Waffenfund nach Bedrohung in Bremen

12 Nov

Bremen. Vergangenen Freitag kam es in der Neustadt zu einer Streitigkeit zwischen zwei Verkehrsteilnehmern. Im Verlauf der Auseinandersetzung in der Westerstraße zeigte ein 33 Jahre alter Radfahrer einem 42-jährigen Autofahrer Polizist vor Polizeiautogrinsend eine Schusswaffe. Der Autofahrer fühlte sich bedroht und alarmierte die Polizei über den Notruf.

Kurze Zeit später konnte der Verdächtige auf seinem Rad von Einsatzkräften der Polizei Bremen gestellt werden. Bei dem Fahrradfahrer konnten ein geladener Schreckschussrevolver, Messer und zahlreiche in Deutschland nicht zugelassene pyrotechnische Gegenstände (sogenannte „Polenböller“) aufgefunden werden. Zudem stellte sich heraus, dass er Jagdscheininhaber und legaler Besitzer von drei Schusswaffen ist.

Sämtliche Waffen- und Munitionsgegenstände sowie die pyrotechnischen Gegenstände in der Wohnung des 33-Jährigen wurden zur Vorbereitung der Einziehung beschlagnahmt. Die Ermittlungen aufgrund der vorliegenden Verstöße gegen das Waffengesetz und Sprengstoffgesetz dauern an.

Allgemein