Fort Douaumont, die „Festung“ von Sperenberg, Brandenburg

14 Nov
Sperenberg, die Festung

Sperenberg, die Festung

Fort Douaumont, die "Festung" von Sperenberg, Brandenburg

Fort Douaumont, die „Festung“ von Sperenberg, Brandenburg

Tief in den Wäldern um die südbrandenburgische Ortschaft Sperenberg liegt, tief im Wald verborgen, die so genannte Festung. Die Ortschaft selbst kennt Militärpräsenz zu genüge, wurde doch seit über hundert Jahren in der Umgebung geforscht und getestet. Fern der deutschen Reichshauptstadt entwickelten Visionäre wie Wernher von Braun hier die Testvarianten der ersten Raketentriebwerke der Welt, oder gar den N-Stoff ( spätere Serienherstellung in unterirdischer Fabrik Falkenaugen ), eine Flourverbindung,die vermag fast alles in Brand zu setzen.
( siehe Versuchsanstalt Gottow )
Der nahegelegene Großflugplatz Sperenberg war die Hauptbasis sowjetischer Truppen nach dem 2. Weltkrieg und größter Arbeitgeber der Region.

Seit 1884 wurde auf der „Schießbahn Kummersdorf“ eine einzigartige Ortschaft errichtet, das „vereinigte Gewölbe- und Panzerziel“ „Fort Douaumont“. Dieser  geheimnisumwitterte Fleck auf der Sperrgebietskarte Brandenburgs hatte den Zweck Beschusssichere Bunker zu konstruieren und gleichzeitig herauszufinden, wie man bestehende französische Bunker effektiv angreifen konnte.
Weder Stahlbeton noch Spannbeton waren zu diesem Zeitpunkt bekannt und so trennte man die einzelnen Betonschichten mit Mauerwerk, was in den Trümmern heute noch gut zu erkennen ist.

1887 wurde diese einzigartige Konstruktion innerhalb von zwei Tagen durch 158 Mörsergranaten vollkommen zerstört. Die Überreste sind heute weitestgehend unverändert erhalten. Der Zahn der Zeit hat Seen entstehen lassen, Moos und Tropfsteingebilde wachsen lassen.

Bunkerreste bei Kummersdorf
Ein Besuch der Anlage ist absolut nicht ratsam. Zuviel Gefahr bringende Löcher und Spalten können den Neugierigen verschlucken. Munitionsreste und  giftige Stoffe können überall vorhanden sein. Militärisches Sperrgebiet !

( Achtung : Keine Handy Netzte )

Bunkerreste bei Kummersdorf

Bunkerreste bei Kummersdorf

Quelle : Eigene, Zeitzeugen  ©Fotos : eigene

Weiterführende Links :
9. Armee Halbe Ausbruch aus Kessel zur Armee Wenck Beelitz Elsholz
Flugplatz Berlin Tempelhof. Ein historischer Ort wird abgewickelt
Spremberg 1945 Einkesselung durch die rote Armee und Katastrophe bei Kausche Geisendorf