Mauerabschnitt Kleinmachnow Teltowkanal Operative Grenzschleuse des MfS

10 Feb
 Richtung Wolfswerder Kleinmachnow

Richtung Wolfswerder Kleinmachnow© Rudolf K. (Stralsund)

Etwa 500 m nördlich der Güst Kleinmachnow, im Abschnitt des GR-44 am Erlenweg 50, gab es die sogenannte OGS „Quartett“. Das war eine operative Grenzschleuse des MfS, über die IM der Hauptabteilung VIII (Ermittlung, Beobachtung, Festnahme) konspirativ von und nach Westberlin gelangen konnten. In den Zehlendorfer Heimatblättern ist ein Artikel über diese Grenzschleuse zu finden. ( Heimatbrief 56. Jg Nr. 1 März 2013 )
Über die dort zum Treff mit ihrem Führungsoffizier von West nach Ost und zurück geschleusten IM’s „Bubi Mahler“ (Kurier) „Arno Anders“ und Elisabeth Groß“ (aus dem Bezirk Cottbus stammende DDR-Übersiedlungs-IM der HA VIII (mittels fingierter Flucht über Jugoslawien in den Westen gekommen) ist weiteres zu finden unter: Angela Schmole: Hauptabteilung VIII. Beobachtung, Ermittlung, Durchsuchung,Festnahme (MfS-Handbuch). Hg. BStU. Berlin 2011. S. 62 ff.

Noch weiter nördlich im Bereich der Straße Wolfswerder hatten Westberliner Studenten in den 60er Jahren einen Fluchttunnel gebaut, der an die Stasi verraten wurde. Die hatten sich am Tag der Schleusung bereits postiert und wollten den Tunnel zusprengen, um den Fluchthelfern den Weg abzuschneiden. Die Sprengung, bei der es mit Sicherheit Opfer unter den noch im Tunnel befindlichen Personen gegeben hätte, wurde aber von einem bis heute nicht ermitteltn Stasi Mann verhindert, der bei der Verhaftungsaktion dabei war.

Grenzbereich GR-44, 1969 Kleinmachnow

Grenzbereich GR-44, 1969 Kleinmachnow © Rudolf K. (Stralsund)

Ein ehemaliger Grenzsoldaten berichtet von seiner Zeit in Kleinmachnow während des ‚Prager Frühlings 1968‘. Eine politisch extrem schwierige Situation war durch den in der Tschechoslowakei unternommenen Versuch, dem bestehenden Sozialismus ein „menschliches Antlitz“ zu verleihen und dessen gewaltsamer Niederschlagung durch Truppen des Warschauer Paktes entstanden.
Am 21.August 1968 rollten sowjetische Panzer durch Prags Straßen. Lange war behauptet worden, dass auch die NVA an dieser Aktion beteiligt war.
Jedoch verließ die 11. Motorisierte Schützen-Division und die 7. Panzerdivision, immerhin 18.000 Soldaten und gut 1000 gepanzerte Fahrzeuge ihre Bereitstellungsräumen nahe der CSR nicht.

„Es war wirklich eine gefährliche Situation. Zeitgleich mit mir waren meine beiden Cousins ebenfalls in Berlin Mitte an der Grenze. Grundlos, von westlicher Seite, wurde auf beide mit KK-Waffen geschossen“.

„Mit der grenznahen Bevölkerung gab es aus meiner Sicht keine Probleme. Einmal gesehen grüßte man sich und man brauchte auch keine Papiere mehr sehen. Zu Weihnachten nach Wachablösung, fingen uns sogar Leute ab und gaben uns Kuchen und auch einen Schnaps. Ich habe den Schnaps unerlaubt riskiert und wurden von den Leuten nicht angeschwärzt. Auf der westlichen Seite von Wolfswerder gab es einen ’schrägen Typ‘. Heute würde man sowas als Nazi oder ähnlich bezeichnen. Er zeigte sich oft mit einer großen Hakenkreuzfahne und belegte uns mit entsprechenden Parolen und Beleidigungen“.

Kleinmachnow 1968/69 Grenzabschnitt.

GR44 Kleinmachnow

GR44 Kleinmachnow © Rudolf K. (Stralsund)

„Ich habe von Mai 1986 – August 1988 im GR 42 gedient und war regelmäßig an dieser Brücke. Dort war die Trennlinie zum GR 44. Wenn ich als Stellvertreter KSiA mit dem Kübel im unserem Grenzabschnitt 4 unterwegs war, musste ich zu Dienstbeginn immer zu dieser Brücke über den Teltowkanal fahren und mit dem Kommandeur der Güst (meist Major oder Oberstleutnant) die Lage absprechen. Der Stelli vom GR 44 war, glaube ich, dann auch immer vor Ort. Der Güst-Kommandeur kam immer durch eine kleine Tür in den Grenzabschnitt“.

Bild : Dies war besagte Tür © unbekannt daher nur als Link.

„Einmal hat er mich angemotzt, weil ich im Frühdienst unrasiert war. Ich habe ihm gesagt, dass wir kurzen Wechsel hatte und vom Spät- in den Frühdienst gegangen sind und mal gerade 3 Stunden Schlaf hatten. Das hat er als Ausrede akzeptiert.
Leider konnte ich nie über die Brücke gehen, obwohl es nur ein paar Meter waren. Ich wollte dort immer mal das Vordere Sperrelement berühren. Habe ich mich aber nie getraut. Dort war ja kein K6 davor. Aber man war ständig in Beobachtung von zwei BTs“.

Ehrenwache am OdF-Platz

Ehrenwache am OdF-Platz © Rudolf K. (Stralsund)

 

Rammrathbrücke_Teltowkanal_Teltow

Rammrathbrücke Teltowkanal 2009 ©Lienhard Schulz CC BY-SA 3.0

Quellen: Grenzsoldaten als Zeitzeugen, Wikipedia, Unterlagen GR42/44, Die Welt, 

 

A 115 Dreilinden AVUS Grenzübergang. Die verlassene Autobahn RAB 51 Steinstücken

18 Nov
Dreinlinden AVUS Zubringer

Dreinlinden AVUS Zubringer RAB 51, Brücke über den Teltowkanal  © eigene

Eigentlich war die winzige Ortschaft Dreilinden zur Jahrhundertwende des 20. Jahrhunderts eine Wochenend-Siedlung am Stadtrand der Reichshauptstadt Berlin. Die Autoversuchsstrecke „AVUS“ verlief, in Nord-Süd Ausrichtung vom Messegelände kommend, direkt in eine lang gestreckte, ebene Umkehrkurve, um dann wieder zurück zum Messedamm zu führen.
Im Norden lag der Grunewald, im Süden der Teltowkanal. Ab 1933 wurde dieses Gebiet mit Wohnhäusern bebaut.
1940 wurde die Autobahn Lücke von der AVUS zum südlichen Berliner Ring durch den Zubringer Reichsautobahn 51 geschlossen. So konnte man aus Berlin kommend, an Dreilinden vorbei, über den Teltowkanal den südlichen Berliner Ring schnell erreichen und die Fahrzeit gen Süden verkürzte sich erheblich.
Direkt hinter der Brücke über den Kanal lag die kleine Autobahnraststätte.

Raststätte Dreilinden

Raststätte Dreilinden © eigene

Alte Trasse der Reichsautobahn 51

Alte abgetragene Trasse der Reichsautobahn 51

Nach der Teilung Deutschlands und Berlins in Sektoren blieb die Trasse bis 1969 in Betrieb. Die schwer zu bewachende Führung der ehemaligen Reichsautobahn 51 im Bereich westlich von Dreilinden war den Grenztruppen der DDR ein Dorn im Auge. Die kleine Exklave „Steinstücken“ südlich des Teltowkanals, umschlossen vom Gebiet der DDR, warf erhebliche Probleme auf. Rein und Raus ging es nur über einen winzigen Weg unter Bewachung der Grenztruppen. 3 Amerikanische Soldaten waren ebenfalls hier stationiert.
Von DDR Seite waren die doppelten Maueranlagen mit einem speziellen Signalzaun (GSZ 83) versehen, der in einem Kabelschacht verbaut war.
Dieser dienten gleichzeitig als Untergrabvorrichtung der Maueranlagen.

Steinstücken

Steinstücken © gemeinfrei

Um den Transitverkehr von diesem Abschnitt abzuziehen wurde 1969 ein direkter Autobahnabschnitt gelegt und der alte Abschnitt  ( RAB 51 ) stillgelegt.
Zunächst blieb die alte Autobahn ungenutzt. Doch dann erlebte sie noch einmal eine Wiederbelebung. Der Autobahnabschnitt wurde für die Filmkulisse zur Fernsehserie „Alarm für Cobra 11“ genutzt und ab dem Jahr 1999 renaturiert. Heute ist die Trasse Teil des Berliner Mauerwegs.

alte Reichsautobahn 51

alte Reichsautobahn 51 @eigene

Siehe auch:
Friedhofsbahn, Wannsee-Stahnsdorf.
13. August 1961 begann der Bau der Mauer
Grenzübergang Drewitz

Quellen:  Eingene, Zeitzeugen aus Steinstücken, Wikipedia

Griebnitzkanal und Strandbad Wannsee

16 Okt
Griebnitzkanal Berlin Zehlendorf

Griebnitzkanal Berlin Zehlendorf

Der Griebnitzkanal hieß eigentlich einmal ganz anders. Zwar verbindet er in Zusammenarbeit mit dem Teltowkanal, den Griebnitzsee mit dem Großen Wannsee, aber 1906 hieß er zunächst dann Prinz-Friedrich-Leopold-Kanal. 1992 begann dann in Berlin das große Umtaufen der Infrastruktur. Sie hieß der Kanal ab sofort Griebnitzkanal, die S-Bahn Station „Olympiastadt“ wurde zur Haltestelle Griebnitzsee.

Die 3,6km lange Bundeswasserstrasse bietet für Bootsfahrer so einige Besonderheiten. Die romantische Fahrt durch den Ausläufer des Grunewalds und die angrenzenden alten Stadtteile durchläuft 3 sehenswerte alte Brücken. Im Norden die Wannseebrücke der Bundesstrasse 1, dann die Alsenbrücke und schließlich die Hubertusbrücke nahe der Soehnelwerft und der Abzweigung zum Teltowkanal.
Da der Kanal doch recht eng ist gilt eine Durchfahrtsbeschränkung für Boote über 2,5m Breite. So darf pro Richtung einerseits nur die ersten 20 Minuten der angefangenen Stunde eingefahren werden, der Gegenrichtung werden folglich die Minuten von 30 bis 50 nach der vollen Stunde eingeräumt.
Doch die Lustfahrten der Bootssportler war nicht der einzige Grund für den Bau des Griebnitzkanals. Das große, ehemalige  KDF ( Kraft durch Freude ) Wannseebad liegt genau gegenüber der Mündung des Griebnitzkanals in den Grossen Wannsee. Um hier die Wasserqualität in wasserarmen Sommern zu sichern wurde das Prinzip der „Kommunizierenden Röhren“ angewandt, wonach der Griebnnitzkanal ggf. frisches Wasser aus dem Teltowkanal in Richtung Strandbad Großer Wannsee pumpt.

Strandbad_Wannsee

©Axel Mauruszat CC Lizenz

Strandbad Wannsee

©Axel Mauruszat CC Lizenz

Quellen: Eigene, Wasser und Schifffahrtsamt Berlin, Wikipedia

Badewitzbrücke Kleinmachnow, Sprengung, Kampf, Wiederaufbau

23 Jun
Baewitzbrücke, heute Friedensbrücke

Badewitzbrücke, heute Friedensbrücke

Ursprünglich war die Badewitzbrücke eine Überquerung mit Fahrbahn, Gehweg und Gleis für Treidellokomotiven. Diese waren zum Bewegen der Kähne vor der Kleinmachnower Scheuse eingesetzt. ( …zu treideln )
( 1904 )
Beim Anmarsch der Roten Armee 1945 wurde sie von der Wehrmacht gesprengt.

24. April 1945: Die 3.Gardepanzerarmee der 1.Ukrainischen Front will über den Teltowkanal stürmen. ( siehe auch: Armee Wenck ) Dazu nehmen sie die Engstellen östlich des Machpower Sees ins Visier. Es bieten sich hier die Badewitzbrücke und die Rammrathbrücke etwas östlicher an. An der Harkeburg lag ein deutsches Sturmgeschütz, an der Brücke langen Verbände der Wehrmacht und des Volkssturms.

Laut Zeitzeugen: Deutsche Schützenlöcher an der Brücke

Laut Zeitzeugen: Deutsche Schützenlöcher an der Brücke

Aber der Widerstand hielt nicht lange, denn die Sowjetischen Truppen bildeten mehrere Brückenköpfe, die sich schnell verbinden ließen. Am 25. April war Kleinmachnow von der Roten Armee eingenommen.
Verluste :
etwa 570 Soldaten der Roten Armee, etwa 200 Deutsche Soldaten.
( Schätzung nach Anzahl der Gräber auf den Friedhöfen Kleinmachnow, Stahnsdorf und Teltow. )

Nach dem Krieg zunächst als Fußgängerbrücke repariert, 1977 durch eine Stahlkonstruktion ersetzt und 1994 endlich durch die heutige Brücke neu errichtet, die auch moderne Verkehrsbelastungen aushalten kann.  Der heutige Name ist Friedensbrücke. Im Hintergrund ist die Schleuse Kleinmachnow zu sehen.

Betontrümmer am Ufer

Betontrümmer am Ufer

In unmittelbarer Nähe liegt die Hakenburg. Im Dritten Reich von der Reichspost genutzt und zu DDR-Zeiten Parteischule.

Die Soehnelwerft am Teltowkanal, Biergarten per Bootstour

10 Jun
Soehnel Werft Berlin

Soehnel Werft Berlin

Eigene Werft und Bootsverleih sowie Anleger , eigener Biergarten, Restaurant Konditorei und eine eigene Manufaktur bietet die Soehnelwerft seinen Gästen. Nach 2 Jahren des Umbaus und des Neubaus erstrahlt die Traditionswerft in neuem Glanz.
Von Potsdam aus in den Teltow Kanal einfahrend, an Babelsberg vorbei kommt man an die Abzweigung Teltow Kanal, Griebnitzkanal. Direkt an der Landzunge und hinter den nächsten Brücken des Teltowkanals kann man bestens anlegen und die Soehnelwerft besuchen. Die Mitarbeiter sind ausgesprochen freundlich und helfen auch gerne beim Anlegen.
Hier läßt es sich unter schattigen Bäumen angenehm bei einem Mittagessen auf die Öffnung des Griebnitzkanals warten und die Weiterfahrt in Richtung Wannsee.
( Pfaueninsel Schwanwerder ) Denn der ist eine „Einbahnstrasse“. Kommt man also vom Teltowkanal, so ist die Durchfahrt geöffnet von 30 Minuten nach jeder vollen Stunde und die Gegenrichtung wird von jeder vollen Stunde bis 20 Minuten danach freigegeben. Dazwischen liegen jeweils 10 Minuten Pufferzeit. Grund, Der Griebnitzkanal ist an einigen Stellen einfach zu eng. Nur wenn Ihr Boot richtig schlang, also weniger als 2m breit ist können Sie diese Beschränkung ignorieren.

Griebnitzkanal Berlin

Griebnitzkanal Berlin

 

Geht die Reise dagegen in Richtung Osten, entlang des Teltowkanals, so erreichen Sie nach etwa 10 Minuten Bootsfahrt die Teltower Schleuse. Sie durchfahren historisches Gebiet des Kalten Krieges. Kurz vor der Autobahn Brücke der AVUS überquert der Kanal die ehemalige Grenze der DDR/BRD. Kurz zuvor kommt eine alte Autobahnbrücke der ehemaligen Autobahn. Dann kommt links ein Zeltplatz, dann die blaue Brücke der heutigen Autobahn.

http://www.soehnelwerft.com

IMG_3802[mappress mapid=“29″]