Bunker im Wald nahe Beelitz. Wozu war er da?

4 Aug
Bunker im Wald, Beelitz

Bunker im Wald, Beelitz

Immer wieder geben alte Bodenverwerfungen, Mauerreste oder gar Bunkeranlagen Rätsel auf. In Berlin Brandenburg gibt es von diesen Orten Tausende. Die Organisation Todt, eine Bauabteilung für militärische Anlagen im In- und Ausland, war für derartige Bauvorhaben zuständig. Oft kam es bei den Anlagen auf eine sehr schnelle Fertigstellung an. Das bekannteste Bauwerk war der Westwall. Ein über 630 Kilometer langer, unter anderem mit 18.000 Bunkeranlage bestückter Verteidigungswall.
Im Wald von Beelitz handelt es sich offenbar ( nach Aussagen der Anwohner ) um einen Schutzbunker eines Staatsministeriums. Er wurde nach dem 2.WK geschlossen und verfüllt. Spaziergänger und Geocacher stehen vor einem Rätsel. Sicher ist offenbar nur, dass der Bau von der Organisation OT, Organisation Todt, durchgeführt wurde, so ein Herr, der damals bereits in der Umgebung wohnte.

Bunker Beelitz

Bunkerkeller Beelitz

 

 

Teufelssee Beelitz Neuseddin Ausflüge südlich von Potsdam

26 Jul
Teufelssee zwischen Beelitz und Neu Seddin

Teufelssee zwischen Beelitz und Neuseddin

In mitten eines ausgedehnten Waldgebiets südlich von Potsdam, zwischen Beelitz und Neuseddin, liegt der Teufelssee. „Teufelseen“ gibt es einige in Brandenburg und auch ihre Entstehung dürfte sich sehr ähneln. ( Teufelssee bei Potsdam und Napoleon Graben )

In den meisten Fällen handelt es sich um abgebrochene Gletscherspitzen, die tief in den weichen Untergrund eingesunken sind und dort in Eisform noch lange umaufgetaut überdauerten, bis sie schließlich den eigentlichen See bildeten.
Bereits die Wenden nannten einen versteckt liegende See „Düpel“ Daraus entstand später das Wort „Teufel“ ( Quelle: Ortschronik Neuseddin. )

Mehrere der  von der B2, nördlich von Beelitz nach links einbiegenden Straßen heissen „Fenn“. Nimmt man die erste kann man direkt zum Teufelssee wandern. Zeitaufwand etwa 20 Minuten. Die Bezeichnung „Fenn“ heisst soviel wie“ Moor im Wald „.

Der aufmerksame Spaziergänger wird in diesem Waldgebiet Überreste von alten kleinen Bunkeranlagen oder Bombentrichter vorfinden. Da Unweit des Teufelssee eine der brutalsten Schlachten zu Kriegsende tobte ist allgemein in dieser Gegend Vorsicht vor noch unentdeckte Munitionsresten geboten. Weiterführend :  Schlacht bei Neuseddin/Ferch. und Bahnhof Neuseddin, Kriegsschauplatz.
Nach dem 2.Weltkrieg und der sowjetischen Besatzung waren oft trinkfeste russische Soldaten am Teufelssee anzutreffen. ( Quelle: Anwohner )

 

Teufelssee Potsdam Rehbrücke und der Napoleon Graben

1 Jun
Teufelssee und Napoleongraben

Teufelssee und Napoleongraben

Die Fakten:

Der See liegt südlich von Potsdam/ Waldstadt in der Verlängerung des Caputter Heuwegs. Von Potsdam Waldstadt braucht man zu Fuss etwa 30 Minuten. Der See ist einigermaßen ausgeschildert, aber in Zeiten der Smartphones und Google Maps, kein Problem. Der Teufelssee ist etwa 20.000 Jahre alt und ist ein sogenanntes Todeisloch. Ein Todeisloch entstand durch abbrechende Gletscherteile, die dann zunächst  durch abtauenden Matsch zugedeckt wurden und erst wesentlich später abschmelzen. Hierbei bildet sich der See. Also in Kurzform. Ein gewaltiges Stück Eis im Matsch.

Die Sage vom Teufelssee

Wenden haben hier offenbar ( der Sage nach ) ihre Geister und Götter verehrt. Da sie dies nach der Christianisierung weiter heimlich und nur Nachts taten, merkten Sie nicht, dass der Teufel die heiligen Symbole gegen seine eigenen austauschte.  ( wie hinterhältig )
Also beteten die Wenden den Teufel an. Da dass natürlich undenkbar war, liess der Bischhof von Brandenburg einen Exortzisten rufen, der das Teufelsbildnis vernichtete. Es versank im Waldboden und bildetet den heutigen See. Natürlich verschwand damit das Böse nicht vollkommen. Es blieb etwas in diesem See ( Buh )

Napoleon und der Teufelssee

Wieder so ein Gerücht.
Den Truppen von Napoleon war langweilig. Und da das nicht gut ist für eine Armee, erzählte Napoleon seinen Truppen es läge ein Schatz im See. Sollten die Truppen den Schatz finden gehöre er Ihnen. Damit waren die Männer beschäftigt einen Graben zu schaufeln der das Wasser des Sees abließe.
Da der aber 7 m tief ist war dies nicht möglich. Er konnte nicht entleert werde, da das Gefälle gen Osten nicht tiefer als 7m war.
Der Graben ist heute noch zu sehen ( Bild unten )
Bei Versuchen dennoch an den Schatz zu gelangen, ertranken mehrere Soldaten.

Der Graben geht vom See am Baum mit dem Kreuz vorbei nach rechts den jetzt erlaubten Weg hinunter.
Loch Ness in Schottland ist übrigens 220m tiefer.

Napoleon Graben Teufelssee Potsdam

Napoleon Graben Teufelssee Potsdam

[mappress mapid=“28″]