Wildenbruch 1945 Sperring um Berlin Waldkämpfe Richtung Ferch

23 Jul
Wildenbruch Seddiner See

Wildenbruch Seddiner See

1945 sah es hier nicht so idyllisch aus. Ländereien gingen bis ans Nordufer des Seddiner Sees und gleichzeitig lief der Sperring um Berlin von Zossen, Wildenbruch, Ferch, am Nordufer entlang. Hier sollte Berlin letztendlich noch verteidigt werden. Doch es kam anders. Die Lage um Berlin war verzweifelt. Die 9. Armee war in Halbe eingeschlossen und versuchte den Durchbruch zur rettenden Armee Wenck. Eigentlich sollte Wenck über Ferch, Caputh in den Berliner Ring eindringen und bis in die Innenstadt vorrücken. Doch entschied Wenck anderes.
Die Gegenoffensive der letzten deutschen Armee endete auf einer Linie Lienewitz-Beelitz, rettete aber etwa 100.000 Menschen das Leben. Mehr darüber.
Am 21 April besetzen Sowjetische Truppen Wildenbruch und drangen weiter nach Michendorf vor. Der Sperrring wurde fast ohne Kämpfe genommen und die rote Armee stand somit schnell am Seddiner Rangierbahnhof. Im Wald westlich der B2 und nahe des Ortsteils Six sind noch Spuren der zurückweichenden deutschen Truppen klar erkennbar. Die Kämpfe dauerten bis zum 1. Mai.

Waldkämpfe bei Michendorf

Waldkämpfe bei Michendorf

Schreibe einen Kommentar

WordPress spam blockiert CleanTalk.