Zwangsarbeiter in Michendorf. Spurensuche und Zeitzeugen

17 Mai

Michendorf ab 1930, der Ort wird  Obstzüchterdorf. 1936 bekommt Michendorf die Anbindung an die Autobahn. Im 2. Weltkrieg Bombenangriffe in Bahnhofsnähe und schwere Kämpfe südlich der Gemeinde am Bahnhof Seddin sowie die letzte Schlacht um Berlin bei Ferch und der Bahnlinie bei Beelitz.  Im April 1945 wurde Michendorf von  sowjetische Truppen besetzt, die zuvor der Autobahn folgend über Frankfurt/Oder kamen.
( Siehe auch Bunker von Wünsdorf )
Auf der Seite der Gemeinde Michendorf ist eine Karten zu finden, in der ein nahezu unbekanntes Zwangsarbeiter Lager eingezeichnet ist. Wir wollen die Fakten weder bewerten noch kommentieren. Hier ist der Link : Gemeinde Michendorf, Karte

Wir sind den  Beschreibungen einmal nachgegangen und haben folgende Fotos machen können :

Alter Schießstand Michendorf

Alter Schießstand Michendorf

Das Bild zeigt den auf der Karte von 1945 markierten Schießstand.

Bahndamm bei Michendorf

Bahndamm bei Michendorf

Ganz im Hintergrund ist die Bahnstrecke am Seddiner Rangierbahnhof zu sehen. Von hier zweigte der neue Bahndamm ab. Zu erkennen ist noch der aufgeschüttete Bahndamm, der eine 90° Rechtskurve Richtung Lager macht. Das nächste Bild zeigt die Trasse durch den Wald.

Bahntrasse Michendorf Lager Zwangsarbeiter

Bahntrasse Michendorf Lager Zwangsarbeiter

 

 

Schreibe einen Kommentar

WordPress spam blockiert CleanTalk.