Weltrundfunk Sender Königswusterhausen

9 Feb

Von hier aus gehen die Wellen um die Erde!
Die riesige Mast- und Antennenanlage des Weltrundfunk-Senders Königswusterhausen, welcher auf der ganzen Erde gehört werden kann. ( Originalunterschrift des Fotos aus dem Bundesarchiv ) © CC BY-SA 3.0 de

Der „Funkerberg“ in Königswusterhausen, sicherlich eines der imposantesten Bauwerke des frühen 20. Jahrhunderts, hat eine äußerst wechselhafte Geschichte hinter sich. Wie bei den meisten technischen Innovationen steht auch hier die militärische Nutzung zunächst im Vordergrund.
1908 beginnen erste Versuche die neue Funktechnik zu nutzen. Mitten im Krieg geht der Sender Königswusterhausen auf Sendung, um Berlin mit den entfernten Fronten zu verbinden.
1919, der erste Weltkrieg ist verloren, geht die Anlage in den Besitz der Reichspost über. Königswusterhausen wird Hauptfunkstelle des Telegrammfunkverkehrs innerhalb Europas.

Fundament, Sendemast Funkerberg Königswusterhausen

Fundament, Sendemast Funkerberg Königswusterhausen

1925 wird der 243m hohe Mittelturm errichtet, der die Flächenantennen von sechs 210m hohen Sendemasten aufnimmt. Damit ist er weltweit das einzige Bauwerk dieser Art.
Fortan nennen die Einwohner der Stadt den Masten liebevoll den „Dicken“. Ab 1935 ziert der Turm sogar das Wappen der Stadt. Innerhalb der frühen zwanziger Jahre kommen weitere Sendedienste der Wirtschaft, des Luftverkehrs und der Küstenfunkstellen hinzu. Versuche der so genannten Drahtlostelephonie, also das Übertragen von Sprache, führten zur Übertragung des Weihnachtskonzertes am 22.12.1920.

1926 entsteht bereits das Sendehaus 3, indem mit neuster Röhrentechnik gearbeitet wird. Am 7. Januar 1926 beginnt hier die Deutsche Welle zu senden.

Sendehaus Funkerberg Königswusterhausen

Sendehaus Funkerberg Königswusterhausen

Sendehaus Funkerberg Königswusterhausen

Sendehaus Funkerberg Königswusterhausen

Nach dem verloreneren 2. Weltkrieg werden einige Anlagen demontiert. Ab 1949 strahlt von hieraus der sowjetische Militärsender „Wolga“ bis 1985 aus.
Am 13. November 1972 erreicht das Orkantief „Quimburga“ Deutschland. Der Kerndruck beträgt nur 975 Millibar. In Norddeutschland werden 167km/h, auf dem Brocken bereits 245km/h gemeldet. Ganze Waldgebiete knicken in der Folge um wie Streichhölzer. Auch der „Dicke“ in Königswusterhausen kann diesem Winddruck nicht standhalten und stürzt ein.
Nach 1990 und der deutschen Wiedervereinigung wird der Sendebetrieb mehr und mehr ausgelagert. Ab Ende der neuziger Jahre wird nur noch ein 1994 errichteter 67m hoher Sendeturm für Mobilfunk genutzt.
Heute befindet sich dort das Sendermuseum Königs Wusterhausen.

Sender Königswusterhausen

Sender Königswusterhausen, Relikte des Sendebetriebes

 

( Quellen: Wikipedia, Infotafel, Sendepersonal )

 

 

Schreibe einen Kommentar