1945 erreichten lediglich noch 2 „Königstiger“ ( Tiger II Panzer ) Hennickendorf, 10 Kilometer vor Beelitz und südlich des Flugplatzes Schönhagen.
Über die Landstraße Dobbrikow-Rieben geht es durch den Wald unter Beschuss ( Trichter ) nach Schönefeld, kurz vor Beelitz. Jedoch muß am Pfefferfließ in Dobbrikow eine Panzersperre genommen werden. Siehe Kämpfe in Dobbrikow

Strasse nach Schönefeld

Strasse nach Schönefeld

Es galt hier die Brücke nach Zauchwitz zu sichern, wo bereits russische Artillerie stand und Beelitz beschoss. ( Zeitzeugen )
Hier wurde der vorletzte „Königstiger“ gegen 5 Uhr früh, 300m südöstlich der Schafbrücke, abgeschossen. Der Fahrer, ein SS Mann wird später in Stücken vernommen und gerät in Gefangenschaft. ( Foto: Panzer stand rechts 300m von der Brücke entfernt )

Schafbrücke bei Zauchwitz

Schafbrücke bei Zauchwitz

Am 1.5.1945 stehen die Spitzen an der Funkanlage Schönefeld ( heute eine Tierpension ). Der letzte Tiger II Panzer muß aus Benzinmangel hier mit Diesel betankt werden. Er schafft es noch entlang der Fischerstrasse nach Elsholz und überquert die B2 und Bahnlinie zur 12. Armee, die zu diesem Zeitpunkt die Ortschaft Elsholz hält.

Durchbruch an der B2

Durchbruch an der B2

Siehe :
12. Armee bei Elsholz, Treffpunkt 9. Armee
zuvor: 9. Armee an den Seelower Höhen
Rettung in Tangermünde

Die Front hielt bis zum 5.5.1945 und ermöglichte den Abzug von etwa 100.000 Soldaten und Flüchtlingen nach Westen.

Mehr darüber : Am 27.4.45. Eine riesige FW200 Condor will in Gatow landen stürzt aber in Wilhelmshorst in ein Wohngebiet

 

 

 

Dobbrikow Brandenburg 1945 die 9. Armee versucht Durchbruch nach Beelitz

25 Jul
Dobbrikow Brandenburg

Dobbrikow Brandenburg

Das malerische Dobbrikow liegt etwa 25 Minuten südlich von Potsdam. Es ist ein Dorf „wo die Welt noch in Ordnung ist“.

Doch das war 1945 überhaupt nicht so. Die 9. Armee, eingeschlossen in Halbe, umringt von sowjetischen Truppen versucht das schier Unmögliche. Den Durchbruch über Nebenstrecken zur Armee Wenck nach Beelitz.
9. Armee Ausbruch aus Halbe
Armee Wenck greift nicht mehr in Berlin ein, sichert den Weg der 9.Armee
( Beide Links zeichen den Weg der Armeen nach bis zur „Rettung“ )

Kurz vor dem Ziel Beelitz gerät die 9.Armee in Dobbrikow in schwerste Kämpfe. Geschütze und Sowjet-Panzer erwarten sie. Am 1. Mai in den frühen Morgenstunden erreichten die Deutschen Soldaten am Pfefferfließ die russische Panzersperre. Es gibt hier nur eine Brücke über den kleinen Fluß. Hier brechen die Kämpfe los, doch die Wehrmacht schießt sich den Weg frei. Dabei explodiert viel Munition der Sowjets. Es ist nicht ganz klar wie viele deutsche Panzer hier noch im Einsatz waren. Wahrscheinlich nur noch 2 Königstiger. ( Tiger II )  Laut Augenzeugen teilt sich hier der Verband von kämpfenden Soldaten, Verwundeten, Zivilisten und Flüchtlingen. Die einen Kämpfen sich nach Rieben vor, die Rote Armee steht bereits in Zauchwitz, nördlich der Nieplitz. Wahrscheinlich versuchen etwa 20.000 bis 30.000 Mann direkt nach Wittbrietzen zu gelangen. ( Eine ältere Dame erzählt sehr genau ) Kurz vor Zauchwitz geht beim sichern der Brücke ein weiterer Königstiger Panzer verloren.
Mehr Fotos vom Weg nach Schönefeld, Beelitz

(Quellen : Zeitzeugen )

Salzbrunn, Brandenburger Perle und Kriegsgräber

18 Jun
Salzburg ist einfach niedlich

Salzburg ist einfach niedlich

In den im 16.Jahrhundert entdeckten Salzquellen ist auch die Namensgebung des kleinen Orts südlich von Beelitz begründet. 1748 ordnet Friedrich II, König von Preußen in Potsdam an, den Landstrich zu besiedeln. Etwa 12 Familien wurden angesiedelt.
Wahrscheinlich hat sich der Ort in den letzten Jahrhunderten nur sehr wenig verändert.
Nach der letzten Schlacht um Berlin und der Schutzfront zur Evakuierung von Beelitz Heilstätten und der Armee Wenck, direkt an der Bahnlinie wurden offensichtlich die deutschen Soldatenopfer in Salzbrunn beerdigt. In Wittbrietzen lag zu diesem Zeitpunkt bereits die Rote Armee, während die 9. Armee versuchte zu Wenck durchzubrechen.

Salzbrunn Kirche Kriegsgräber

Salzbrunn Kirche Kriegsgräber

Wittbrietzen, Brandenburg, Ortsteil von Beelitz und Kriegsschauplatz

18 Jun
Widersetzen bei Beelitz

Widersetzen bei Beelitz

Wittbrietzen liegt direkt südlich von Potsdam und ist ein Ortsteil von Beelitz. .
( Gründung im 13. Jahrhundert ) Auch hier gibt es in den Sommermonaten Spargel im Überfluss. Das Ortleben der etwa 550 Einwohner wirkt ruhig und beschaulich.
Doch das war mal ganz anders. 1945 schlugen die Ausläufer der letzten großen Schlacht um Berlin bis nach Beelitz und Wittbrietzen.
Während die 9 Armee aus dem Kessel von Halbe zur Armee Wenck durchbrechen mußte waren die Kämpfe direkt vor der Haustür.
Übersicht der Lage 1945 im Raum Beelitz und Wittbrietzen
 Kriegsgräber in Salzbrunn
Die Verkehrsanbindung durch die Bundesstrasse 2 Richtung Potsdam und Berlin, sowie die Bahnlinie nach Beelitz und weiter über Potsdam in die Hauptstadt, macht auch Wittbrietzen zu einer ländlichen, aber Pendler freundlichen Ortschaft.

Örtlicher Internetauftritt mit Infos über Vereine, Kultur, Gastronomie und angesiedelten Formen finden Sie gerne hier:   Wittbrietzen.de

Schlacht um Berlin : 12. Armee Wenck bei Ferch und die Rettung

26 Mai
Der idyllische Ort Ferch

Der idyllische Ort Ferch

Ferch
Das Kleine Dorf Ferch liegt am Südufer des Schwielowsee und ist ein Ortsteil der Gemeinde Schwielowsee. Der Ort wird 1317 erstmals erwähnt. Die Gegend gehörte damals dem Kloster Lehnin.  Um 1375 wechselte der Besitzer. Die  Adelsfamilie von Rochow war fortan der Eigentümer Ferchs und die Einwohner des Dorfs waren bis in das 19. Jahrhundert der Familie lehnpflichtig.
Im 20. Jahrhunderts nach Anschluss an das Straßennetz sowie dem Bahnnetz am Bahnhof Lienewitz, wuchs Ferch schnell. Schon bald war das Dorf ein beliebtes Ziel für Touristen und Wochenendausflügler aus Berlin und Potsdam.
Die ersten Wochenendhäuser entstanden am Schwielowsee und der Wohlstand wuchs durch Tourismus und Forstindustrie.

Ferch im 2. Weltkrieg, Letzte Schlacht, Ziel Berlin

Am 10. April 1945 wurde die 12. deutsche Armee unter Oberbefehlshaber Walther Wenck bei Beelitz neu formiert. Sie war eine der letzten Möglichkeiten die Umklammerung Berlins durch die sowjetischen Truppen zu durchbrechen.  Am 26. April 1945 nehmen die einzelnen Divisionen auf Befehl Wencks ihrer Angriffsformationen ein. Kriegsschauplatz sind die Wälder von Beelitz bis Ferch und südlich von Beelitz, Elsholz. Im Raum Ferch, Seddin, Michendorf erfolgte der Vorstoß bis kurz vor Neuseddin.  Ziel war es die Autobahn bei Michendorf und weiter nach Berlin freizukämpfen. Die Division „Ulrich von Hutten“ stellte die Angriffsspitze. Bereits am Abend erreichte man Linthe und machte 18 Km Geländegewinn.

Eine Zeitzeugin aus Reesdorf erinnert sich:
„Ich erinnere mich genau als die ersten Russen kamen. Sie suchten Schmuck und Frauen. In einer Scheune hatten sich ein SS Offizier aus Halbe mit zwei jungen Soldaten versteckt, die er mitgebracht hatte. Die Russen nahmen die Soldaten fest, der SS-Mann wurde zu Tode getreten und brauchte noch einen halben Tag, bis er tot war. Wir flüchteten per Pferdewagen aufs Land, kehrten aber nach Tagen zurück, schon wegen den Tieren.“

Am 27.4.45 Erreichte die I.D Scharnhorst Reesdorf und eroberte das Dorf durch furchtbarste Kämpfe.
Am 28.4.45 waren Mittags bereits 6 Ortschaften und die Beelitzer Heilstätten zurückerobert. Sowjettische Soldaten hatten sich in den Kellern und unterirdischen Gängen festgesetzt und leisteten erbitterten Widerstand. Unmittelbar nach der Einnahme der Heilstätten wurde begonnen die 3000 Verwundeten abzutransportieren. Glücklicherweise war Personal des Internationalen Roten Kreuzes anwesend, die später die Übernahme der Verletzten durch die US- Armee vermitteln konnten.

Am 29.4.45 wird es ernst um Berlin. Daher schreibt Hitler um 23:00 ein Funkspruch an Generaloberst Jodl.
1.) Wo Sitze Wenck?
2.) Wann tritt er an?
3.) Wo 9. Armee?
4.) Wo Gruppe Holste?
5.) Wann tritt er an?

Am 30.4 konnten schwerste Angriffe abgewiesen werden und am 1.Mai hielt man Wittbrietzen.

Furchtbarste Kämpfe in Reesdorf

Furchtbarste Kämpfe in Reesdorf

Fichtenwalde
Um Ferch zu erreichen wurden nach Zeitzeugen Aussagen folgende Wege benutzt:
I.D. Schill nahm die Bundesstrasse bei Klaistow und unterquerte die Autobahn. 30.4.45
I.D. v. Hutten durchquerte die Ortschaft Fichtenwalde über die heutige L88 und die Lessingstrasse ggf. zusätzlich über die Tulpenstrasse in Richtung Autobahn.

( Nach dieser Fotokopie die wir eingescannt haben trifft der Angriff der Division Hutten von Fichtenwalde ausgehend genau nördlich des Autobahn Kreuzes nach Hannover auf die rote Armee und kämpft Ferch frei.  )

Krieg bei Ferch 1945

Angriff bei Ferch 1945

 

Neuseddin/Lienewitz
Das 5. mechanisierte Korps der 1.Ukrainischen Front kontrollierte bereits den östlichen Bahndamm der Trasse bei Neuseddin. ( Endsiegtrasse genannt )

Bei Lienewitz ( Karte ) waren geringe  Kampfhandlungen zu verzeichnen. Hier sind heute noch Gräber im Wald zu finden. Bis 1990  bestand diese Grabstätte eines deutschen Gefreiten aus einem Holzkreuz mit seinem Stahlhelm, welches von der Bevölkerung seit 1945 gepflegt wird. Aufnahme 28.5.2015.

Kriegsgräber Michendorf. Hier ruht ein deutscher Gefreiter

Kriegsgräber Michendorf.
Hier ruht ein deutscher Gefreiter

Ferch Lienewitz, Verteidigungslinien 1945

Ferch Lienewitz, Verteidigungslinien 1945

In den Wäldern zwischen Lienewitz und Beelitz trafen die Divisionen erneut auf die Rote Armee. In schlimmsten Waldkämpfen starben Tausende.

Bunker östlich der Bahntrasse

Bunker östlich der Bahntrasse

Die Entscheidung
Nachdem das Einbrechen nach Berlin aussichtslos war, mußten die Infanterie Divisonen „Ulrich von Hutten“ und „Schill“ (nördlich von Beelitz ) und “ Scharnhorst“ ( südlich von Beelitz) den Abzug der 9.Armee  aus Halbe und der Garnison Potsdam nach Westen decken. Die 9. Armee versuchte zu diesem Zeitpunkt mit einem Wanderkessel aus Halbe zur 12. Armee zu stoßen.
Die gebildete Verteidigungslinie entlang der Eisenbahnstrecke Elsholz,( Wittbrietzen ) Ferch Lienewitz von 12km Länge musste nun halten. Beelitz Heilstätten war evakuiert, die Reste der total erschöpfte 9 Armee bei Luckenwalde. Ziel der 9.Armee war jetzt der Raum südlich von Beelitz, der ihnen von der 12. Armee als bester Durchbruchsweg genannt wurde. Am Morgen des 1.Mai brach die Spitze Busse mit 5 Siegerpanzern und 10 Schützenpanzern bei Wittbrietzen durch und öffnete den Weg für die 9. Armee.
Die Rote Armee stand dennoch vor Beelitz. Sowjetischer Beschuss aus Zauchwitz deckte den Angriff. In furchtbaren Nahkämpfen auf dem Beelitzer Friedhof wurde die Sowjets zurückgeworfen.

Einschüsse auf dem Friedhof von Beelitz

Einschüsse auf dem Friedhof von Beelitz ( Haus + alte Grabsteine )

Aus Wittbrietzen haben wir sehr genaue Aussagen von Zeitzeugen, die die Vorkommnisse wie folgt zusammenfassen.

„Zuerst kamen Deutsche Landser per Fahrrad um die Gegend zu erkunden. An den Rädern waren Panzerfäuste angebunden und Granaten ( wahrscheinlich die Munition der PF ) Wir sagten zu denen, haut bloss ab, ihr macht uns noch unglücklich.
Das taten die Deutschen dann sofort und verschwanden in Richtung Elsholz. Dann kamen völlig erschöpfte Soldaten und warfen ihre Granaten in den Dorfteich. Dann schleppten die sich über die Bahnlinie zur Armee Wenck. Es gab Luftangriffe und alle mussten in den einzigen Luftschutzkeller in der Ortschaft.'“
( Getroffen wurde nur eine Scheune ) „Dann war Gefechtsfeuer aus Beelitz zu hören und russische Truppen flüchten in den Ort und verschanzten sich. Dann blieb es ruhig. Später hörte man dann Gefechte von der Bahnlinie bei Elsholz.“ 

Zu diesem Zeitpunkt hatte die Rote Armee offenbar vor nicht mehr durch Beelitz (Häuserkampf) über die Bahnlinie zu gelangen sondern ihr Gerät über die beiden Bahnübergänge um Elsholz zu bringen.

Hauptangriffspunkte waren also der Bahnübergang Elsholz, südlich von Beelitz, und der Übergang am Bahnhaus 59.

BAHNGEBÄUDER VON ELSHOLS

Bahngebäude Elsholz

Bahnhaus59

Bahnhaus59

( Siehe auch Kanonenbahn )

Der Bahnhof Elsholz wurde zeitweilig von Deutschen und Sowjets besetzt. Die Toten dieses Abschnitts sind heute in Salzbrunn beigesetzt.

Am 30.4.45, als klar wurde dass die Mehrzahl der Verwundeten und die Soldaten der fliehenden Einheiten in Sicherheit waren, kam das AUS per Funkspruch. Wahrscheinlich aus der Post von Ferch. Keitel meldete die Aussichtslosigkeit der Operation. 4 Stunden später war Hitler tot.

Funkspruch Keitels an die Reichskanzlei 30.4.45

Inhalt :  Vormarsch bei Ferch/Schwielowsee zum Stehen gekommen.
Der Film „Der Untergang“ beschreibt diese Szene genau und möglicherweise hat gerade diese Nachricht zu Hitlers Selbstmord geführt.
Man zog in Richtung Amerikanischer Truppen und Elbe bei Tangermünde, um sich dort in Kriegsgefangenschaft zu begeben.
80 000 Opfer dieser letzten große Schlacht des 2. Weltkrieges lagen nach diesen Tagen in den Wäldern, bis heute konnte die meisten nicht identifiziert werden. Allerdings werden  noch Ausrüstung und Gebeine sichergestellt.
Ein Kreuz im Wald zwischen Ferch und Neuseddin erinnert an dies letzte Schlacht.  Es trägt die Aufschrift „In diesen Wäldern verbluteten im April 1945 80000 Gefallene der letzten Schlacht des Krieges 1939 – 1945“. Zunächst stand an dieser Stelle ein kleineres Kreuz, wurde aber durch die Initiative des Privatmannes Ernst Rose, dessen Bruder noch am 30. April 1945 bei Ferch fiel, mit einem 5m hohen Metallkreuz ersetzt.
IMG_4043 Laut eines Bahnarbeiters werden immer noch Munitionsteile in den Bahndämmen gefunden. Gerade in diesen Tagen wird die Strecke erneuert.

Bombenangriffe

Glaubt man den heute per DGM Filter von der Öffentlichkeit einsehbaren topographischen Karten des Brandenburg Viewer, so sind um den Bahnhof Elsholz und Umgebung sind keine nennenswerten Bombeneinschläge zu erkennen. Allerdings wurde das Eisenbahnkreuz südlich Seddin erheblich bombardiert. Daraus könnte man schließen, dass sich die Armee Wenck recht unauffällig bewegen konnte und keine massiven Luftangriffe auf sich gezogen hat.

Zuvor: 45000 Tote an den Seelöwen Höhen 1945

Fortsetzung: Die Flucht nach Tangermünde

Quellen. Befragung von Zeitzeugen, Gefechtsaufzeichnungen.

( Division = 10.000 bis 30.000 Mann )

SIEHE AUCH :
Lager in Michendorf
Siehe auch Nachrichten Bunker in Wünsdorf
Frankfurt/Oder 1945
High Tech Schmiede im 3.Reich
Hans Grade Bordheide Flugzeugwerke und Schulbetrieb
 Radwanderweg R1 bei Ferch