Daimler-Benz Flugmotorenwerk Genshagen, Motoren für die ME 109

22 Feb
Me 109 beim Start

Me 109 beim Start © Kogo CC BY-SA 2.0

 

Berlin 1934, Adolf Hitler ist seit einem Jahr Reichskanzler. Sein Parteifreund Hermann Göring ist Reichsminister der Luftfahrt. Aus seinem Ministerium kommt die Anfrage an Daimler Benz eine neue Fabrik für die Massenproduktion von Flugmotoren zu bauen. 1935 wird der Bau beschlossen, 1936 begonnen und nach einer Rekordzeit von 6 Monaten nimmt die modernste Fabrik Europas die Produktion auf. Das Daimler Werk in Untertürkheim plant und konstruiert die Motoren, in Berlin Marienfelde läuft die Vorserienproduktion während in Genshagen die Massenproduktion beginnt. In den folgenden Jahren läuft die Kriegproduktion für die Motoren der DB 600er-Serie an. Es werden hauptsächlich die Motoren DB605 für die spätere Version der Messerschmitt Bf 109, aber auch 110 und 111 hergestellt und ausschließlich auf den speziell errichteten Prüfständen getestet.

Messerschmidt BF 109G Triebwerk

Messerschmidt BF 109G Triebwerk © gemeinfrei

Während des zweiten Weltkriegs wird ca. jeder 7. deutsche Flugmotor in Genshagen produziert, geprüft und ausgeliefert. Daimler Genshagen beschäftigt 18.000 Menschen, davon etwa 4000 Zwangsarbeiter aus den besetzten Gebieten Osteuropas. Das Werk erreicht imposante Produktionzahlen von 10500 Motoren pro Jahr, insgesamt werden 34000 Triebwerke hergestellt, zuletzt verlässt alle 10 Minuten ein Flugmotor das Werk.

Am 6. August 1944, einem Sonntag und im Krieg regulären Arbeitstag, wird das Werk aus der Luft angegriffen, Die Schäden sind verheerend. Das Werk Genshagen wird so stark zerstört, dass keine Produktion mehr stattfinden kann. 104 Arbeiter sterben und werden in Ludwigsfelde beigesetzt.

Bombenangriff auf das Daimlerwerk Genshagen

Bombenangriff auf das Daimlerwerk Genshagen

Trümmer der Prüfstände der Flugmotoren

Trümmer der Prüfstände der Flugmotoren

Quellen: Wikipedia / Daimler / Zeitzeugen