Bogensport nimmt deutlich zu in Brandenburg

30 Apr
Bogensport in Potsdam /Brandenburg

Bogensport in Potsdam /Brandenburg

Der Bogensport wird in Brandenburg immer bekannter und immer mehr nachgefragt. Dabei ist diese Sportart gar nicht so einfach auszuführen.
Doch bevor wir hier einen allgemeinen Artikel über diesen Schießsport einstellen lassen wir besser die Fachleute sprechen.
Bei unserem Besuch in Potsdam haben wir den Bogensport probiert. Mit Erfolg. Hier :

Bogenschießen in Potsdam – Sonntags ist Bogentag

Salzbrunn, Groß-Funkstation und Kriegsschauplatz 1945

18 Feb
Salzburg ist einfach niedlich

Salzbrunn Dorfkirche

Salzbrunn
In den im 16.Jahrhundert entdeckten Salzquellen ist auch die Namensgebung des kleinen Orts südlich von Beelitz begründet. 1748 ordnet Friedrich II, König von Preußen in Potsdam an, den Landstrich zu besiedeln. Etwa 12 Familien wurden damals heimisch im heutigen Salzbrunn.
Wahrscheinlich hat sich der Ort in den letzten Jahrhunderten nur sehr wenig verändert, die Karten von damals ähneln dem heutigen Ort sehr.

Frontverlauf 1945
Nach der letzten Schlacht um Berlin  und der durch die 12. Armee Wenck errichtete Schutzfront zur Evakuierung von Beelitz Heilstätten  sowie der 9. Armee unter General Busse, verlief die Verteidigungslinie direkt an der Bahnlinie Beelitz – Treuenbrietzen. Mit letzter Kraft schaffte es die in Halbe ( Spreewald ) eingekesselte 9. Armee nach Beelitz Schönefeld und von dort aus mit dem letzten Tiger II  Panzer, Lastwagen und  tausenden Zivilisten über die Bahndämme bei Elzholz und Wittbrietzen nach Salzbrunn.

Tiger II mit dem abgerundeten Porsche-Turm

Tiger II mit dem abgerundeten Porsche-Turm © CC BY-SA 3.0 de

Funkstation Schönefeld Salzbrunn
Im Jahr 1928 baute die Firma Telefunken in Beelitz Schönefeld und an der Bahnlinie nahe Salzbrunn eine Übersee-Empfangsstation der damals schon weltbekannten Großfunkstation Nauen errichtet.
Von hieraus konnten Funkgespräche und sogenannte Bildtelegramme ( heute Fax ) in weit entfernte Regionen der Welt gesandt und von dort empfangen werden. Unterstellt waren diese Außenstationen dem Haupttelegraphenamt Berlin (HTA) und dem Überseesender Nauen. Ab 1929 zog die Funkstation von Geltow ( nahe Werder ) nach Schönefeld und ein neuer Telefunken Großempfänger in Betrieb genommen. Auch die Firma Siemens war an der Installation beteiligt.

Telefunken Großempfänger mit Siemens Anschlüssen

Telefunken Großempfänger mit Siemens Anschlüssen

Weltweite Empfangsstationen :
New York, Kairo, Buenos Aires, Batavia, Rio de Janeiro, Manila, Bangkok, Santiago de Chile, Osaka, Mexiko, Teheran und Shanghai. Bald kamen weitere Stationen dazu.
(Sender: QuelleWikipedia)

Die Langwellen Antennenanlage erstreckte sich bis zu den Wiesen naher der heutigen Total Tankstelle am nördlichen Ortseingang von Beelitz bis nach Dobbrikow mit einer Masthöhe von 75m. Schon bald bekam die Gegend den Ruf:
„Beelitz das deutsche Ohr zur Welt“.
Zu DDR Zeiten wurde die Anlage zunächst von der Post weiter genutzt. Gegenstationen wie  Moskau, Peking, Shanghai, Kairo, Helsinki, Budapest, Belgrad, Ulan Bator, Pjöngjang und Havanna wurden bedient, sowie der Seefunk der DDR durchgeführt.
(Sender: QuelleWikipedia)
1991 wurden die Stationen nach und nach abgebaut.

Einer der 75m hohen Sendemasten nahe Salzbrunn

Einer der 75m hohen Sendemasten nahe Salzbrunn

Außenstation der Sendestelle Schönefeld

Außenstation der Sendestelle Schönefeld

Heute ist die Großfunkstelle Nauen weltweit die älteste noch bestehende Sendeanlage. Bereits 1906 begannen hier die Bauarbeiten. Die Anlage wurde stetig weiter erweitert. Die heutigen schwenkbaren Masten wurden 1997 in Betrieb genommen.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Anlage hauptsächlich zur Befehlsübermittung an getauchte U-Boote verwandt. 1945 sprengte die rote Armee die bestehenden Masten und demontierte die Anlage. Das Areal viel in einen Dornröschen Schlaf und eine LPG baute hier landwirtschaftliche Erzeugnisse an. Ab 1955 begann die DDR Kurzwellensender zu stationieren und die Einrichtung in die Post der DDR einzugliedern.

Schirmantenne Nauen

Schirmantenne Nauen ©gemeinfrei

Weitere Links zum Thema :
Sender von Königswusterhausen !!!
Katastrophe von Königswusterhausen

Scheinanlage Stücken Bahnhof Neu Seddin

28 Okt
Scheinbahnhof Stücken

Scheinbahnhof Stücken

Um den Neu Seddiner Bahnhof, sowie die gesamte Rangieranlage gegen nächtliche Luftangriffe zu schützen, wurde bei Fliegeralarm sofort und total verdunkelt. Im gleichen Moment gingen die Scheinwerfer und Lichtanlagen auf einem Feld, nahe der südbrandenburgischen Ortschaft Stücken, an.
Bauwerke aus Holz und Strohballen imitierten den größten Umschlagbahnhof in der Region. Lichtmasten simulierten die beleuchteten Gleisanlagen und sogar künstliche Lichtblitze täuschten den Angreifern regen Zugverkehr vor.
Es wurden auch Flakscheinwerfer positioniert, als würde man ein wichtiges Ziel schützen wollen. In den letzten Kriegsjahren konnten so viele Angriffe vom eigentlichen Umschlagbahnhof Neu Seddin fehlgelenkt werden.
Spätestens bei Beelitz gerieten die Bomberverbände dann in den Bereich der Höhenflak.

Lage ehemaliger Scheinbahnhof

Lage ehemaliger Scheinbahnhof

Ab 1943 war es den Alliierten dann möglich durch Radarführung das Ziel der Bomber genauer anzufliegen und so wurde die Anlage mehr und mehr wirkungslos.

Bei den Reichstagswahlen 1933 wählten die Stückener noch zu 75% die NSDAP. Doch der Krieg brachte neben den Menschenverlusten der beteiligten Soldaten auch den Bombenkrieg in das ehemalige Gutsdorf. Auch die Kirche wurde in den letzten Kriegstagen 1945 stark zerstört und erst in den Anfang 1990 Jahren wieder vollständig restauriert.

Quelle: Eigene Wikipedia
Foto gemeinfrei

Friedensstadt Glau Johannische Kirche WaffenSS und Gestapo

19 Feb
Friedensstadt Glau

Friedensstadt Glau

Die so genannte „Friedensstadt“ im Trebbiner Ortsteil Glau hat 100 Jahre stetigen Wechsel hinter sich. Kurz nach dem 1 Weltkrieg errichtete die Johannische Kirche des Gründers Joseph Weißenberg ( Gründung 1926 ) die Siedlung, bestehend aus etwa 40 Gebäuden, darunter eine Schule, eine Heilanstalt, ein Seniorenheim und natürlich eine Kirche.

Nach 1933 wurde die Kirche von der nationalsozialistischen Regierung verboten und die Gestapo kümmerte sich um die Auflösung der Siedlung. Ab 1938 wurde das Gelände von der SS genutzt. Es entstand die SS-Artillerieschule 2, Leiter Dr. Schwab.
Weitere SS Abteilungen kamen ebenfalls nach Glau. Wahrscheinlich handelte es sich um das  „Amt 8 FEP des SS-Führungshauptamts“ ( Forschung, Entwicklung, Patente) und gegen Ende des Krieges könnte das „Kampfstoffinstitut der Waffen-SS“ nach Glau verlegt worden sein.

Das Bild oben zeigt das letzte, im Bauhaus Stil errichtete Gebäude vor dem Verbot der Kirche. Es war als Schule geplant, die SS richtete 1940 eine Küche ein. Nach 1945 zogen  sowjetische  Soldaten in die Klassenräume.

KZ Sachsenhausen Außenstelle Glau

Ab 1942 kam eine Außenstelle des KZ Sachsenhausen hinzu. Die bis zu 180 Insassen waren politisch oder religiös Verfolgte sowie Kriegsgefangene.

1931 entsteht das Lokal/Pension „Goldene Sonne“ mit einem 600 Plätze fassenden Saal.

Ende August 44 kam es auf Schloß Glau (bei Trebbin in Brandenburg) zu einer Konferenz der Waffen SS. Es ist anzunehmen, dass es sich hierbei um einen Decknamen für die „Goldene Sonne“ handelte. Leiter der Konferenz war SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS Otto Schab, deutscher Ingenieur, und Experte für Wehrwissenschaften. Hierbei ging es im groben um die Machtbefugnisse zwischen der Waffen-SS und der I.G. Farben. Geforscht wurde u.a. in Gottow und Falkenhagen am gefährlichen N-Stoff.

Nach 1945  Offiziersheim der Pioniereinheiten der GSSD, 1970 kommt ein Kino der roten Armee hinzu:

Goldene Sonne Glau

Goldene Sonne Glau

Hinter der gesamten Anlage liegt eine geschützte Heidelandschaft mit unnatürlichen Verwerfungen.  Während des 2. Weltkrieges stand hier eine Navigationseinrichtung für den Luftverkehr. ( UKW Drehfunkfeuer ).
Weiter sind große Krater zu finden, in denen nach 1945 russische Abschussrampen für Raketen montiert waren.

Ausblick vom Raketengelände Glau

Ausblick vom Raketengelände Glau

sowjetische Raketenstellung

sowjetische Raketenstellung nahe Glau

Friedensstadt Glau

nahe Friedensstadt Glau

 

Siehe auch:
9.Armee und Flucht aus dem Kessel von Halbe
Armee Wenck bei Ferch
Flugplatz Schönhagen 
Vogelschutzgebiet Stangenhagen

Quellen: Gespräche  3 Anwohner u Info Tafeln vor Ort,
https://de.wikipedia.org/wiki/Friedensstadt_Weißenberg
( Wikipedia )

 

 

Flugplatz Saarmund, Brandenburg Flucht 1979

22 Dez
Flugplatz Saarmund, Brandenburg

Flugplatz Saarmund, Brandenburg

Nahe vor den Toren Berlins liegt der Feldflugplatz Saarmund. Die leicht unebene Landebahn für Kleinflugzeuge bis 2 Tonnen liegt direkt an der Saarmunder Düne, nördlich der A10 Südlicher Berliner Ring. Die Saarmunder Düne gehört zum Saarmunder Endmoränenbogen. )
Er besitzt die Zulassung als Sonderlandeplatz und verfügt über 1000m Start / Langstrecke. Weiter ist Drachenfliegen erlaubt, sowie ein Modellflugplatz vor Ort.
Bereits in de 1920 ziger Jahren beginnt hier der Flugbetrieb. Zunächst sind es einfache Gleitflüge von der Düne, jedoch findet ab 1933 eine systematische Flugausbildung der Hitler Jugend statt.
Nach Ende des zweiten Weltkriegs und der Kapitulation Deutschlands wird der Flugbetrieb noch bis ins Jahr 1979 weitergeführt. Dann ist Schluß.
Ein Segelflugzeug aus Saarmund nutzt die Gelegenheit und fliegt über die Deutsch-Deutsche Grenze nach West Berlin. Republikflucht.
Für die 20km Strecke bis zur Stadtgrenze war bei einer mittleren Gleitzahl von 25 immerhin noch eine Anfangshöhe von realistisch 2 Kilometern nötig. Aus dem Windenschlepp kommt ein Segelflugzeug zumeist mit etwa 300m Startüberhöhung in den Gleitflug.
Das wäre dem ehemalige NVA-Offiziersanwärter Wolfgang Seiler zum Verhängnis geworden, denn die Überwachungsfunktionen des sowjetischen Radars hätte die Kursänderung sofort angezeigt.
Nach Seilers Ausführungen nutzt er zunächst die Aufwinde der warmen Düne um auf 800m zu steigen. 600m waren offiziell erlaubt, die Anflugroute zur, nach Osten geneigten Landebahn 07L in Schönefeld (SXF) überquert Saarmund in 900m.
Die Orientierung konnte einfacher nicht sein. Seiler nimmt Kurs auf den Fernsehturm auf dem Schäferberg, nördlich von Potsdam. Da hinter liegt der britische Militär Flugplatz Gatow.

Flugdaten : 24.06.1979 SZD-30A Pirat, DM-1801 der GST
Gelandet in Berlin-Gatow gegen 15:00 Uhr

Erst nach 1990  bekommen zwei Luftsportvereine die Genehmigung den Flugbetrieb wieder aufzunehmen.

Flugplatz Saarmund, Brandenburg

Flugplatz Saarmund, Brandenburg

Saarmunder_Berg_2013

Saarmunder_Berg_2013 © Lutki CC BY-SA 3.0

Quellen : Wikipedia, Einheimische

Kirschblüte in Brandenburg 2017

4 Apr
Kirschblüte in Brandenburg 2017

Kirschblüte in Brandenburg 2017

Japan Kirschblüte bei Osaka

Japan Kirschblüte bei Osaka

Auch für dieses Jahr wird wieder eine sehr ausgeprägte Kirschblüte in Brandenburg erwartet. Wie jedes Jahr wird die Kirschblüte von Mitte April bis Ende April zu bewundern sein, gefolgt von der Apfelblüte bis Mitte Mai.
Einen Stand der Entwicklung und wann der beste Zeitpunkt für einen Ausflug ist, stellt die Internetseite bluetenbarometer.de exemplarisch für das alte Land in Hamburg dar.

Noch größere Begeisterung löst die Kirschblüte alljährlich in Japan aus, wo eine Woche lang entlang der so genannten Kirschblütenfront Volksfeste stattfinden. Dabei wandern die Festivitäten vom Süden des Landes bis in den Norden, je nach klimatisch bedingtem Stand der Blüte. ( Siehe Karte : The Bloom of 2017 )

©M.Friedrich

Quellen : eigene 
© Fotos gemeinfrei

Potsdam 2016. Immer noch Restaurierungsbedarf

10 Dez
Potsdam Wohnhäuser unrestauriert

Potsdam Wohnhäuser unrestauriert

Auch im Jahr 2016 findet man in der Landeshauptstadt Potsdam noch allerorts leerstehende Häuser mit Restaurierungsbefarf.  Dabei ist die Wohnsituation auch 26 Jahre nach der Wiedervereinigung angespannt. Leerstand gibt es in Potsdamt quasi nicht. Zwar sind die Mietpreise günstiger als in Berlin, allerdings höher als im Rest Brandenburgs. Nur etwa 2 bis 3 Prozent aller Wohnungen sind zur Zeit nicht vermietet. Die  Durchschnittsmiete bei liegt in Potsdam bei 5,42 Euro/Quadratmeter.
( Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen  BBU )

 

Weihnachtsmarkt an der Fähre Caputh

4 Dez
weihnachtsmarkt-an-der-seilfaehre-caputh

Weihnachtsmarkt-an-der-seilfaehre-caputh © postconnections.com

 

Schön, daß es in diesem Jahr wieder mal den ganz besonderen Weihnachtsmarkt in Caputh, Brandenburg gibt. Die Hauptrolle spielt hierbei die Fähre über das Caputher Gemünde.
Einheimische, Nachbarn und übersetzende Fahrgäste feierten dieses Jahr am 3. und 4. Dezember wieder mal an der Fähre.
Auch die freiwillige Feuerwehr des Ortes war dabei.

Während die Abenddämmerung gegen 16:00 einsetzte kamen auch die letzten Boote vom Schwielowsee durch den einsetzenden Nebel zurück in den schützenden Hafen.
Auch die winterlichen -5° heute Nacht passen gut zur Vorweihnachtszeit.

Weihnachten Caputh

Weihnachten Caputh © postconnections.com

Kammerode bei Ferch, Brandenburg

19 Nov
Der idyllische Ort Ferch

Der idyllische Ort Ferch/Kammerode

Erstmals wurde der Frecher Ortsteil Kammerode 1267 erwähnt. Wie auch der Ort Ferch selbst wurde Kammerode 1452 vom Kloster Lehnin als lehnspflichtig erworben. Die durch die Eiszeit geprägte, hügelige Waldlandschaft am Südende des Schwielowsee zeichnet sich durch dünenartige, bewaldete Hügel aus, die um 1540 als Weidefläche für Schafe genutzt wurde, die so genannte Cammerodische Heide.

Erst gut hundertfünfzig Jahre später begann die zögerliche Besiedlung.

Kamerode Brandenburg

Bauernhaus bei Kammerode © gemeinfrei

Später wurde ein Teil dieses Gebietes als „Kemnitzer Heide“ vom Gut Kemnitz in der Nähe von Werder übernommen und um 1750 zur Forstfläche entwickelte.
Im 20. Jahrhundert, als Ferch an das Straßennetz angeschlossen wurde, sowie der Bahnhof Lienewitz den Betrieb aufnahm, kamen die ersten Touristen und Wochenendausflügler aus Berlin und Potsdam. Kammerode selbst blieb fast ausschließlich von Forstarbeitern und Bauern bewohnt.

Am 10. April 1945 wurde die 12. deutsche Armee unter Oberbefehlshaber Walther Wenck bei Beelitz neu formiert, mit Angriffsziel Berlin. Kriegsschauplatz sind die Wälder von Beelitz bis Ferch und südlich von Beelitz, die Bahnlinie bei Elsholz.

Siehe zuvor : Schlachtfeld bei Ferch im 2. Weltkrieges.

Nach der Evakuierung der 9. Armee aus dem Kessel von Halbe war die Uferstrasse in diesem Gebiet Hauptrückzugstrasse in Richtung Tangermünde.

Siehe zuvor :  Evakuierung der 9. Armee aus Halbe

Etwas östlich der Ortschaft wurden Stellungen ausgebaut um den Rückzug vor den nachdrückenden sowjetischen Truppen zu sicher. Am heutigen Radwanderweg R1, von Calais in Südfrankreich bis nach  St. Petersburg verlaufend, sind heute noch die Gräben und Verschanzungen der Infanterie zu erkennen.

Stellungen Kamerode 1945

Stellungen Kammerode 1945

Im Westen der kleinen Ortschaft erstrecken sich idyllische Obstplantagen, die Vorboten der riesigen Anbaugebiete um Werder. In wenigen Minuten ist der Schwielowsee erreicht und die Anleger von Ferch und dem „Haus am See“, wo sich einst der Berliner Flugzeugingenieur Alfred Mehlhemmer, ein Widerstandskämpfer im 3.Reich, eingemietet hatte. In einem spektakulären Mordfall wurde selbiger später in Petzow ermordet.

Siehe : Der Fall Mehlhammer

Auch japanisches gibt es in der Umgebung. Der Bonsai Garten von Ferch liegt nur wenige Autominuten vom Kammerode:  Bonsai Haus Ferch

Der Hafen Ferch bietet kleine Motorboote zu günstigen Preisen sowie einen praktischen Imbiss. Haltestelle „Ferch, Strandbad“

Auch Geocacher kommen hier auf ihre Kosten, beginnen doch in der Umgebung gleich zwei schwierige „trails“.

Beide Ortsteile sind mit dem BUS 607 aus Werder und Potsdam gut zu erreichen.

Ferch in Brandenburg

Ferch in Brandenburg © gemeinfrei

Quelle : Eigene / Bürger

Fort Douaumont, die „Festung“ von Sperenberg, Brandenburg

14 Nov
Sperenberg, die Festung

Sperenberg, die Festung

Fort Douaumont, die "Festung" von Sperenberg, Brandenburg

Fort Douaumont, die „Festung“ von Sperenberg, Brandenburg

Tief in den Wäldern um die südbrandenburgische Ortschaft Sperenberg liegt, tief im Wald verborgen, die so genannte Festung. Die Ortschaft selbst kennt Militärpräsenz zu genüge, wurde doch seit über hundert Jahren in der Umgebung geforscht und getestet. Fern der deutschen Reichshauptstadt entwickelten Visionäre wie Wernher von Braun hier die Testvarianten der ersten Raketentriebwerke der Welt, oder gar den N-Stoff ( spätere Serienherstellung in unterirdischer Fabrik Falkenaugen ), eine Flourverbindung,die vermag fast alles in Brand zu setzen.
( siehe Versuchsanstalt Gottow )
Der nahegelegene Großflugplatz Sperenberg war die Hauptbasis sowjetischer Truppen nach dem 2. Weltkrieg und größter Arbeitgeber der Region.

Seit 1884 wurde auf der „Schießbahn Kummersdorf“ eine einzigartige Ortschaft errichtet, das „vereinigte Gewölbe- und Panzerziel“ „Fort Douaumont“. Dieser  geheimnisumwitterte Fleck auf der Sperrgebietskarte Brandenburgs hatte den Zweck Beschusssichere Bunker zu konstruieren und gleichzeitig herauszufinden, wie man bestehende französische Bunker effektiv angreifen konnte.
Weder Stahlbeton noch Spannbeton waren zu diesem Zeitpunkt bekannt und so trennte man die einzelnen Betonschichten mit Mauerwerk, was in den Trümmern heute noch gut zu erkennen ist.

1887 wurde diese einzigartige Konstruktion innerhalb von zwei Tagen durch 158 Mörsergranaten vollkommen zerstört. Die Überreste sind heute weitestgehend unverändert erhalten. Der Zahn der Zeit hat Seen entstehen lassen, Moos und Tropfsteingebilde wachsen lassen.

Bunkerreste bei Kummersdorf
Ein Besuch der Anlage ist absolut nicht ratsam. Zuviel Gefahr bringende Löcher und Spalten können den Neugierigen verschlucken. Munitionsreste und  giftige Stoffe können überall vorhanden sein. Militärisches Sperrgebiet !

( Achtung : Keine Handy Netzte )

Bunkerreste bei Kummersdorf

Bunkerreste bei Kummersdorf

Quelle : Eigene, Zeitzeugen  ©Fotos : eigene

Weiterführende Links :
9. Armee Halbe Ausbruch aus Kessel zur Armee Wenck Beelitz Elsholz
Flugplatz Berlin Tempelhof. Ein historischer Ort wird abgewickelt
Spremberg 1945 Einkesselung durch die rote Armee und Katastrophe bei Kausche Geisendorf