Irissee Terrassen Wilhelmshorst. Werk des Architekten Albert Gessner

21 Feb
Irissee Terrassen Wilhelmshorst, Brandenburg

Irissee Terrassen Wilhelmshorst, Brandenburg

Der Irissee in Wilhelmshorst, südlich von Potsdam, ist Teil einer Schmelzwasserrinne von Michendorf bis Bergholz, früher weiter bis Berlin. Anfangspunkt ist der Lienewitzsee nahe Ferch am Schwielowsee.
Professor Albert Gessner ( 1868 – 1953 ), Berliner Architekt, plante 1911 die Landhauskolonie im Irisgrund, Wilhelmshorst. Verkehrsgünstig an der Bahnlinie Berlin-Leipzig gelegen, war eine der Hauptambitionen der Anlage eine naturverbundene, offene Lebensform mit großen Gärten umzusetzen. Mittelpunkt der Anlage waren die Irissee Terrassen, ein Treffpunkt der Bürger mit Blick auf den Irissee. Das Bild oben zeigt den Ort der Terrassen , von denen heute nichts mehr zu erahnen ist. Lediglich die Eingangslaternen sind erhalten.
Fast – Fertigstellung war etwa 1914.

Infotafel Irissee im Irisgrund Wilhelmshorst

Infotafel Irissee im Irisgrund Wilhelmshorst

Seit Beginn des 2. Weltkriegs verlandete der See und das Wohngebiet verfiel zusehends.
Zu Zeiten der DDR wohnten hier nur noch wenige Menschen.
Anwohner : „Da ist es total verloddert. Es hat sich niemand drum gekümmert. War total verwildert“.
Im Oktober 1991 plante man eine Sanierung und es gab sogar Mittel in Höhe von 1,65 Millionen Mark. Am 13.6.1992 wurde der erste sanierte Bauabschnitt feierlich mit Anwesenheit vom damaligen Umweltminister und späterem Ministerpräsidenten, Mathias Platzek, übergeben, trotz Fund einer Fliegergranate und deren Räumung lief es bis dahin gut.
Im Oktober 1995 war dann ein Oktoberfest mit feierlicher Übergabe. 1997 sank der Wasserspiegel, weil das Grundwasser sich in Wilhelmshorst um 2 Meter absenkte und nicht genug Oberflächenwasser nachfloss. Auch heute ist der Wasserstand des Sees deutlich zu gering.

Irissee Wilhelmshorst, Wasserstand zu gering

Irissee Wilhelmshorst, Wasserstand zu gering