Einbrüche im Berliner Speckgürtel

7 Nov
Einbrüche Berlin Brandenburg

Einbrüche Berlin Brandenburg © gemeinfrei

Berlin-Speckgürtel
Schnell und präzise wissen sie was zu tun ist. Innerhalb von Sekunden sind sie im Haus, innerhalb von Minuten ist alles vorbei. Was bleibt ist meist ein Chaos und die nackte Angst vor Wiederholung. Was in dieser Zeit in vielen Ballungsgebieten geschieht, verschont auch Berlin nicht.
Mittlerweile kennt praktisch jeder einen Nachbarn, der Opfer einer solchen Straftat wurde. Doch was geschieht dagegen? Angesichts der immer weiter steigenden Zahlen schließen sich auch immer mehr Nachbarschaften zusammen. Man passt wieder auf einander auf. Durch Technik wie WhatsApp ist es möglich. Jedoch ist die 110 immer die erste Wahl. Unterbesetzt und seit 1990 zusammengespart leisten hier Beamte auch oft sehr erfolgreich Ihren Dienst. Übrigens die letzte Waffe des Staates.
Die ehemals große Bundeswehr besteht nur noch aus gut 175.000 Mann.

Berliner Speckgürtel: Die Angst vor den Einbrecherbanden | Polizei&Justiz – Berliner Kurier – Lesen Sie mehr auf:
http://www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/berliner-speckguertel-die-angst-vor-den-einbrecherbanden,7169126,31732686.html#plx737550599

Einbruchserien im Berliner Speckgürtel

12 Okt
Thorben Wengert.pixelio.de

Thorben Wengert.pixelio.de

 

Es ist wieder soweit.

Die Tage werden kürzer und schon steigen die Einbruchszahlen rapide an. Im Speckgürtel von Berlin ist offenbar Klein Machnow sehr beliebt bei den Langfingern. Dabei werden die Methoden immer dreister und professioneller. Oftmals werden die Objekte lange zuvor ausspioniert, um dann auch schon einmal tagsüber, als Handwerker getarnt, einzubrechen.
Die Anzahl der Fahrraddiebstähle hat sich in den letzten Monaten nahezu verdoppelt und Autoaufbrüche sind mittlerweile an der Tagesordnung.

Laut Polizeiangaben liegt die Aufklärungsquote bei Einbrüchen bei 21 Prozent.

Ein schwacher Trost für all die, die es bisher betraf und dieses Jahr wieder treffen wird.

 

 

 

Auch Einbrecher brauchen Urlaub

27 Jul

( www.presseportal.de )

Auch Einbrecher brauchen Urlaub
Wohnungseinbruchdiebstahl 2014. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/58202 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/billiger.de“

Karlsruhe (ots) – Nur 12,9% aller Einbrüche im Jahr 2014 erfolgten in den Urlaubsmonaten Juli/August 2014 + 422 Mio. Euro Schaden durch Einbrüche bundesweit + Hohe Gefährdung in NRW-Großstädten

„Sommerzeit ist Einbruchszeit“ – dieses Vorurteil hält sich seit Jahren äußerst hartnäckig und wird alle Jahre wieder zum Sommerloch-Thema. Der Blick in die aktuelle Kriminalstatistik 2014 des Bundeskriminalamts zeigt Überraschendes: Denn auch Einbrecher machen offensichtlich Ferien. Im Juli 2014 wurden zum Beispiel bundesweit „nur“ 9.631, im August 9.980 in Wohnungen eingebrochen. Trotzdem ist auch im Sommer Vorsicht geboten – trotz „Nebensaison“ ruhen Einbrecher nie. In der Hochsaison des Jahres 2014 lag die Zahl der Wohnungseinbrüche im November bei 17.305 und im Dezember sogar bei 19.600 Einbrüchen. Im Vergleich zum Jahr 2013 mit insgesamt 149.500 Fällen, stieg die Zahl im Jahr 2014 um knapp 1,8% auf 152.123 Einbrüche im Bundesgebiet. Ein guter Grund, mit möglichen Sicherheitseinrichtungen für das eigene Zuhause vorzusorgen, empfehlen die Experten des Preisvergleichsportals billiger.de. Besonders in den Metropolen schlugen die Einbrecher 2014 häufig zu: Die Hochburgen sind Berlin (12.159), Hamburg (7.490) und Köln (5.057). In Städten wie Erlangen (61), Jena (67) und Ingolstadt (100) lebt es sich hingegen relativ sicher.

Höchste Gefährdungslage bei Wohnungseinbrüchen im hohen Norden

Rund 188 Wohnungseinbrüche pro 100.000 Einwohner weist die Statistik des Bundeskriminalamtes für das Jahr 2014 bundesweit aus. In fast zwei Drittel aller Fälle (64.5%) handelte es sich um deutsche Tatverdächtige. Den unrühmlichen Spitzenplatz in der Einbruchsfrequenz nimmt das kleinste Bundesland Bremen mit 540,8 Wohnungseinbrüchen pro 100 Tsd. Einwohner ein, gefolgt von Hamburg mit 428,9. Die deutsche Hauptstadt Berlin liegt mit 355,3 Wohnungseinbrüchen auf Rang 3. Auf den Plätzen vier und fünf liegen NRW mit 300,4 und Schleswig-Holstein mit 267,4.

Die Top-Ten Bundesländer mit den häufigsten Wohnungseinbrüchen pro 100 Tsd. Einwohner:

- Bremen 540,8  - Hamburg 428,9  - Berlin 355,3  - NRW 300,4  - Schleswig Holstein 267,4  - Saarland 250,8  - Niedersachsen 188,1  - Hessen 181,6  - Brandenburg 163,0  - Rheinland-Pfalz 145,7

Am sichersten lebt es sich hingegen in Thüringen (45,3 Einbrüche pro 100 Tsd. Einwohner), Bayern (65,1) und Sachsen (95).

Einbrecher haben Region Nordrhein-Westfalen im Fokus

Wirft man einen Blick auf die Häufigkeit von Wohnungseinbrüchen in den Städten ab 200.000 Einwohnern, taucht mit großem Abstand die Stadt Bremen als „trauriger Spitzenreiter“ mit 557,3 Wohnungseinbrüchen pro 100 Tsd. Einwohner auf. Es folgen die Großstädte Köln (489), Essen, (433,6) und Aachen (421,6). Besonders auffällig ist, dass sich unter den ersten zehn Städten sieben NRW-Großstädte, umgeben von einem dichten Autobahnnetz sowie der Grenznähe zu Belgien und Holland, befinden.

Die Top-Ten Städte ab 200.000 Einwohnern nach Wohnungseinbruchgefährdung sind:

- Bremen (557,3)  - Köln (489)  - Dortmund (479,6)  - Essen (433,6)  - Hamburg (428.9)  - Aachen (421,6)  - Düsseldorf (416,2)  - Bonn (414,1)  - Bochum (406,7)  - Berlin (355,3)

Kaltschnäuzigkeit bei Wohnungseinbrüchen

Die Dreistigkeit der Einbrecher kennt keine Grenzen, denn ein großer Teil der Einbrüche (41,6%) wird in der Kriminalstatistik für 2014 als Tageswohnungseinbruch aufgeführt (zwischen 6 und 21 Uhr). Die Möglichkeit durch Tageslicht schneller geschnappt zu werden, schreckt die Diebe offensichtlich nicht ab. Die Anonymität der Großstadt bietet den Ganoven wahrscheinlich ausreichend Schutz und die Verkehrsinfrastruktur attraktive Fluchtmöglichkeiten, denn hier liegen die Großstädte Berlin (5.978), Hamburg (3.442) und Köln (2.332) im traurigen Ranking weit vorn. Besonders sicher vor Tageswohnungseinbrüchen lebt man hingegen in Reutlingen (27), Erlangen (25) und Ingolstadt (39).

Materieller Schaden und psychische Belastung

Ein Wohnungseinbruch zieht immer einen Schaden nach sich. Legt man den materiellen Schaden zugrunde, der im Jahr 2014 verursacht wurde, lag dieser nach Informationen der Kriminalstatistik im Jahr 2014 bei einer Summe von etwa 422 Mio. Euro (Vorjahr rd. 427 Mio. Euro). Angesichts der niedrigen Aufklärungsquote von nur 15,9% sind die Chancen für die Wiederbeschaffung des Diebesgutes gering und der Katzenjammer nach dem Einbruch groß. Und ob die Versicherung einspringt ist oft fraglich. Nicht zu beziffern, aber nicht weniger bedeutend, sind die psychischen Belastungen, die durch das Eindringen in die Privatsphäre entstehen. Diese wirken oft lange nach, so dass man sich in seinen eigenen vier Wänden nicht mehr wohl und sicher fühlt.

Vorsorge statt Nachsehen

Eine absolute Sicherheit vor Einbrüchen gibt es nicht. Aber es lohnt sich, in Sicherheitseinrichtungen zu investieren. Jeder zusätzliche Aufwand beim Einbruch, jede Mühe, jede Zeit und jeder zusätzliche Lärm wird von Tätern gescheut. billiger.de empfiehlt seinen Nutzern daher zur Vorsorge. Ein häufig eingesetztes Sicherheitstool, das zeigt das User-Interesse auf dem Preisvergleichsportal billiger.de, sind Überwachungskameras, mit denen die Anwender den Außenbereich ihres Hauses oder den Hausflur im Blick haben. Zum Teil sind sie mit Bewegungsmeldern ausgestattet, so dass die Kameras bei Bedarf anspringen. Unter den beliebtesten fünf Produktgruppen in der Kategorie „Schließtechnik“ verteilte sich nach Auswertung des Klickverhaltens von Januar bis Mai 2015 das meiste Interesse auf:

1. Überwachungskameras (46,5%) 2. Rolladenzubehör (28,7%) 3. Schließtechnik (17,3%) 4. Fenstergriffe (6,3%) 5. Sonstige Sicherheitstechnik (1,2%)

Weitere Informationen zum Thema Einbruchsicherung im Haus erhalten billiger.de Nutzer in einem übersichtlichen Ratgeber, der über die wichtigsten Einrichtungen detailliert informiert. Die Polizei rät Urlaubsreisenden, ihre eigenen vier Wände vor dem Urlaub effektiv gegen einen Einbruch zu sichern. Diverse Maßnahmen werden von der Initiative K-Einbruch der KfW mit Krediten oder Zuschüssen gefördert.

Bild- und Grafikmaterial zum Download  Dieses Bildmaterial und weiterführende Informationen finden Sie  unter: http://company.billiger.de/presse/

Pressekontakt:

Fink & Fuchs Public Relations AG
Kathrin Faust
Berliner Straße 164
65205 Wiesbaden
Telefon: 0611/74131-39
E-Mail: billiger.de@ffpr.de 
www.ffpr.de

solute GmbH 
Ramona Schurr 
Zeppelinstraße 15 
76185 Karlsruhe 
Telefon: 0721/86956-24 
E-Mail: rsc@solute.de 
www.billiger.de